Im Drogenrausch

Baby aus dem Fenster geworfen - Vater zum zweiten Mal vor Gericht

Ein Vater, der sein neugeborenes Mädchen aus dem Fenster im zweiten Stock geworfen und so ermordet haben soll, steht zum zweiten Mal vor dem Landgericht Frankenthal.

Frankenthal - Der angeklagte 34-Jährige soll im Kokainrausch das zwei Monate alte Mädchen in der Nacht zum 14. Mai 2016 in Frankenthal aus dem Fenster geworfen haben. Nach Darstellung von Oberstaatsanwältin Doris Brehmeier-Metz war er eifersüchtig auf das Kind, weil dessen Mutter viel Zeit mit dem Baby verbracht habe.

Wie beim Beginn des ersten Prozesses gab der Angeklagte am Dienstag zu, dass er das Mädchen mit eigenen Händen umgebracht hat. Das ging aus einer Erklärung hervor, die sein Anwalt Alexander Klein verlas. „Er verzweifelt an seiner Schuld“, sagte der Verteidiger. Nach seiner Darstellung lässt sich aber keine vorsätzliche Tat ableiten. Bei der Ermittlungsrichterin habe der Mann bestritten, das Kind absichtlich vom Balkon geworfen zu haben. Der Mutter des Kindes, die im Prozess als Nebenklägerin auftritt, warf der Anwalt vor, ihre Aussagen seien von Rachegelüsten getragen.

Der 34-Jährige soll in der Tatnacht außerdem die Mutter des Kindes, einen Bekannten und eine weitere Tochter verletzt haben, letztere mit zwei Stichen in den Bauch. Die Anklage wirft ihm neben Mord auch versuchten Mord sowie gefährliche Körperverletzung und Geiselnahme vor.

Ein erster Prozess gegen den 34-Jährigen hatte im November 2016 begonnen, war im September aber geplatzt, weil eine Richterin schwer erkrankte. Deshalb beginnt das Verfahren nun von vorn. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.