Gewerkschaften

IG Metall macht Arbeitszeit zum beherrschenden Tarifthema

+
Eine Fahne der Gewerkschaft IG-Metall im Wind. Die IGM will sich wieder verstärkt dem Thema Arbeitszeit widmen. Foto: Daniel Bockwoldt

Die Gewerkschaft sieht ihren Kampf um kürzere Arbeitszeiten als Erfolgsgeschichte. Doch der Daueraufschwung weicht die erreichte 35-Stunden-Grenze immer mehr auf. Neue Konzepte müssen her.

Frankfurt/Mannheim (dpa) - "Selbstbestimmt" ist der zentrale Begriff in der aktuellen Arbeitszeitdiskussion der IG Metall. Selbstgewählte freie Tage, verlässliche Schichten und Teilzeit-Optionen über längere Zeiträume hinweg - die Liste möglicher Forderungen an die Arbeitgeber ist lang.

"Die Beschäftigten wollen Arbeitszeiten, die zu ihrem Leben passen", sagt Gewerkschaftschef Jörg Hofmann, der mit der Arbeitszeit das Hauptthema seiner Amtszeit gefunden hat. Unterfüttert von den Ergebnissen einer Beschäftigtenbefragung mit 680.000 Teilnehmern will Deutschlands mächtigste Gewerkschaft am kommenden Dienstag (27. Juni) in Mannheim darüber beraten, wie man die Forderungen mit konkreter Tarifpolitik umsetzen kann.

Mit entschlossenem Widerstand der Arbeitgeber ist zu rechnen, denn im von der Globalisierung getriebenen Daueraufschwung ist die Arbeit vor allem für hoch qualifizierte Fachkräfte nicht knapper geworden. Die regionalen Arbeitsmärkte seien leer gefegt, klagen beispielsweise die Industrie- und Handelskammern Hessens.

Gefragt sei vor allem eine höhere Flexibilität für Betriebe und ihre Beschäftigten gleichermaßen, sagt der Chef des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Rainer Dulger: "Der Kunde entscheidet, wann was produziert werden muss - und daher, wann Arbeit geleistet werden muss." Höhere Kosten dürfe ein neues Arbeitszeitsystem aber auf keinen Fall bringen: "Wie auch immer eine neue Balance aussieht, sie darf Arbeit nicht noch teurer machen."

Die mit harten Arbeitskämpfen durchgesetzte 35-Stunden-Woche für Vollzeitkräfte ist 22 Jahre nach ihrer vollständigen Umsetzung in vielen Metallbetrieben nur noch blanke Theorie. Ohnehin gilt sie nur in Westdeutschland, im Osten sieht der Metall-Flächentarif weiter 38 Stunden Wochenarbeitszeit vor. Der IG-Metall-Umfrage zufolge arbeitet nur gut jeder fünfte Teilnehmer 35 Stunden oder weniger.

Im Schnitt aller Beschäftigten hierzulande wird die 35-Stunden-Woche zwar erreicht, aber nur unter Einbeziehung sämtlicher Teilzeitkräfte, wie das Statistische Bundesamt auf der Grundlage von Mikrozensus und Arbeitskräfteerhebung berichtet. Die Inhaber von Vollzeitjobs arbeiten nach eigenen Angaben im Schnitt 41,7 Stunden die Woche und wollen daran zu 93 Prozent auch nichts ändern. Die IG Metall hält mit eigenen Zahlen dagegen: In ihren Branchen wünschten sich 68 Prozent eine Arbeitszeit von 35 Stunden oder weniger.

Beide Seiten haben sich für den Tarifkonflikt mit Umfragen gerüstet, aus denen sie ganz unterschiedliche Botschaften herauslesen. "62 Prozent können sich vorstellen, länger als zehn Stunden zu arbeiten - wenn es ihre eigene Entscheidung ist", berichtet Gesamtmetall und rüttelt damit an den gesetzlichen Vorschriften zur Höchstarbeitsdauer, die Mindestruhepausen von elf Stunden zwischen zwei Arbeitseinsätzen vorsehen.

Laut Gesamtmetall haben 93 Prozent der Befragten erklärt, ihre Arbeitszeit zumindest prinzipiell kurzfristig an die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können. Alles in Butter also? Das findet die IG Metall überhaupt nicht und verweist auf rund eine Milliarde Überstunden, die jedes Jahr unbezahlt blieben. Dies einzufordern sei nur der erste Schritt, denn die eigene Befragung habe ergeben: "82 Prozent finden es gut, Arbeitszeit zeitweise absenken zu können, etwa für die Erziehung von Kindern, die Pflege von Angehörigen oder berufliche Ausbildung. Dafür erwarten sie einen finanziellen Ausgleich."

Mit dieser konfliktreichen Forderung trifft die Gewerkschaft den empfindlichen Nerv der Arbeitgeber. Schon in der Tarifrunde 2015 hat sich Gesamtmetall erfolgreich gegen die "Bildungsteilzeit" gewehrt. An der Haltung hat sich nichts geändert. Eine kollektiv finanzierte Arbeitszeitverkürzung finde keinen Rückhalt bei den Beschäftigten, heißt es unter nochmaligem Verweis auf die eigene Umfrage. Dort hatten sich nur 16 Prozent der Befragten zu einem solidarischen Ausgleich bereit erklärt. Wer persönliche Auszeiten nehmen will, soll sich die selber erarbeiten, laute das klare Votum der Beschäftigten.

Natürlich geht es in den zum Jahresende anstehenden Tarifverhandlungen für die deutschen Kern-Industriesparten Metall und Elektro auch um Lohnprozente für rund 3,7 Millionen Beschäftigte. Doch das Thema Arbeitszeit wird klar dominieren, zumal weitere Aspekte wie mobiles Arbeiten und ständige Erreichbarkeit hinzukommen. Die IG Metall hat sich mit Tagesstreiks eine neue Waffe ins Arsenal gelegt, deren Wirksamkeit zwischen den üblichen Warnstreiks und einem regulären, unbefristeten Streik mit vorhergehender Urabstimmung liegt. Es könnte ein heißer Winter werden.

Beschäftigtenbefragung IG Metall 2017

Arbeitszeitkampagne Mein Leben - Meine Zeit

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare