Zufahrtsstraßen blockiert

Bundeswehr riegelt aus Sorge vor Unruhen Stadt in Mali ab

+
Schwer bewaffnete Bundeswehrsoldaten in Gao. Die Bundeswehr hat aus Sorge vor ethnischen Unruhen die Stadt abgeriegelt. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Der Mali-Einsatz gilt als der gefährlichste der Bundeswehr. Nun hat sie im Auftrag der UN bei Unruhen in der Stadt Gao eingegriffen.

Berlin (dpa) - Im westafrikanischen Krisenstaat Mali haben Bundeswehr-Einheiten aus Sorge vor ethnischen Unruhen die Stadt Gao abgeriegelt.

Nach der Ermordung zweier arabischer Jugendlicher war es in Gao vor knapp drei Wochen zunächst zu gewalttätigen Unruhen gekommen, bewaffnete Demonstranten töteten einen Sicherheitsmann. Die Bundeswehr verstärkte auf Anfrage der UN daraufhin am 1. März Kontrollpunkte der malischen Streitkräfte, um das Eindringen weiterer bewaffneter Milizen in die Stadt zu verhindern, wie das Einsatzführungskommando in Potsdam am Sonntag mitteilte. Die "Bild am Sonntag" berichtete, sie habe mit gepanzerten Fahrzeugen die Zufahrtsstraßen blockiert.

"In der Stadt haben dann die lokalen Kräfte in Ruhe Zeit gehabt aufzuräumen", berichtete der Kommandeur der deutschen Truppen, Oberst Aslak Heisner, in der Zeitung. Ein Sprecher des Einsatzführungskommandos sagte, die Maßnahmen hätten maßgeblich zur Beruhigung beigetragen. Alle deutschen Soldaten seien wohlbehalten zurückgekehrt.

Oberst Heisner fügte hinzu: "Damit haben wir nachgewiesen, dass das deutsche Kontingent handlungsfähig ist und unsere Reputation gegenüber unseren Partnern deutlich gesteigert. Meine Männer haben hervorragend reagiert."

Der UN-Einsatz Minusma in Mali gilt als der derzeit gefährlichste der Bundeswehr. 1000 Bundeswehrsoldaten sollen gemeinsam mit Einheiten anderer Länder dabei helfen, das Land zu befrieden. Der Norden des Landes geriet 2012 nach einem Militärputsch vorübergehend in die Hände islamistischer und anderer Rebellengruppen, die erst nach einer französischen Intervention zurückgedrängt werden konnten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.