Arbeitslosigkeit sinkt aber

Forscher: Jobaufbau verliert an Tempo

+
In deutschen Betrieben wird sich nach Prognosen von Arbeitsmarktforschern der Jobaufbau in den nächsten Monaten spürbar verlangsamen. Foto: Martin Schutt

Teils verlief die Entwicklung rasant - Monat für Monat schufen Firmen neue Jobs und sorgten 2015 und 2016 für einen Beschäftigungsboom. Diese Zeiten scheinen wohl erst mal vorbei, glauben Forscher. Nicht etwa weil es Chefs an Arbeit fehlt - ganz im Gegenteil.

Nürnberg (dpa) - In deutschen Betrieben wird sich nach Prognosen von Arbeitsmarktforschern der Jobaufbau in den nächsten Monaten spürbar verlangsamen.

Zwar entstünden immer noch neue Arbeitsplätze, auch sinke die Arbeitslosigkeit weiter - anders als im Vorjahr sei beim Beschäftigungsaufbau aber der "starke Rückenwind weg", berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) bei der Veröffentlichung seines Arbeitsmarktbarometers für Januar.

Der Indikator für die Beschäftigungsentwicklung ist nach IAB-Angaben zum Jahresbeginn mit 104,8 Punkten den vierten Monat in Folge zurückgegangen. Der Seismograph für die Entwicklung der Beschäftigung sank damit auf den niedrigsten Wert seit rund 20 Monaten. Das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit beruft sich dabei auf eine monatliche Umfrage bei den Chefs der 156 deutschen Arbeitsagenturen.

Für den IAB-Arbeitsmarktforscher Enzo Weber ist der gedrosselte Jobaufbau aber keineswegs ein Hinweis auf eine Konjunkturabkühlung oder gar eine drohende Jobkrise - im Gegenteil: "Viele Firmen haben weiter Bedarf an guten Mitarbeitern und würden auch entsprechende Arbeitsplätze schaffen - viele finden aber nicht mehr die benötigten Arbeitskräfte", erläuterte der Experte der Deutschen Presse-Agentur.

Bisher hätten Unternehmen ihren Bedarf an Arbeitskräften - auch dank der Zuwanderung - einigermaßen decken können. Das werde aber immer schwieriger, beobachtet er. Dadurch blieben immer mehr freiwerdende Jobs unbesetzt. Manche Stellen würden wegen der schwierigen Bewerbersuche gar nicht erst geschaffen. Dabei handele es sich keineswegs nur um Stellen für Fachkräfte mit Uni-Abschluss, sondern auch um Jobs für Arbeitskräfte mit mittlerer Qualifikation, erläuterte Weber.

Die gute Nachricht der Nürnberger Arbeitsmarktforscher: Die Arbeitslosigkeit, so die Prognose der 156 deutschen Arbeitsagentur-Chefs in der IAB-Umfrage, werde zumindest in den kommenden drei Monaten saisonbereinigt weiter sinken - trotz steigender Flüchtlingsarbeitslosigkeit. Auch das hänge mit der wachsenden Zahl von Beschäftigten zusammen, die inzwischen altersbedingt verstärkt aus dem Berufsleben ausschieden.

Von der Entwicklung profitierten neben Jobsuchern zunehmend auch Männer und Frauen, die Arbeit haben. Inzwischen liege das Risiko, entlassen zu werden, so niedrig wie zuletzt bei der deutschen Wiedervereinigung, berichtete Weber. Firmen würden sich Beschäftigte sichern, da die Wiederbesetzung freier Stellen schwieriger geworden sei. Das aus zwei Komponenten gebildete Arbeitsmarktbarometer stieg im Januar auf 0,1 Punkt auf 103,2 Punkte. Alle Werte über 100 signalisieren einen Jobaufschwung, Werte darunter eine Jobkrise.

Pressemitteilung zum IAB-Barometer

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare