Kompromiss passiert Fraktion

Linke legt Machtkampf bei

+
Sahra Wagenknecht beklagt die "permanenten internen Grabenkämpfe". Foto: Britta Pedersen

Potsdam (dpa) - Die bisherigen Fraktionschefs der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, sollen die Fraktion weiter anführen. 

Das wurde durch einen Kompromiss im Machtkampf bei den Linken möglich, den die Abgeordneten bei einer Fraktionsklausur am Dienstagabend in Potsdam annahmen, wie Teilnehmer der Deutschen Presse-Agentur mitteilten. Demnach schlug Parteichef Bernd Riexinger Wagenknecht und Bartsch zur Wahl vor, die noch am Abend stattfinden sollte.

Umstrittene Anträge, die den Parteivorsitzenden Katja Kipping und Riexinger deutlich mehr Einfluss in der Fraktion geben sollten, sollten abgewandelt werden. 

Zuvor hatte Wagenknecht per Brief an die Abgeordneten mit Rückzug gedroht, falls sie und Bartsch durch die Anträge entmachtet werden sollten. Nach einer rund fünfstündigen Generaldebatte hatten sich Wagenknecht, Bartsch, Kipping und Riexinger am Abend in einem separaten Raum zurückgezogen, um den Kompromissvorschlag zu beraten. 

Wahlergebnis 2017

Umfragen bei wahlrecht.de

Linken-Spitze auf Wahlparty 24.9.

Bundestagswahl-Analyse Forschungsgruppe Wahlen

Bundestagswahl-Analyse Infratest dimap

Wahlprogramm-Parteitag 2017

Etappen der Parteigeschickte der Linken

"Junge Welt" zum Linken-Jubiläum

Lafontaine-Post zum Bundestagswahlergebnis

"Bild" zu angeblichem Mobbing gegen Wagenknecht

"Tagesspiegel" zu Höhns angeblicher Rücktrittsdrohung

Kipping zur Lage der Linken

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare