Baustart nun spätestens 2019

Verzögerung des Fehmarnbelt-Tunnels könnte Millionen kosten

+
Das Tunnel-Projekt, das von Dänemark finanziert wird, hakt zurzeit auf deutscher Seite. Foto: ICONO A/S/Femern A/S

Kopenhagen (dpa) - Eine weitere Verzögerung beim Bau des Fehmarnbelt-Tunnels zwischen Dänemark und Deutschland kann den dänischen Staat teuer zu stehen kommen.

Die dänische Zeitung "Jyllands-Posten" berichtete, die Verträge mit den Bauunternehmen sähen einen Baustart spätestens 2019 vor. Verzögert sich der Bau, seien Zusatzkosten bis zu einer Milliarde Kronen (134 Mio. Euro) zu erwarten. Das gehe es aus einem vertraulichen Bericht hervor, der der Zeitung vorliegt.

Das Tunnel-Projekt, das von Dänemark finanziert wird, hakt zurzeit auf deutscher Seite. Deutschland muss für die Hinterlandanbindung auf der eigenen Seite sorgen. Das Planfeststellungsverfahren soll in diesem Jahr abgeschlossen werden, doch es wird mit Klagen von Umweltschützern und Fährbetreibern gerechnet. Unklar ist, ob diese Klagen den Baustart verzögern können.

Die Trägerfirma Femern A/S bestätigte die Verträge, rechnet aber nicht mit zusätzlichen Kosten. "Es ist nach wie vor die klare Einschätzung des Unternehmens, dass die Mechanismen in bedingten Verträgen vollständig ausreichen, um die zeitliche Unsicherheit des deutschen Genehmigungsprozesses zu bewältigen", hieß es am Freitag in einer Mitteilung. Man stünde in einem vertrauensvollen Dialog mit den Bauunternehmen.

Femern A/S

Jyllands Posten

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.