Trump löst Empörung aus

Minus 40 Grad - Bibber-Kälte im Land des Bibers

Eisige Kälte mit Temperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius hat Kanada und weite Teile der USA weiter fest im Griff.

Kanada - In Geraldton im Norden der kanadischen Provinz Ontario fielen die Temperaturen am Donnerstag auf minus 40 Grad. Die arktische Kälte soll nach Angaben von Meteorologen noch bis ins neue Jahr anhalten. In den kanadischen Provinzen Ontario und Québec war es zuletzt 1993 ähnlich kalt. 

Gesundheitsministerium warnt

Kanadas Gesundheitsministerium warnte vor Gefahren: Ab minus 35 Grad drohten binnen zehn Minuten Erfrierungen an unbedeckter Haut sowie Unterkühlung. Säuglinge, kleine Kinder, alte Menschen und Obdachlose seien besonders gefährdet, warnte das Ministerium. 

Obdachlosenunterkünfte baten angesichts des großen Andrangs um Kleiderspenden. Den kanadischen Automobilclub erreichten nach eigenen Angaben tausende Notrufe vor allem wegen leerer Batterien, allein mehr als 7000 in Québec und rund tausend in der Provinz Saskatchewan. 

Mit arktischen Temperaturen ins neue Jahr

Die Feuerwehr in Montréal berichtete von gefrorenem Löschwasser in Schläuchen. In der nordwestkanadischen Stadt Whitehorse gefroren Regentropfen im eisigen Wind zu Eiskristallen. In den USA warnte der Nationale Wetterdienst vor "gefährlich kalten Temperaturen und eisigen Winden" in weiten Teilen des Landesinneren und im Nordosten. Angesichts der arktischen Luftmassen wurden für die Silvesternacht für ein Drittel des Landes Temperaturen um minus 18 Grad Celsius vorhergesagt. 

Ungeachtet dessen wurden rund um den New Yorker Times Square zur Silvesterfeier am Sonntag rund zwei Millionen Besucher erwartet - bei vorhergesagten minus zehn Grad. Gouverneur Andrew Cuomo warnte die Bevölkerung vor "gefährlich kaltem Wetter". Die Silvesterfeiern am Times Square haben eine lange Tradition von 110 Jahren.

Trump belächelt Klimawandel

US-Präsident Donald Trump machte sich angesichts des Kälteeinbruchs lustig über die Erderwärmung. "Im Osten könnte es der kälteste jemals registrierte Silvesterabend werden", schrieb Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Vielleicht könnten wir ein bisschen von dieser guten alten Erderwärmung gebrauchen, für die unser Land, aber nicht andere Länder, Billionen an Dollar zahlen sollte, um sich davor zu schützen. Zieht Euch warm an", twitterte Trump.

Gegenwind für Trump

Trumps Äußerungen lösten ebenso empörte wie spöttische Reaktionen aus. "Wetter ist nicht dasselbe wie Klima", twitterte die demokratische US-Abgeordnete Pramila Jayapal. "Der Präsident sollte in der Lage sein, das zu verstehen. Es ist nicht so schwierig." "Glauben Sie es oder nicht, der globale Klimawandel ist sehr real, auch wenn es jetzt gerade kalt außerhalb des Trump Towers ist", schrieb der Chef der Akademie der Wissenschaften in Kalifornien, Jon Foley, auf Twitter. 

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.