Für Weight Watchers

„Vertrauensbasis zwischen uns zerstört“: ZDF feuerte Andrea Kiewel schon einmal wegen Schleichwerbung

ZDF-Fernsehgarten-Moderatorin Andrea Kiewel steht vor dem Logo des Mainzer Senders, daneben eine Kündigung (Fotomontage)
+
Weil sie für das US-amerikanische Unternehmen Weight Watchers Schleichwerbung machte, trennte sich das ZDF einst von Andrea Kiewel - heute ist die Moderatorin allerdings wieder mit an Bord (Fotomontage)
  • Jonas Erbas
    VonJonas Erbas
    schließen

Dicke Luft beim ZDF: 2007 sorgte Andrea Kiewel beim Mainzer Sender für Kopfschütteln, nachdem sie zugegeben hatte, unerlaubterweise in Sendungen für Weight Watchers geworben zu haben. Am Lerchenberg reagierte man prompt - und feuerte die Moderatorin!

Mainz - Nein, wegzudenken ist Andrea Kiewel (56) aus der deutschen TV-Landschaft definitiv nicht mehr: Seit Jahren begeistert die in Ost-Berlin als Andrea Mathyssek geborene Moderatorin vor allem als Gastgeberin im ZDF-Fernsehgarten. Ende 2007 sah jedoch alles danach aus, als seien die Tage der ehemaligen Leistungsschwimmerin beim Mainzer Fernsehsender definitiv gezählt. Damals überschattete ein handfester Skandal ihr Schaffen: Für das US-amerikanische Diät-Unternehmen Weight Watchers und dessen Kurse sollte sie in namhaften Sendungen Werbung machen - mit dem ZDF abgesprochen war das natürlich nicht. Dort zog man Konsequenzen und trennte sich von der damals 42-Jährigen.

Andrea Kiewel: Schleichwerbung für Weight Watchers - ZDF feuerte beliebte Moderatorin

Was Schleichwerbung angeht, verstand man beim ZDF schon 2007 keinen Spaß: Nachdem durch den Spiegel bekannt geworden war, dass Andrea Kiewel über einen Werbevertrag für Weight Watchers verfügte, der ihr unter anderem eine jährliche Prämie über 180.000 D-Mark zusicherte, zeigte man sich am Lerchenberg wenig amüsiert. „Die Auftritte von Andrea Kiewel in mehreren Sendungen in Verbindung mit den jetzt bekannt geworden Details ihres PR-Vertrages mit der Organisation Weight Watchers haben die Vertrauensbasis zwischen uns zerstört“, äußerte sich der damalige ZDF-Intendant Markus Schächter (71).

Moderatorin Andrea Kiewel 2007 anlässlich der Johannes B. Kerner Show in Hamburg

Wie der Spiegel berichtet, habe das auf Gewichtsreduktion spezialisierte Unternehmen der ZDF-Moderatorin ein Sonderhonorar in Aussicht gestellt, sollte sie in großen TV-Formaten wie „Wetten dass ...?“ oder „Beckmann“ auf Weight Watchers aufmerksam machen. In der Sendung ihres Kollegen Johannes B. Kerner (56) hatte Andrea Kiewel am 23. Januar 2007 tatsächlich mehrfach den Namen des Unternehmens genannt und auf ihre Erfolge durch dessen Diätprogramm hingewiesen. Der Moderator hakte damals nach, ob sie von dem Unternehmen bezahlt werde, was sie vehement bestritt. „Natürlich nicht!“, sagte sie damals - ein Fehler!

Nachdem Vorwürfe laut wurden und Vertragsdetails durchgesickert waren, erklärte ein ZDF-Sprecher: „Weder die Verantwortlichen in der ZDF-Redaktion ‚Show‘ noch die Hamburger Redaktion von ‚Johannes B. Kerner‘ wussten von diesem vertraglichen PR-Engagement von Andrea Kiewel bei den Weight Watchers.“ Schließlich gestand die ZDF-Fernsehgarten-Berühmtheit in einer Stellungnahme, sie hätte bei Johannes B. Kerner im Januar auf dessen gezielte Nachfrage, einräumen müssen, „dass es eine PR-Vereinbarung gab, in deren Rahmen es zu einem Foto-Shooting und einem Interview-Termin kam.“ Ihre Arbeitgeber, das ZDF und der MDR, reagierten und trennten sich von der ehemaligen DDR-Schwimmerin.

++Jetzt unseren Telegram-Channel abonnieren und unsere besten Geschichten als Erster lesen ++ 

Andrea Kiewel: ZDF-Fernsehgarten-Moderatorin feierte nach Rauswurf schnelles Comeback

Eine zweite Chance hat sich allerdings jeder verdient, weswegen Andrea Kiewel schon ein Jahr später, im Oktober 2008, zum ersten Mal wieder im ZDF bei der Quiz-Show „Gut zu wissen“ auftrat. Nur wenige Monate später, im Dezember 2008, moderierte sie am Silvesterabend die „ZDF-Hitparty“. Ihren geliebten ZDF-Fernsehgarten bekam sie schließlich 2009 zurück, auch wenn der Schleichwerbungsvorwurf danach noch mehrfach thematisiert wurde.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare