Quotenstarke Show sorgt für Ärgernis

The Masked Singer: TV-Zuschauer gehen auf die Barrikaden - klare Forderung an ProSieben

„The Masked Singer“ ist zurzeit eine der beliebtesten TV-Shows und sorgt für starke Quoten bei ProSieben. Doch eine Sache sorgt regelmäßig für Aufregung bei den Zuschauern.

Köln - „The Masked Singer“ gilt derzeit als absoluter Quoten-Hit des deutschen Fernsehens. Elf A-Z Promis verstecken sich unter aufwändigen Kostümen (Das Schwerste wiegt stolze 35 Kilogramm) und tragen vor einem Live Publikum einen selbstgewählten Song vor. Die Stimme wird beim Sprechen bis zur Unkenntlichkeit verzerrt - die einzigen Clous, die einen Hinweis auf die Identität des maskierten Sängers geben, verstecken sich in einem kurzen Video. Kein Wunder, dass Zuschauer das Spektakel von Woche zu Woche im heimischen TV mitverfolgen. Die Neugierde, herauszufinden, wer sich unter den Verkleidungen verbirgt ist riesig. Doch eine Sache regt Fans der Sendung schon seit Staffel eins tierisch auf.

Die Raterunde bei „The Masked Singer“ - In den Werbepause zückt Ruth Moschner ihr Handy und versucht herauszufinden, wer der kostümierte Star sein könnte

„The Masked Singer“: Die Sendung zwischen den Werbepausen

Ganze drei Stunden dauert „The Masked Singer“- und das an einem Dienstagabend. Die Sendung beginnt um 20.15 Uhr und zieht sich bis 23.15 Uhr in die Länge. Dank der vielen Werbepausen, die sich gefühlt nach jedem Auftritt in die Show einschleichen. Und besonders die Dauer der Werbeunterbrechungen stößt den Zuschauern gehörig auf. Ein Twitter-User ist besonders erbost über die ständigen Unterbrechungen und greift kurzerhand zur Stoppuhr: Ganze 12 Minuten dauert eine einzige Werbepause. Genug Zeit, um sich „ein Bier [zu] holen. An der Tankstelle. In Mexiko“, schreibt ein weiterer Twitter-Nutzer.

Zunächst könnte man meinen, ProSieben hätte sich das Feedback der Zuschauer zu Herzen genommen, immerhin schaltet der Sender seine erste Werbung erst (!) eine halbe Stunde nach Sendebeginn. Doch der Schein trügt. Schon 25 Minuten später folgt die nächste Unterbrechung.

Zieht ProSieben „The Masked Singer“ künstlich in die Länge?

Der Vorwurf an den Privatsender: ProSieben ziehe die beliebte Sendung künstlich in die Länge. Immerhin gehört „The Masked Singer“ zu den quotenstärksten Shows im TV. Auch die Tatsache, dass das Skelett in der vergangenen Folge schon wieder als letztes auftrat verhärtet den Verdacht. Denn um dieses Kostüm wird derzeit am fleißigsten gerätselt. Zuerst war man sich sicher: Helene Fischer steckt dahinter. Doch nun vermuten Zuschauer eine ganz andere Sängerin unter der Verkleidung. Könnte es Sarah Lombardi sein? Auch Jochen Schropp, der unter dem Hummer-Kostüm steckte, teilt diese Vermutung. Will ProSieben mit dem späten Auftritt des Skeletts seine Zuschauer etwa zum Durchhalten motivieren?

Steckt unter dem Skelett bei „The Masked Singer“ Schlagerstar Sarah Lombardi? Hinweise sprechen dafür.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Willi Weber/ProSieben/dpa & SCreenshot/Twitter

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare