Unglück im Kanton Wallis

Drei Spanier bei Lawinenunglück in der Schweiz getötet

In der Schweiz sind bei einem Lawinenunglück drei Tourenskifahrer ums Leben gekommen - zwei weitere Opfer sind verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Fiesch - Bei dem Lawinenunglück vom Samstag in der Schweiz sind drei Spanier getötet worden. Zwei Mitglieder der Gruppe seien lebend geborgen worden, wie die Polizei im Kanton Wallis am Sonntag mitteilte. Die Identifizierung der Toten dauere noch an. Das Außenministerium in Madrid bestätigte, dass es sich bei den Opfern um Spanier handele.

Das Unglück hatte sich auf einer Höhe von 2450 Metern bei Fiesch im Oberwallis ereignet. Eine andere Gruppe hatte beobachtet, wie die Tourenskifahrer verschüttet wurden und die Rettungskräfte alarmiert. Schlechtes Wetter behinderte die Bergungsarbeiten. Die Arbeiten wurden in der Nacht unterbrochen; die Todesopfer wurden erst am Sonntagmorgen geborgen.

Die beiden leicht verletzten Überlebenden wurden am Samstagabend mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Alle Mitglieder der Gruppe hatten einen Sender zum Auffinden nach einem Lawinenunglück getragen. Die Schweizer Behörden hatten nach neuen Schneefällen am Donnerstag vor dem Risiko von Lawinenabgängen oberhalb von 2000 Metern gewarnt.

Lesen Sie auch: „Mordsglück“: Deutsche Skifahrerin überlebt 40 Minuten unter Lawine

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Zeitungsfoto.At, Daniel Liebl (Symbolbild)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare