Ex-SPD-Chef warnt

Scharping: Neuwahl wäre "lebensgefährliches Risiko für SPD"

+
Nach Scharpings Einschätzung ist Lage der SPD "so ernst wie noch nie in der Bundesrepublik". Foto: Federico Gambarini

Koblenz (dpa) - Der frühere SPD-Bundesvorsitzende Rudolf Scharping hat bei den Parteimitgliedern für eine neue Koalition mit der Union geworben. Eine Neuwahl wäre "ein lebensgefährliches Risiko für die SPD" und "schlecht für Deutschland".

Aus seiner Sicht ist die Lage der SPD "so ernst wie noch nie in der Bundesrepublik", warnte der ehemalige rheinland-pfälzische Ministerpräsident in der "Rhein-Zeitung".

GroKo-Gegnern in seiner Partei hielt Scharping vor: "Die SPD ist keine Selbsterfahrungsgruppe. Wir sollten immer mit dem Anspruch antreten, Zukunft für die Mehrheit der Gesellschaft zu gestalten." Auf die Frage, mit welchem Ausgang des SPD-Mitgliedervotums zur Neuauflage der großen Koalition er rechne, sagte Scharping: "Ich bin, was die Vernunft unserer Mitglieder und unserer Bürger angeht, grundsätzlich ein Optimist."

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.