Opferzahl kann noch steigen

Irakische Armee kämpft weiter gegen IS nahe Mossul

Rauch und Explosionen sind nach Luftangriffen auf Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat in Mossul zu sehen. Foto: Felipe Dana
1 von 11
Rauch und Explosionen sind nach Luftangriffen auf Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat in Mossul zu sehen. Foto: Felipe Dana
Iraks Regierungschef Al-Abadi hält die irakische Flagge in die Luft und erklärt den endgültigen Sieg über die IS-Miliz. Foto: Iraqi prime minister&#39s press office/dpa
2 von 11
Iraks Regierungschef Al-Abadi hält die irakische Flagge in die Luft und erklärt den endgültigen Sieg über die IS-Miliz. Foto: Iraqi prime minister's press office/dpa
Irakische Soldaten in der Altstadt von Mossul. Wann das zum Teil stark zerstörte Stadtzentrum Westmossuls wieder bewohnbar ist, ist noch nicht absehbar. Foto: Felipe Dana
3 von 11
Irakische Soldaten in der Altstadt von Mossul. Wann das zum Teil stark zerstörte Stadtzentrum Westmossuls wieder bewohnbar ist, ist noch nicht absehbar. Foto: Felipe Dana
Spezialeinheiten hissen die irakische Fahne am Ufer des Tigris in Mossul. Foto: Felipe Dana
4 von 11
Spezialeinheiten hissen die irakische Fahne am Ufer des Tigris in Mossul. Foto: Felipe Dana
Iraker fliehen aus der Altstadt von Mossul. Foto: Andrea DiCenzo
5 von 11
Iraker fliehen aus der Altstadt von Mossul. Foto: Andrea DiCenzo
Menschen fliehen in Mossul durch eine zerstörte Gasse, während irakische Spezialeinheiten ihren Vorstoß gegen die Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat fortsetzen. Foto: Felipe Dana
6 von 11
Menschen fliehen in Mossul durch eine zerstörte Gasse, während irakische Spezialeinheiten ihren Vorstoß gegen die Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat fortsetzen. Foto: Felipe Dana
Mitglieder des Teams des "Global Response Management" versorgen in Mossul verletzte Zivilisten. Foto: Carol Guzy
7 von 11
Mitglieder des Teams des "Global Response Management" versorgen in Mossul verletzte Zivilisten. Foto: Carol Guzy
Zerstörtes Mossul: Die Überreste eines Posters der Terrormiliz IS am Rand der völlig zusammengeschossenen Altstadt. Foto: Andrea DiCenzo
8 von 11
Zerstörtes Mossul: Die Überreste eines Posters der Terrormiliz IS am Rand der völlig zusammengeschossenen Altstadt. Foto: Andrea DiCenzo
Angst und Verzweiflung: Zeid Ali (l.) und Hodayfa Ali trösten sich gegenseitig, nachdem ihr Haus in Mossul getroffen wurde und einstürzte. Foto: Felipe Dana
9 von 11
Angst und Verzweiflung: Zeid Ali (l.) und Hodayfa Ali trösten sich gegenseitig, nachdem ihr Haus in Mossul getroffen wurde und einstürzte. Foto: Felipe Dana

Drei Jahre kontrollierte die Terrormiliz IS das nordirakische Mossul. Hunderttausende Zivilisten flohen vor den Kämpfen und der Bombardierung. Der Kampf gegen die Islamisten ist aber noch nicht zur Ende.

Bagdad (dpa) - Einen Tag nach der offiziellen Befreiung von Mossul rückten irakische Sicherheitskräfte im Umland der Stadt weiter gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vor.

Mit Luftunterstützung der von den USA geführten Koalition seien IS-Gebiete in der südlich von Mossul gelegenen Stadt Al-Schirkat belagert worden, hieß es am Dienstag aus irakischen Sicherheitskreisen. Die Dschihadisten hatten die Gebiete erst in der vergangenen Woche eingenommen.

Al-Schirkat gehört zu einer der wenigen Gegenden im Irak, in denen die Dschihadisten noch aktiv sind. Der IS, der große Gebiete im Nordirak im Juni 2014 überrannt und eingenommen hatte, wurde von irakischen Sicherheitskräften zuletzt mehr und mehr zurückgedrängt.

Am Montag erklärte Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi die bisherige IS-Hochburg Mossul für befreit. Nur noch vereinzelte IS-Kämpfer sollen sich in der Stadt aufhalten. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte einen übermäßigen und rücksichtslosen Einsatz von Gewalt seitens der Konfliktparteien im Kampf um Mossul. Von Jahresbeginn bis Mitte Mai sollen mindestens 426 Zivilisten getötet worden sein.

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) und sein französischer Kollege Jean-Yves Le Drian sagten Hilfe bei der Stabilisierung der Stadt zu. "Frankreich und Deutschland werden ihre Bemühungen fortführen und der irakischen Regierung helfen, das dringend Erforderliche zu tun, indem sie Maßnahmen zur Minenräumung ergreifen und zur Wiederherstellung der Grundversorgung beitragen, um die freiwillige dauerhafte Rückkehr der irakischen Vertriebenen unter bestmöglichen Sicherheitsbedingungen zu fördern", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung.

Beide Politiker betonten, der Sieg über den IS erfordere auch das volle Engagement der irakischen Behörden mit Unterstützung ihrer Verbündeten auf dem Weg hin zu Stabilisierung, Wiederaufbau, Versöhnung und Umsetzung einer inklusiven Regierungsführung unter Wahrung der föderalen Verfassung. "Unter diesen Voraussetzungen wird der Sieg von Dauer sein."

Russlands Außenminister Sergej Lawrow bemängelte nach der Vertreibung des IS die Situation der Zivilisten in der Stadt. "Bislang ist nichts zur organisierten Rettung der Zivilisten geregelt. Alles war chaotisch und spontan", sagte der Chefdiplomat am Rande eines OSZE-Treffens im österreichischen Mauerbach. Die Zahl der Toten könne noch immer steigen. "Wir sind aber natürlich froh darüber, dass der IS besiegt wurde", sagte er der Agentur Tass zufolge. Mehr als 900 000 Menschen waren nach UN-Angaben vor der Gewalt und den Kämpfen aus der Stadt geflohen.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht einen übermäßigen und rücksichtslosen Einsatz von Gewalt seitens der Konfliktparteien im Kampf um Mossul. Von Jahresbeginn bis Mitte Mai sollen mindestens 426 Zivilisten getötet worden sein.

Es sei ein Horror gewesen, den die Menschen von Mossul mit ansehen mussten, sagte Lynn Maalouf, die stellvertretende Direktorin von Amnesty für den Nahen Osten. Zivilisten seien zum Teil vom IS in den Häusern eingesperrt, die Türen mit Sprengfallen versehen worden, um die Bewohner als menschliche Schutzschilde zu benutzen.

Aber auch den irakischen Kräften und der von den USA geführten Koalition warf Amnesty ein rücksichtsloses Vorgehen vor. Die Truppen hätten ihre Taktik nicht ausreichend an die Situation in Mossul angepasst. Sie hätten weiterhin unpräzise und schwere Waffen eingesetzt, obwohl zahlreiche Zivilisten in den engen und übervölkerten Stadtteilen Mossuls eingeschlossen worden seien.

Das Pentagon hatte zugegeben, dass bei einem Angriff der Anti-IS-Koalition im März auf ein Gebäude in Mossul mehr als 100 Zivilisten unbeabsichtigt ums Leben gekommen seien.

Im Oktober 2016 hatten irakische Sicherheitskräfte mit dem Sturm auf die nordirakische Stadt Mossul begonnen. Mit dem Verlust ihrer irakischen Hochburg und einer drohenden Niederlage auch in ihrer De-facto-Hauptstadt Al-Rakka in Syrien verlieren die Islamisten immer größere Teile ihres Herrschaftsgebiets. Beobachter befürchten jedoch, dass der IS dennoch weiter Anschläge durchführen könnte.

Amnesty-Bericht

Der Kampf nach der Schlacht: Irak vor massiven Problemen

Befreiung Mossuls: Tanz auf dem Vulkan

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare