„Was zur Hölle!?“

Biologie-Test: Vater entdeckt eine wirklich unanständige Frage  

Biologie kann aufregend sein. In Bio-Arbeitsblättern seiner Tochter hat ein Vater jedoch eine Aufgabe gefunden, die ihn richtig anwidert. Auf Facebook macht er seinem Ärger Luft. 

Jacksonville - Eine Bio-Frage zum Thema Blutgruppen und Vererbung macht einen Vater aus Jacksonville im US-Bundestaat Florida fassungslos. Omar Austin reagiert schockiert, als er zufällig die Frage zur Aufgabe Nr. 30 in den Bio-Arbeitsblättern seiner Tochter liest. Seine Tochter besucht die elfte Klasse der Duval County Public School in Florida, doch darauf war der Vater nicht gefasst. 

Biologie-Frage Nr. 30

Ein Foto der Aufgabe Nr. 30 postet Austin auf Facebook. Die Aufgabe lautet wie folgt:

„30. Ursula war am Boden zerstört, als ihr Freund mit ihr Schluss machte, nachdem er mit ihr Sex hatte. Um sich zu rächen, hatte sie am nächsten Tag Sex mit seinem besten Freund. Neun Monate später brachte Ursula ein hübsches Baby - eine Tochter - zur Welt. Ursula hat die Blutgruppe 0, ihr Ex-Freund die Blutgruppe AB, und ihr bester Freund die Blutgruppe A.

Welche Blutgruppe hat ihr Baby, wenn der Vater ihr Ex-Freund wäre, welche Blutgruppe(n) hat ihr Baby auf keinen Fall.

A. A

B. B

C. 0

D. A und B“

„So, das ist eine Frage aus dem Bio-Arbeitsblatt meiner Tochter. Ich bin so angewidert von unserem Schulsystem“, kommentiert Omar Austin. Seiner Meinung nach ist diese Frage einfach bodenlos. 

Die Reaktionen auf dem Post folgen prompt. Die meisten Leute stellen sich auf die Seite von Austin: „Toller Post. Das ist wirklich der größte Blödsinn, denn ich je gesehen habe“, schreibt ein Nutzer. „Das ist schrecklich“, meint ein anderer.

Mit einem Video versucht er dann auch die Schule zur Verantwortung zu ziehen. Darin liest er die Bio-Aufgabe selbst vor. Am Ende der Aufnahme merkt er allerdings noch an: „Was zur Hölle das ist? Das ist wirklich das Schlimmste, was ich jemals gelesen habe. Es ist einfach traurig, wohin entwickeln sich unsere Schulen?“

Was sagt die Schule zu diesem unglaublichen Bio-Test? 

Die Huffington Post zitiert ein Statement der Schule:

„Die Frage war äußerst unangebracht und kein Teil eines bezirksweiten Tests. Wir sind sehr dankbar, dass sich der Vater gemeldet hat. Wir haben uns auch umgehend damit beschäftigt und überprüfen den Sachverhalt.

Entsprechende Maßnahmen werden ergriffen. Außerdem ermutigen wir hiermit alle Eltern, sich immer umgehend mit solchen Erfahrungen an uns zu wenden.”

Die richtige Antwort auf die Frage Nr. 30 steht allerdings noch aus. Doch am Ende scheint es wohl keinen mehr zu interessieren, welche Blutgruppe das fiktive Baby von Ursula haben könnte. 

ml

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare