Interne Unterlagen ausgewertet

Historiker: BND hat Krisen im Kalten Krieg "verschlafen"

+
Einfahrt zum Gelände des BND in Pullach im Landkreis München. Foto: Stephan Jansen

Der BND hat während des Kalten Krieges "alle größeren Krisen verschlafen", etwa den Mauerbau 1961 oder die Kubakrise 1962.

Berlin (dpa) - Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat sich nach Einschätzung von Forschern im Kalten Krieg in weiten Teilen als unfähig erwiesen. Zu diesem Fazit kommt Rolf-Dieter Müller, Mitglied einer unabhängigen Historikerkommission, die seit 2011 im BND-Auftrag dessen Geschichte erforscht.

Den Aufstand der Ostdeutschen gegen das kommunistische DDR-Regime am 17. Juni 1953 habe man in Pullach sogar für eine "Inszenierung Moskaus" gehalten, sagte Müller dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Laut Müller waren die Einblicke des Geheimdienstes in die DDR "oft armselig", die Militäraufklärung habe "nur zeitweise" funktioniert, und vom Balkan und von anderen Teilen Südosteuropas habe der BND "auch keine Ahnung" gehabt. Weder in der DDR noch in irgendeinem anderen Ostblockland habe der BND über eine Spitzenquelle verfügt.

Müller stützte sich bei seinen Recherchen auf BND-interne Unterlagen. Die Kommission hat besonderen Zugang zum BND-Archiv. Der BND ist der einzige Auslandsnachrichtendienst in Deutschland. Bis Ende 2018 ziehen große Teile der BND von Pullach bei München nach Berlin.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare