Überfall in Hamburg

Netto: Mann schleicht sich an Kassiererin heran - in Discounter folgt Überfall

+
Einer der beiden Räuber aus dem Netto in Hamburg.

Zwei Männer betraten einen Netto in Hamburg. Dann begann für die Kassiererin der Albtraum. Die Räuber überwältigten die Frau. Eine Videokamera filmte alles.

  • In Hamburg haben zwei maskierte Männer einen Netto überfallen
  • Im Discounter überwältigten die beiden eine Kassiererin
  • Eine Videokamera hält die Bilder vom Überfall auf den Netto in Hamburg fest

Hamburg - Es sind schockierende Bilder, die eine Videokamera aus einem Netto in Hamburg festgehalten hat. Die Polizei fahndet aktuell mit diesen Bildern und Videosequenzen öffentlich nach zwei bislang unbekannten Männern, die den Discounter überfallen haben. Das berichtet nordbuzz.de*.

Hamburg: Maskierte Männer überfallen Netto in Eppendorf

Ein Mann, von der Polizei Täter 1 genannt, näherte sich am 6. März der Kasse im Discounter in Hamburg-Eppendorf in der Hegestraße gegen 21.50 Uhr und gab der Kassiererin einen Leergutbon. Als die Frau den Bon scannte und auch noch den Preis für einen zu erwerbenden Donut eingegeben hatte, öffnete sich die Kassenlade im Netto automatisch.

Just in diesem Moment tauchte plötzlich ein zweiter Mann (Täter 2), der sich angeschlichen hatte, vor der Kassiererin auf. Er drückte das Opfer zurück, griff in die Kasse und nahm das Bargeld. Auch Täter 1 drückte die Frau bei dem Überfall im Netto zurück und schnappte sich das Bargeld aus der geöffneten Kasse. Nach ihrem Raubzug flüchteten die beiden Männer in Richtung Eppendorfer Baum in Hamburg.

Zu einem Albtraum kam es auch, als eine Familie ihr neugeborenes Baby in einem Taxi in Hamburg vergessen hatte. Das berichtet nordbuzz.de. Auch der brutale Überfall im Aufzug auf einen Bewohner aus Hamburg schockiert zutiefst, wie nordbuzz.de berichtet.

Hamburg: Polizei veröffentlicht Video vom Überfall auf Netto

Da die bisherigen Ermittlungen des zuständigen Raubdezernats (LKA 134) nicht zur Identifizierung der Täter führten, wurden nun die Videosequenzen aus dem Netto in Hamburg veröffentlicht.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hamburg hat der zuständige Ermittlungsrichter nämlich eine Öffentlichkeitsfahndung mit Bildern aus der Überwachungskamera angeordnet. Achtung, wichtige Warnung der Polizei Hamburg! Die Zeitangaben der Kamera aus dem Netto in Hamburg sind nicht korrekt und somit auch irrelevant.

Ein anderer schrecklicher Vorfall ereignete sich, als ein Vater an einem Haus in Hamburg über den Balkon zu seinem Baby klettern wollte und in die Tiefe stürzte, wie nordbuzz.de berichtet. Bei einem Beziehungs-Streit in Hamburg tötete eine Frau ihren Freund mit einer Schere, wie nordbuzz.de berichtet.

Netto in Hamburg überfallen: Polizei veröffentlicht Täterbeschreibung

Die Räuber aus dem Netto in Hamburg werden in der Täterbeschreibung wie folgt beschrieben:

Täter 1:

  • schwarzafrikanisch
  • ca. 20 Jahre alt
  • ca. 170 cm groß
  • schlank
  • dunkel gekleidet mit Kapuze

Täter 2:

  • schwarzafrikanisch
  • größer als Täter 1
  • dunkel gekleidet

Hinweise zu den gezeigten im Video gezeigten Personen sollen Zeugen unter der Telefonnummer 040/4286-56789 an das Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an jede andere Polizeidienststelle richten. Die Polizei Hamburg fahndet auch nach einem Sexualstraftäter, wie nordbuzz.de berichtet.

Zu einem Blut-Drama kam es bei einer Massenschlägerei in Hamburg, beides berichtet nordbuzz.de. Eine andere grausame Tat ereignete sich, als eine Frau und ihr Hund in Stade bei Hamburg erschossen wurden. Ein weiterer schlimmer Vorfall ereignete sich, als ein Mann seiner Nachbarin in Hamburg die Kehle durchtrennt hatte.

Die Polizei sucht auch nach dem zweiten Täter aus dem Netto in Hamburg.

heu

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion