Polizei sperrt Gebiet ab

„Unheimlich“: Substanz verletzt Dutzende in Londoner Nachtclub

+
Die Außenansicht des Nachtclubs Mangle am 17.04.2017 in London (Großbritannien).

London - Eine unbekannte Substanz hat Verbrennungen bei mindestens zwölf Menschen in einem Londoner Nachtclub verursacht. 

Alle mussten am frühen Montagmorgen in Krankenhäusern behandelt werden. Nach Angaben von Scotland Yard gab es keine Festnahmen.

Der Vorfall ereignete sich nachts gegen 2 Uhr MESZ. Beobachter sprachen von einer „unheimlichen Szene“. In dem Nachtclub hatten sich 600 Menschen aufgehalten, von denen 400 noch in Sicherheit gebracht wurden. Die Polizei sperrte das Gebiet weiträumig ab.

Bei der Säure-Attacke sind zwölf Menschen verletzt worden. Grund könnte ein Streit zwischen zwei Gruppen sein, teilte Scotland Yard am Montag mit. Ein Verdächtiger soll dabei die Flüssigkeit direkt auf zwei Männer gesprüht haben. Ihr Zustand sei ernst, aber stabil.

Zehn weitere Personen in der Nähe wurden leicht verletzt. Alle Opfer mussten in Kliniken behandelt werden.

Bis zum Montagnachmittag war noch niemand festgenommen worden. Es gibt nach Polizeiangaben keine Hinweise auf einen Bandenkrieg.

Die Substanz ist noch nicht exakt bestimmt, Scotland Yard geht aber von einer Säure aus. Der Vorfall ereignete sich nachts gegen 2 Uhr MESZ. Beobachter sprachen von einer „unheimlichen Szene“. „Das war wie im Krieg - überall Polizei“, sagte eine Zeugin. Freunde versuchten, den Verletzten Erste Hilfe zu leisten.

In dem Nachtclub hatten sich rund 600 Menschen aufgehalten. Etwa 400 mussten nach der Attacke noch in Sicherheit gebracht werden. Die Polizei sperrte das Gebiet im Osten der Hauptstadt weiträumig ab.

Auch in einem Nachtclub in Kolumbien kam es zu einem Drama - dort explodierte eine Granate.

dpa

Kommentare