+++ News-Ticker +++

Tragische Gewissheit nach Explosion im hessischen Knüllwald: Ehepaar tot geborgen

+
In Knüllwald-Wallenstein hat eine heftige Gasexplosion ein Haus zum Einsturz gebracht. 

In einem kleinen Dorf bei Bad Hersfeld ist ein Haus in die Luft geflogen. Offenbar sind Menschen in den Trümmern verschüttet. 

Bad Hersfeld - Heftige Gasexplosion in Knüllwald-Wallenstein! Laut Medienberichten ist in dem nordhessischen 216-Seelen-Dorf ein Wohnhaus in die Luft geflogen. Die Gasexplosion soll sich am Montag gegen 17.15 Uhr ereignet haben. Ein Sprecher der Polizei sagte: "Das Wohnhaus ist anscheinend komplett eingestürzt." Extratipp.com* berichtet darüber macht einen News-Ticker zu der heftigen Gasexplosion:

  • Gegen 17.15 Uhr erschüttert eine heftige Gasexplosion das 216-Seelen-Dorf Knüllwald-Wallenstein
  • Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Polizei findet ein komplett zerstörtes Haus vor
  • Die Helfer können eine Frau nur noch tot bergen - auch ein Mann ist tot

Gasexplosion bei Bad Hersfeld: Menschen verschüttet

Update 12.06 Uhr: Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, handelt es sich bei dem gefundenen Leichnam um den vermissten 79-jährigen Bewohner des Hauses. Seine Frau wurde bereits zu Beginn der Bergungsarbeiten tot unter den Trümmern gefunden. 

Update 7:17 Uhr: Bis jetzt gibt es keine weiteren Informationen über die Ursache für die Explosion. 

Update 07.08, 7.05 Uhr: Im Laufe der Nacht wurde noch eine weitere tote Person aus den Trümmern geborgen. Sie sei weit unten in dem Trümmerberg gefunden worden - weitere Suchmaßnahmen hätten sich daher "weitesgehend erledigt", so ein Polizeisprecher am frühen Dienstagmorgen. 

Ob es sich dabei um den 79-jährigen Bewohner des Hauses handelte, war zunächst noch unklar. Die Ehefrau des vermissten Mannes wurde bereits tot geborgen. 

Feuerwehrleute stehen nach einer Gasexplosion vor Trümmerteilen eines eingestürzten Wohnhauses.

Update 21.34 Uhr: Die Nacht bricht herein. In Knüllwald-Wallenstein wird weiter gesucht. Dafür steht ein Lichtmastwagen bereit.

Update 21.28 Uhr: Die Polizei schätzt den Schaden an dem Haus auf 150.000 bis 200.000 Euro. Der 87-Jährige Bewohner wurde nach wie vor nicht gefunden.

Update 20.47 Uhr: Ein Blick auf die Karte zeigt, wo sich das Unglück ereignet hat:

Hier hat sich die Explosion ereignet.

Update 20.38 Uhr: Die beiden Hunde, nach denen die Polizei in den Trümmern gesucht hat, sind aufgetaucht. Vom Bewohner des Hauses, einem 87-jährigen Mann, fehlt nach wie vor jede Spur.

Update 20.34 Uhr: Ein Anruf bei einem Polizeisprecher vor Ort ergab, dass nicht zwingend von einer Gasexplosion auszugehen sei. Man sei mit den Rettungsarbeiten beschäftigt, erst danach beginne die Spurensuche, so ein Sprecher in Knüllwald-Wallenstein.

Update 20.22 Uhr: Laut einem Polizeisprecher befinden sich vermutlich noch die beiden Hundes des Ehepaares in dem eingestürzten Haus. 

Update 20.18 Uhr: Neben den Helfern sind inzwischen auch Vertreter der lokalen Presse an der Unglücksstelle eingetroffen.

Update 20.13 Uhr: Das Wohnhaus wurde bei der Explosion dermaßen stark beschädigt, dass sogar die Bundeswehr mit schwerem Gerät anrücken muss, um die Trümmer beiseite zu schaffen.

Update 20.06 Uhr: Inzwischen berichten auch überregionale Medien die heftige Gasexplosion bei Bad Hersfeld. 

Update 19.54 Uhr: Ein erstes Bild der Unglücksstelle erreichte eben die extratipp.com-Redaktion. Das Foto macht das Ausmaß der Verwüstung in Knüllwald-Wallenstein nahe Bad Hersfeld deutlich:

Horror! So sieht das zerstörte Haus in Knüllwald-Wallenstein aus. Die Helfer suchen nach mindestens einem Verschütteten.

Update 19.40 Uhr: Hna.de berichtet, dass ein Suchhund extra aus Marburg geholt worden ist, um nach dem oder den Verschütteten zu suchen. Die Lage ist so unübersichtlich, dass manche Medien von mehr als einem Verschütteten bei der Gasexplosion ausgehen.

Update 19.35 Uhr: Immer mehr Informationen zu der Gasexplosion nahe Bad Hersfeld kommen ans Licht. So handelt es sich bei dem verletzten Kind um ein zwölf Jahre altes Nachbarsmädchen. Die Gasexplosion war so heftig, dass das Mädchen durch umher fliegende Trümmerteile verletzt worden ist. Die Zwölfjährige kam in ein Krankenhaus.

Update 19.32 Uhr: Der 87 Jahre alte Ehemann der tot geborgenen Frau in Knüllwald-Wallenstein (nahe Bad Hersfeld) wird derzeit vermisst. Möglich, dass er in den Trümmern des Hauses liegt. 

Update 19.21 Uhr: Bei der gefundenen Toten handelt es sich offenbar um die 74 Jahre alte Bewohnerin des aufgrund einer heftigen Gasexplosion eingestürzten Hauses.

Update 19.01 Uhr: Die Kripo Homberg (Efze) hat die Ermittlungen nach der heftigen Gasexplosion in Knüllwald-Wallenstein übernommen.

Update 18.55 Uhr: Wie hessenschau.de berichtet, wurde inzwischen eine Frau tot aus den Trümmern des zerstörten Hauses geborgen. Die Retter von Polizei und Feuerwehr konnten ein Kind lebend aus den Trümmern retten. Zwei Menschen seien noch vermisst.

Aktuell läuft ein Großeinsatz in Knüllwald-Wallenstein (Schwalm-Eder-Kreis). Beteiligt sind Polizei, Feuerwehr und das Technische Hilfswerk (THW). Es besteht die Möglichkeit, dass noch Personen in den Trümmern des Hauses verschüttet sind. Manche Medien sprechen von drei Verschütteten. Anscheinend war eine Gasexplosion die Ursache für den Hauseinsturz.

Gasexplosion bei Bad Hersfeld: Nur 216 Menschen leben hier

Die Gemeinde Knüllwald hat rund 4500 Einwohner. Der Ortsteil Wallenstein ist noch mal ein gutes Stück kleiner. Lediglich 216 Menschen leben hier. Wallenstein wurde im Dezember 1971 mit acht weiteren Gemeinden zu Knüllwald zusammengeschlossen. In der Nähe befindet sich eine bekannte Burgruine. In das nächste Mittelzentrum Bad Hersfeld sind es rund 25 Kilometer.

In Homberg haben Unbekannte ein Schaf umgebracht - wie der Besitzer das Tier am nächsten Tag vorfindet, ist wirklich grausam.

*Extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.


Matthias Hoffmann

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare