BUND-Studie vorgestellt

Sicherheit deutscher Atomkraftwerke ist mangelhaft

+
Kraftwerkstechniker über dem Abklingbecken des Atomkraftwerks Emsland in Lingen. Foto: Ingo Wagner/Archiv

Berlin (dpa) - Die sieben noch laufenden Atomkraftwerke in Deutschland sind nach einer Studie der Naturschutzorganisation BUND nicht ausreichend gesichert.

Große Mängel gebe es vor allem beim Hochwasser- und Erdbebenschutz sowie beim Schutz vor Terrorgefahren, wie aus der in Berlin veröffentlichten Publikation hervorgeht.

"Es ist still geworden um die Atomkraft in Deutschland, aber das Gefährdungsrisiko für die Bevölkerung durch noch laufende Atomkraftwerke hat sich in den letzten Jahren erhöht", sagte BUND-Vorsitzender Hubert Weiger. Studienautorin Oda Becker machte auf eine Häufung von Schäden in Reaktorkernen aufmerksam. Dringende Nachrüstungen und Sicherheitsüberprüfungen würden mit Blick auf die verbleibende Restlaufzeit bis maximal Ende 2022 ausbleiben. "Fehler im Reaktorkern werden nur per Zufall gefunden", kritisierte die Physikerin.

"Wirtschaftliche Interessen der Betreiber sind für die Politik wichtiger als die Sicherheit der Bevölkerung", sagte Weiger. Außerdem würden die Kraftwerke in den nächsten Jahren noch etwa 750 Tonnen radioaktiven Müll produzieren, dessen Entsorgung weiter unklar sei. Der BUND fordert daher einen sofortigen Atomausstieg.

Die verbliebenen deutschen Atommeiler sollen nach dem Atomgesetz bis Ende 2022 abgeschaltet werden. Ende 2019 soll zunächst das AKW Philippsburg 2 in Baden-Württemberg vom Netz gehen. 2021 sollen Brokdorf in Schleswig-Holstein, Grohnde in Niedersachsen und Gundremmingen C in Bayern folgen. In Betrieb bleiben bis Ende 2022 das AKW Emsland in Niedersachsen, Isar 2 in Bayern und Neckarwestheim 2 in Baden-Württemberg.

Studie des BUND

Übersicht des BMU zu Kernkraftwerken in Deutschland

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.