Großfahndung ausgelöst

Gefängnis-Ausbrecher noch flüchtig - weiterer Insasse fehlt

Auf dem Videostandbild einer Überwachungskamera an der Justizvollzugsanstalt Plötzensee in Berlin ist der Ausbruch der Gefangenen (l) zu sehen. Foto: Senatsverwaltung für Justiz Berlin/dpa
1 von 5
Auf dem Videostandbild einer Überwachungskamera an der Justizvollzugsanstalt Plötzensee in Berlin ist der Ausbruch der Gefangenen (l) zu sehen. Foto: Senatsverwaltung für Justiz Berlin/dpa
Das Eingangsschild der Justizvollzugsanstalt Plötzensee in Berlin. Unklar bleibt bisher, warum der Ausbruch lange unbemerkt bliebt. Foto: Paul Zinken
2 von 5
Das Eingangsschild der Justizvollzugsanstalt Plötzensee in Berlin. Unklar bleibt bisher, warum der Ausbruch lange unbemerkt bliebt. Foto: Paul Zinken
Das Werkstattgebäude auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Plötzensee, aus dem die Gefangenen durch eine Öffnung geflohen sind. Foto: Paul Zinken
3 von 5
Das Werkstattgebäude auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Plötzensee, aus dem die Gefangenen durch eine Öffnung geflohen sind. Foto: Paul Zinken
Trümmer vor dem Werkstattgebäude unterhalb des aufgebrochenen Lüftungsschlitzes. Foto: Paul Zinken
4 von 5
Trümmer vor dem Werkstattgebäude unterhalb des aufgebrochenen Lüftungsschlitzes. Foto: Paul Zinken
Durch diesen aufgebrochenen Lüftungsschlitz sind die Häftlinge aus der Justizvollzugsanstalt geflohen. Foto: Paul Zinken
5 von 5
Durch diesen aufgebrochenen Lüftungsschlitz sind die Häftlinge aus der Justizvollzugsanstalt geflohen. Foto: Paul Zinken

Was ist da los in der Berliner JVA Plötzensee? Erst türmen vier Insassen filmreif aus dem altersschwachen Gefängnis, nun fehlt ein Gefangener aus dem offenen Vollzug. Die Gewerkschaft weist auf Sicherheitslücken hin und fordert den Justizsenator zum Handeln auf.

Berlin (dpa) - Nach der spektakulären Flucht von vier Insassen fehlt ein weiterer Gefangener in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Berlin-Plötzensee. Ein 30-Jähriger aus dem offenen Vollzug meldete sich am Donnerstagabend nicht zurück, wie ein Sprecher der Berliner Justizverwaltung mitteilte.

Der Mann verbüßte eine sogenannte Ersatzfreiheitsstrafe wegen des Erschleichens von Leistungen und Ordnungswidrigkeiten. Nach bisherigen Erkenntnissen habe der Fall nichts mit dem Gefängnisausbruch am Donnerstag zu tun, fügte der Sprecher hinzu.

Dabei hatten sich vier Häftlinge im Alter zwischen 27 und 38 Jahren mittels Trennschleifer und mit einem schweren Hammer den Weg in die Freiheit gebahnt. Sie arbeiteten in einer Autowerkstatt auf dem JVA-Gelände, gelangten von dort in einen Heizungsraum und schließlich durch eine mit den Werkzeugen bearbeitete Lüftungsöffnung ins Freie. Dann krochen sie unter dem Außenzaun der JVA hindurch und verschwanden. Gefilmt wurde der Coup von einer Überwachungskamera, dennoch wurde der Alarm erst rund 40 Minuten später ausgelöst.

Trotz einer Großfahndung der Polizei in Berlin und im benachbarten Brandenburg waren die Männer am Freitag weiter auf der Flucht. Eine öffentliche Suche mit Bildern sei bislang nicht geplant, erläuterte ein Polizeisprecher. "Wir wissen ja, um wen es sich handelt." Die Männer saßen wegen Straftaten wie Diebstahl, räuberischer Erpressung oder schwerer Körperverletzung ein, drei der vier wären allerdings im kommenden Jahr nach Verbüßung ihrer Strafen freigekommen.

Als Konsequenz aus dem Ausbruch hatte Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) eine umfassende Überprüfung aller Sicherheitsmaßnahmen in der Vollzugsanstalt angeordnet. Eine "Schwachstellenanalyse" habe bereits begonnen, sagte sein Sprecher am Freitag.

Die Gewerkschaft Strafvollzug forderte den Senator auf, mehr für die Sicherheit der Berliner Gefängnisse zu tun. "Ich wünsche mir, dass der Senat beim Thema Sicherheit im Justizvollzug genauer hinschaut", sagte der Landesvorsitzende des Bundes der Strafvollzugsbediensteten, Thomas Goiny, der Deutschen Presse-Agentur. Sicherheitslücken gebe es "überall". Diese müssten systematisch abgestellt werden. So seien "Überwürfe" von Drogen in die Anstalt oder das Hineinschmuggeln von Handys an der Tagesordnung. Sicherheitsanlagen seien nicht immer auf dem neuesten Stand.

Problematisch sei die schlechte Baustruktur der alten Gefängnisse. In den vergangenen zehn Jahren sei hier erheblich gespart worden. Den Finanzbedarf für Umbau, bessere Sicherheitsausstattung und Sanierung bezifferte Goiny auf 400 bis 500 Millionen Euro. Auch beim Personal sieht er Handlungsbedarf. "Allein im allgemeinen Vollzugsdienst fehlen 200 bis 250 Beschäftigte."

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.