Verdächtige festgenommen

Schweizerin in Indien von Gruppe vergewaltigt

+
Das Schweizer Vergewaltigungsopfer (Mitte) wurde von Polizistinnen zur medizinischen Untersuchung gebracht.

Neu Delhi - Schon wieder ist in Indien eine Frau von mehreren Männern brutal vergewaltigt worden. Das Opfer ist dieses Mal eine Touristin aus der Schweiz.

Die Gruppenvergewaltigung ereignete sich am Freitagabend in einem Waldgebiet im zentralen Bundesstaat Madhya Pradesh, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die Schweizerin und ihr Mann waren den Angaben zufolge mit dem Fahrrad von der Tempelstadt Orchha in die Waldgegend gekommen, um dort zu kampieren. Dort seien sie dann von acht Männern angegriffen worden.

Die Angreifer hätten das Ehepaar geschlagen und die Frau vergewaltigt, sagte der Polizeibeamte R.K. Gurjar. Zudem hätten sie ein Mobiltelefon, einen Laptop und Bargeld im Wert von rund 140 Euro von dem Paar gestohlen.

Die Polizei nahm 13 Verdächtige in Zusammenhang mit dem Überfall fest. Sechs von ihnen seien verhört und wieder freigelassen worden, sagte Gurjar. Auf Aufnahmen indischer Fernsehsender war zu sehen, wie Dutzende Polizisten das Waldstück absuchen, in dem sich der Angriff ereignete.

Die Schweizerin wurde am Samstag in einem Krankenhaus in der nahe gelegenen Stadt Gwalior behandelt. Sie und Mann befanden sich nach Angaben der Polizei in guter körperlicher Verfassung.

Proteste in Indien gegen Gruppenvergewaltigung

Proteste in Indien gegen Gruppenvergewaltigung brutal niedergeschlagen

Die tödliche Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau in einem Bus in Neu Delhi im Dezember hatte in Indien für einen Aufschrei der Empörung gesorgt.

AP

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion