Assads Rolle bleibt unklar

Wie weiter in Syrien? Abschluss der Sicherheitskonferenz

+
Anwohner im schwer beschädigten Bezirk Salaheddine in Ost-Aleppo, der bis vor einigen Wochen von Rebellen kontrolliert wurde. Foto: Hassan Ammar

München - Wenige Tage vor neuen Syrien-Gesprächen in Genf befasst sich die Münchner Sicherheitskonferenz mit möglichen Auswegen aus dem jahrelangen Bürgerkrieg. Der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura wird am Sonntag darlegen, wie er die Konfliktparteien von einer Lösung überzeugen will.

Außerdem treten die Außenminister der Türkei und Saudi-Arabiens, Mevlüt Cavusoglu und Adel bin Ahmed al-Jubeir, auf. Beide Länder spielen eine wichtige Rolle in dem Konflikt.

Bei den Genfer Gesprächen unter UN-Führung soll es um Pläne für eine Übergangsregierung, eine neue Verfassung und Wahlen gehen. UN-Generalsekretär António Guterres dämpfte in München die Erwartungen an das Treffen. Umstritten ist vor allem, welche Rolle Syriens Machthaber Baschar al-Assad künftig spielen soll. In dem blutigen Krieg sind nach UN-Angaben bisher 400 000 Menschen getötet worden, Millionen sind auf der Flucht.

Alle Informationen zur Münchner Siko finden Sie hier in unserem Live-Ticker.

In München wird es zudem um den Nahost-Konflikt und das Atomabkommen mit dem Iran gehen. Der neue US-Präsident Donald Trump stellt das von seinem Vorgänger Barack Obama ausgehandelte Abkommen infrage. Bei der Sicherheitskonferenz tritt Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif auf.

Die neue US-Außenpolitik ist noch einmal Thema bei einer Diskussion mehrerer US-Senatoren. Der einflussreiche Senator John McCain hatte den Europäern bereits am Freitag versichert, die USA blieben an ihrer Seite. Ähnlich äußerte sich dann am Samstag auch US-Vizepräsident Mike Pence im Namen von Trump.

Münchner Sicherheitskonferenz

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.