73 Passagiere an Bord

Lufthansa-Piloten wollen landen - plötzlich Rauch im Cockpit

+
Piloten wollen eine Lufthansa-Maschine landen - doch plötzlich steigt Rauch im Cockpit auf.

Piloten wollen eine Lufthansa-Maschine landen - doch plötzlich steigt Rauch im Cockpit auf!

Frankfurt - Schock während eines Lufthansa-Fluges von Brüssel nach Frankfurt am Sonntag. Die Piloten stellten während des Fluges eine leichte Rauchentwicklung im Cockpit fest, wie extratipp.com* berichtet. Die Kapitäne funkten eine Luftnotlage zum Tower des Frankfurter Flughafens (lesen Sie auch: Alarm am Flughafen Frankfurt - Boarding gestoppt). Daraufhin wurde eine priorisierte Landung angeordnet. Im Klartext: Andere Maschinen mussten kreisen, damit der Lufthansa-Flug rascher landen konnte.

Flughafen Frankfurt: Keine Panik an Bord der Lufthansa-Maschine

Laut Lufthansa haben alle 73 Passagiere - auch Besatzung und Piloten - die Maschine "ganz regulär" verlassen. Die Feuerwehr des Flughafens Frankfurt war sicherheitshalber angerückt. Das sei jedoch "rein vorsorglich" geschehen, so ein Sprecher des Unternehmens. Die Feuerwehr habe bei einem Check weder außen, noch innen Rauch feststellen können. Eine extratipp.com-Nachfrage bei der Lufthansa ergab außerdem, dass der Rauch während des Fluges nicht in die Kabine gezogen sei. 

Lufthansa-Maschine wird nun auf dem Flughafen Frankfurt gecheckt

Bei der Lufthansa-Maschine handelte es sich um ein Flugzeug vom Typ Canadair CRJ-900. In dem 36,40 Meter langen Flieger haben bis zu 90 Passagiere Platz. Die Maschine wurde nach dem Verlassen der Passagiere, Piloten und Crew auf eine übliche Parkposition am Frankfurter Flughafen gerollt. Derzeit wird der Jet auf technische Mängel untersucht. Ein abschließender Bericht steht noch aus. 

In Hessen diskutieren die User in den Sozialen Netzwerken am Mittwoch über dieses Thema: Ausflug einer Grundschule entpuppt sich als Horror-Trip - sofort Blaulicht-Einsatz, wie extratipp.com* berichtet.

Matthias Hoffmann

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digtial-Redaktionsnetzwerkes.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare