Ein "Aus" droht nicht

EU-Parlament könnte Phosphate im Döner blockieren

+
Das Europaparlament könnte die EU-weite Zulassung von Phosphaten in Döner-Fleisch verhindern. Ein Aus für den Snack bedeutet das aber nicht. Foto: Peter Steffen

Ist ein Döner gesundheitlich bedenklich, weil bei seiner Herstellung Phosphate verwendet werden? Das Europäische Parlament will sich demnächst mit der Frage beschäftigen. Das Aus für die beliebten Fleischspieße steht aber nicht zur Debatte.

Brüssel (dpa) - Das Europaparlament könnte demnächst die geplante EU-weite Zulassung von Phosphaten in Döner-Fleisch verhindern. Das Parlamentsplenum wird in der Woche ab dem 11. Dezember über einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission abstimmen, wie die Volksvertretung mitteilte.

Im zuständigen Umweltausschuss hatten sich zuvor vor allem Abgeordnete der sozialistischen, grünen und liberalen Fraktionen gegen die Änderung ausgesprochen.

Der Zusatz von Phosphaten in verarbeitetem Fleisch ist dem Europaparlament zufolge in der EU derzeit nicht grundsätzlich erlaubt. Aufgrund bestehender Regulierungslücken und Ausnahmen werden sie allerdings genutzt, um das Austrocknen von Fleisch zu verhindern und den Geschmack länger zu erhalten.

Der Umweltausschuss des Parlaments verwies nun darauf, dass es einigen Studien zufolge Gesundheitsbedenken beim Einsatz von Phosphaten in Nahrungsmitteln gebe.

Die EU-Kommission hatte im September vorgeschlagen, die Zusätze einheitlich zu erlauben. Die EU-Staaten müssen darüber befinden. Das Europaparlament kann allerdings mit einer absoluten Mehrheit von 376 Stimmen ein Veto gegen die Änderungen einlegen. Sollte dies geschehen, würde sich an der bestehenden Gesetzeslage zunächst nichts ändern. Die EU-Kommission könnte gegebenenfalls neue Änderungen vorschlagen, die neuerdings geprüft werden müssten.

"An der bestehenden Rechtslage in Europa und Deutschland ändert sich erst einmal gar nichts", sagte die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior. "Dönerspieße können wie bisher produziert und verkauft werden. Niemand muss auf seinen Döner oder Gyros verzichten."

Die "Bild" hatte zuvor berichtet, dem Döner drohe wegen des möglichen Parlaments-Vetos das Aus.

Bild-Meldung

Mitteilung des EU-Parlaments

Resolutionsentwurf des Umweltausschusses für das EU-Parlamentsplenum

Analyse zu Gesundheitsauswirkungen von Phosphaten

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare