Vertrauensvorschuss in Umfrage

Söder punktet als designierter Ministerpräsident

+
Vertrauensvorschuss: Bayerns designierter Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kommt bei einer Mehrheit der bayerischen Wähler gut an. Foto: Sven Hoppe

München (dpa) - Nach einer aktuellen Umfrage kommt Bayerns Finanz- und Heimatminister Markus Söder (CSU) als designierter Ministerpräsident bei einer Mehrheit der bayerischen Wähler gut an.

61 Prozent der Befragten sagten, er mache in der Übergangsphase eher einen guten Eindruck, nur 29 Prozent waren gegenteiliger Meinung (10 Prozent gaben keine Antwort). Die repräsentative Bayern-Umfrage des Hamburger GMS-Instituts im Auftrag von Sat.1 Bayern ergab ferner, dass nicht nur 77 Prozent der CSU-Wähler Söders erste Schritte positiv bewerten, sondern auch 54 Prozent der SPD-Wähler und 50 Prozent der AfD-Wähler.

Söders Vorschlag, die Amtszeit des bayerischen Ministerpräsidenten auf zehn Jahre zu begrenzen, finden nach Sat.1-Angaben 69 Prozent gut, 29 Prozent sind dagegen (keine Antwort: 2 Prozent). Dabei geht die Zustimmung quer durch alle Parteilager: 68 Prozent der CSU-Wähler sind dafür, aber auch 79 Prozent der SPD-Anhänger und 67 Prozent der AfD-Wähler.

Die geplante Übernahme des Bundesinnenministeriums durch CSU-Chef Horst Seehofer begrüßt dagegen nur eine knappe Mehrheit der Bayern: 54 Prozent finden das gut, 45 Prozent aber nicht (keine Antwort: 1 Prozent). Sogar von den CSU-Wählern sind nur 55 Prozent dafür, aber 43 Prozent dagegen. Nur 48 Prozent glauben, dass eine neue große Koalition vier Jahre halten wird, 47 Prozent erwarten das nicht (keine Antwort: 5 Prozent).

Wäre am nächsten Sonntag in Bayern Landtagswahl, sähe die Umfrage die CSU bei 40 Prozent, die SPD käme auf 15 Prozent, die AfD auf 12 Prozent, gefolgt von den Grünen (11 Prozent), den Freien Wählern (6 Prozent), der FDP (6 Prozent) und der Linken (3 Prozent). 7 Prozent entfielen auf Sonstige.

Mitteilung Sat.1 Bayern

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.