Sie fühlt sich hintergangen

Kundin stürzt beim Einkauf und erleidet Schulterbruch - Reaktion von Aldi wirft Fragen auf

+
Stinksauer auf Aldi: Emilie H. aus Eichenau hat sich die Schulter gebrochen.

Die Eichenauerin Emilie H. (75) leidet unter starken Schmerzen: Bei einem Einkauf bei Aldi ist sie gestürzt und hat sich die Schulter gebrochen.

Eichenau – Emilie H. wollte im Eichenauer Aldi nur noch schnell in die Obstabteilung, als es passierte. In einem schmalen Durchgang sei sie mit dem linken Fuß gegen eine hervorstehende Palette gestoßen, auf der Früchte lagerten. Deshalb sei sie gestolpert und mit voller Wucht auf den harten Fliesenboden des Discounters geknallt.

Frau stürzt in Aldi: „Ich war einfach nur geschockt“

„Ich war einfach nur geschockt“, sagt sie heute. Sie weiß noch, dass ihr eine Frau aufgeholfen habe. Emilie H.s Ehemann habe von der Sache nichts mitbekommen: Er war ein Stück weiter vorne im Laden. Die 75-Jährige erwähnte zunächst niemandem gegenüber ihren Sturz. Sie genierte sich.

Doch nach einer Stunde, als sie wieder daheim war, wurden die Schmerzen immer schlimmer. Schließlich hielt sie es nicht mehr aus. Die Eichenauerin erzählte ihrem Ehemann Heinz schließlich doch von dem Sturz. „Ich habe mich schon gewundert, weil sie plötzlich so ruhig war“, berichtet der Rentner. Er fuhr sie sofort in die Notaufnahme der Kreisklinik nach Fürstenfeldbruck. Die erschütternde Diagnose der Ärzte dort: ein komplizierter Schulterbruch. Ein Stück des Knochens hat sich gelöst. Wächst die Schulter nicht von allein wieder zusammen, muss auch noch operiert werden.

Schulterbruch nach Sturz bei Aldi: Arm ist immer noch dunkelblau und geschwollen

Das ist nun fast einen Monat her. Der Arm von Emilie H. ist immer noch dunkelblau und geschwollen. Am Bein, wo sie an der Palette hängen geblieben ist, ist eine verkrustetete Wunde. Die Schmerzen halten die Eichenauerin nachts wach, aufrecht auf der Couch ist es angenehmer als im Bett. Die Feier zu ihrem 75. Geburtstag vor einer Woche ließ sie ausfallen. „Mir ging es einfach nicht gut.“

Neben den körperlichen Beschwerden macht der Eichenauerin aber noch etwas anderes zu schaffen: das Verhalten von Aldi. Deshalb hat sie sich an das Fürstenfeldbrucker Tagblatt gewendet. Der Discounter weist jede Schuld von sich – die Paletten seien ordnungsgemäß aufgestellt, alles andere müssten die H.s beweisen. „Ich habe natürlich nach meinem Sturz nicht erst einmal ein Foto von der Stelle gemacht“, empört sich die verletzte Seniorin über diese Einstellung.

Frau stürzt: Aldi hält die Sache für erledigt

Zu dem konkreten Vorfall äußert sich lediglich Harold Wagner von der Zurich-Versicherung, die Aldi Süd vertritt. Der Filialleiter hätte ihm Fotos von der Stelle zugeschickt. „Das ist eine ganz normale Palette. Wo soll da die Unfallgefahr sein?“, sagte Wagner auf Tagblatt-Anfrage. Sprich: Aldi trifft keine Schuld und die H.s hätten demnach keinen Anspruch auf Schadensersatz. Für den Discounter ist die Sache damit erledigt.

Für Emilie H. nicht. Sie fühlt sich hintergangen. Denn: Im Laden seien nach dem Unfall Veränderungen vorgenommen worden. Der Durchgang, wo sich die Stolperfalle befunden habe, sei jetzt breiter und am unteren Ende der Paletten, wo die Seniorin hängen geblieben ist, sei eine Plastikverblendung befestigt. „Die war vorher nicht da“, ist sich die Seniorin sicher.

Ein anderer kurioser Vorfall sorgt derzeit in Gilching für Aufsehen, der Wirt ist schockiert, berichtet Merkur.de.

Keine Chance gegen den Mega-Discounter Aldi

Ihr Mann sieht das genauso. Den H.s bliebe nur der Rechtsweg. Das ist jedoch nicht sehr vielversprechend, wie ihnen ein Anwalt mitgeteilt hat: Keine Chance gegen den Mega-Discounter. In anderen Fällen stritten Opfer, eines hatte sich zum Beispiel in Berlin bei einem Sturz den Rücken an einem Regal aufgeschlitzt, um dann am Ende 1000 Schmerzensgeld zu bekommen. „Uns geht es ja nicht einmal um das Geld, sondern um Gerechtigkeit“, sagt Heinz H. aus Eichenau. Sie seien schon so lange Stammkunden in dem Laden. Da sei zumindest ein freundliches Entgegenkommen, zum Beispiel ein Einkaufsgutschein, schon erwartbar.

Auch interessant: Junge macht gefährlichen Fund in Rewe-Leberkäse: Ursache weiterhin rätselhaft

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare