Historisch angehaucht

Streng limitiert: Dieses Produkt verkauft Burger King für 87 Euro in Deutschland

+
Burger King hat ein neues Produkt im Sortiment.

Normalerweise kostet bei Burger King kein Einzelprodukt mehr als sechs Euro. Für das neueste Werk der Fastfoodkette müssen die Kunden aber etwas tiefer in die Tasche greifen.

87 Euro haben bei Burger King bisher wohl die wenigsten bezahlt. Dafür würde man umgerechnet fast 20 Whopper zu je 4,39 Euro bekommen - ein Mahl, das selbst den hungrigsten Kunden zufriedenstellen sollte.

Nun gibt es beim Burgerriesen aber ein neues Produkt im Sortiment, das man für 87 Euro erwerben kann. Wer jetzt an einen goldenen Burger oder Pommes mit einer teuren Spezialsoße denkt, ist aber auf dem Holzweg. Mit offenem Feuer, über dem die Burger der Fastfoodkette laut Werbung gegrillt werden, hat das neue Gadget aber tatsächlich etwas zu tun. 

Überraschender Sieger: Dieses Fast-Food-Restaurant ist das beste

Burger King: Historische Idee - zu einem stolzen Preis

Die ursprüngliche Idee dazu stammt aber nicht aus der Ideenschmiede von Burger King. Zugeschrieben wurde sie vor einigen Jahren dem schwedischen Prinzen Carl Philip. 2010 soll die Nummer vier in der Thronfolge auf die Idee gekommen sein, einen Kaminschutz in den Verkauf zu geben. Damit sollte an eine dramatische Geschichte aus dem Jahr 1697 erinnert werden, als das schwedische Königsschloss mitsamt wertvollen Archiven und einem Großteil der Nationalbibliothek niedergebrannt ist.

So sieht der Ofenschirm von Burger King aus.

Der Ofenschirm zeigte aus diesem Grund die Silhouette des Schlosses, so dass man im Kamin sehen konnte, wie die königliche Residenz in Flammen stand. Der Preis für das Designerstück war allerdings ebenfalls königlich: 14.500 Kronen, umgerechnet circa 1450 Euro, mussten Interessierte hinblättern. Das lässt die 87 Euro bei Burger King ganz moderat wirken.

Auch interessant: Burger King jagt McDonald's mit Monopoly-Trick die Kunden ab

Burger King nutzt den Fauxpas auf königliche Art und Weise

Drei Jahre später kam allerdings ans Licht, dass die Idee nicht dem schwedischen Prinzen zuzuschreiben war. Stattdessen hatte der Designer Eric Ericson den Einfall für den Kaminschutz. Die Folge waren Plagiatsvorwürfe  und die Streichung von Carl Philips Namen vom Kaminschutz. Der „Design-Prinz“ ist seitdem ein geflügeltes Wort in Schweden.

Diese Geschichte griff Burger King nun auf. In einer Pressemitteilung zur Vorstellung ihres eigenen, gebrandeten Ofenschirms schrieb die Kette süffisant, dass ein solcher kein Job für einen Prinzen, sondern für einen König sei. 

In Deutschland soll das Produkt allerdings auch so limitiert wie Könige sein. Nur ein Exemplar des weltweit streng limitierten, in Schweden gegossenen Gitters soll ein Deutschland verkauft werden. Schnell sein lohnt sich also.

Lesen Sie auch: McDonald's im Glück? Burger King schickt tausende Kunden zur Konkurrenz

sh

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare