Vor der Landtagswahl am 7. Mai

Umfrage: SPD im Norden weiter vor der CDU

+
Gemeinsame Pressemitteilung von Grünen, SPD und SSW: Die Koalition kann bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein weiter auf eine Mehrheit hoffen. Foto: Bodo Marks

Kiel - Die Koalition aus SPD, Grünen und SSW in Schleswig-Holstein kann bei der Landtagswahl im Mai weiter auf eine Mehrheit hoffen - allerdings schmilzt ihr Vorsprung.

Knapp vier Wochen vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein bleibt die SPD einer neuen Befragung zufolge stärkste Kraft. Der am Donnerstag vom Norddeutschen Rundfunk (NDR) veröffentlichten Umfrage zufolge käme die Partei auf 33 Prozent, wenn schon am Sonntag gewählt würde. Gegenüber der Vergleichsumfrage vom März veränderte sich der Wert der Sozialdemokraten dabei nicht. 

Die CDU legte derweil um drei Prozentpunkte auf 30 Prozent zu. Die Grünen verloren zwei Prozentpunkte auf zwölf Prozent, der AfD lag stabil bei sieben Prozent, die FDP bei neun Prozent. Mit drei Prozent wäre auch der als Minderheitenpartei von der Fünfprozenthürde befreite Südschleswigsche Wählerverband (SSW) weiter im Landtag vertreten. Linkspartei und Piraten würden an der Hürde scheitern. 

Rot-Grün verliert Mehrheit - "Küstenkoalition" weiter möglich

Rein rechnerisch würde es demnach für eine Fortsetzung der seit 2012 in Kiel regierenden Dreierkoalition aus SPD, Grünen und SSW reichen. Rot-Grün allein hätte anders als in der NDR-Umfrage vom März inzwischen allerdings keine Mehrheit mehr. 

Schleswig-Holstein wählt am 7. Mai. Es ist der vorletzte Stimmungstests vor der Bundestagswahl im Herbst. Am 14. Mai wird in Nordrhein-Westfalen gewählt.

Für die Umfrage befragte das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap zwischen vorigem Donnerstag und diesem Dienstag 1.002 Wahlberechtigte. Die Fehlertoleranz schwankt zwischen 1,4 Prozentpunkten bei einem Stimmenanteil von fünf Prozent und 3,1 Prozentpunkten bei 50 Prozent. Die angegebenen Werte können um diese Größenordnung von der Realität abweichen.

AFP/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare