Wer trägt die Verantwortung für Horror-Unfall?

Tot! 12-Jährige stürzt sich von 9-Meter-Free-Fall-Tower und verfehlt die Landezone

+
Sprungturm auf dem Hoherodskopf

Bungee-Jumping und Co. sind gerade bei jungen Menschen äußerst beliebt. In Schotten, Region Mittelhessen, wurde ein Free-Fall-Tower zum Verhängnis einer 12-Jährigen.

Gießen/Schotten - Ein Free-Fall-Tower ist ein Sprungturm aus Stahl. Aus mehreren Metern Höhe können Wagemutige dann auf ein davor vorgesehenes Luftkissen springen. Das ging für ein 12-jähriges Mädchen fatal aus. Sie sprang aus neun Metern vom Tower - und verfehlte die Landezone um ganze drei Meter. 

Vermutlich aus Angst, hielt sich das Mädchen beim Springen am Geländer fest und kam dadurch in Schieflage. Einige Wochen nach dem schweren Unfall starb das Mädchen an ihren Verletzungen. Seitdem warten die Eltern auf die Anklage gegen die Betreiber. 

Das alles passierte bereits im September 2015 - inzwischen aber liegt der Staatsanwaltschaft Gießen ein medizinisches Gutachten zum Tod des damals 12-jährigen Mädchens vor. So haben die Betreiber des Free Fall Towers momentan noch die Möglichkeit, Einsicht in das medizinische Gutachten zu bekommen. 

Die Abschlussentscheidung, ob es zu einem Verfahren kommt oder die Anklage fallen gelassen wird, entscheidet sich in den kommenden drei Monaten, so Staatsanwalt und Pressereferent Thomas Hauburger gegenüber der Fuldaer Zeitung. 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare