Peiniger von Ex-Kandidatin

Schwer verliebt (Sat.1): Todesdrama - Ex-Partner von verstorbener Teilnehmerin stirbt nach Explosion

Offiziell sollten die Kandidaten der Sat.1-Show „Schwer verliebt“ die große Liebe finden - doch für Sarah H. endete das fatal. Nun starb auch ihr Ex-Partner und mutmaßlicher Peiniger Axel G. an den Folgen einer schweren Explosion.

Neustrelitz - Es ist eine Geschichte, die an Dramatik und Irrsinn kaum zu überbieten ist: In der Sat.1-Show „Schwer verliebt“ wollte die einsame Sarah H. († 32) endlich die große Liebe finden und unterhielt damit ungewollt zahlreiche TV-Zuschauer, die nicht ahnten, welches Drama sich abseits des Fernsehbildschirms anbahnte. Die leidenschaftliche Barbiepuppen-Sammlerin gerät über Facebook an den unberechenbaren Axel G. († 55) - eine Partnerschaft, die für die TV-Kandidatin mit dem Tod endet. Nun kam auch ihr ehemaliger Freund und mutmaßlicher Peiniger ums Leben.

Einem größeren Publikum wurde Sarah H. durch ihre Teilnahme an der Sat.1-Kuppelshow „Schwer verliebt“ bekannt

Schwer verliebt (Sat.1): Ex-Kandidatin Sarah H. wurde ausgegrenzt und litt Todesqualen

Während sich das Fernsehpublikum über die schüchterne, aber durchaus sympathische Sarah H. auf hämische Art und Weise echauffiert, ahnt niemand, welchen Leidensweg die „Schwer verliebt“-Kandidatin noch vor sich haben sollte. Dieser beginnt schon früh: Die gelernte Hauswirtschafterin gilt als Außenseiterin, stammt aus ärmlichen Verhältnissen, muss psychische und physische Gewalt einstecken und zieht sich immer mehr in ihre selbst geschaffene, heile Welt zurück. Bevölkert wird diese von Barbiepuppen, mit denen Sarah H. vorwiegend Szenen nachstellt, die sie selbst gern einmal erleben würde. Ihr einsames Herz sehnt sich nach Liebe, Nähe und Vertrauen.

Ein Wunsch, den ihr auch ihre Teilnahme an der Sat.1-Kuppelshow „Schwer verliebt“ nicht erfüllen kann. Im Gegenteil: Sarah H. wird Opfer eines gehässigen Fernsehpublikums, das sich über ihr naives Wesen und ihre unbewusste Eigentümlichkeit höhnisch auslässt. Vermeintlichen Trost findet sie ausgerechnet in den Armen des 20 Jahre älteren Axel G. - eine Tragödie nimmt ihren Lauf. Der angebliche Reichsbürger malträtiert seine Lebensgefährtin, fesselt sie im Juni 2016 nackt ans Bett und peitscht sie stundenlang aus. Sarah H. stirbt schließlich, die Leiche versteckt ihr Peiniger wochenlang im Haus.

Schwer verliebt (Sat.1): Axel G. stirbt nach Explosion - Peiniger von Ex-Kandidatin Sarah H. tot

Ein Gericht verurteilt Axel G. 2017 schließlich wegen Freiheitsberaubung und Körperverletzung mit Todesfolge, doch der Bundesgerichtshof revidiert das Urteil. Der Peiniger von Sarah H. kommt mit einer Geldstrafe davon. Dass die Folter zum Tod der ehemaligen „Schwer verliebt“-Kandidatin führte, kann das Gericht ihm nicht nachweisen. Im mecklenburgischen Neustrelitz fängt er ein neues Leben an, verfällt jedoch in alte Verhaltensmuster. Wie BILD berichtet, soll der Computerfachmann seine Nachbarn regelmäßig terrorisiert haben, lief dabei sogar mit einem Jagdmesser durch die Gegend.

Axel G. stand 2017 wegen Freiheitsberaubung und Körperverletzung mit Todesfolge vor Gericht - sein Opfer: „Schwer verliebt“-Kandidatin Sarah H.

In der Altstadt des beschaulichen Ortes krachte es nun erneut - diesmal wortwörtlich: Eine Explosion erschütterte die Ruhe des Städtchens. Der Grund: Aus der Dachwohnung, in der Axel G. lebte, schlugen lodernde Flammen, die nahezu das gesamte Fachwerkhaus niederbrannten. Der ehemalige Lebensgefährte von „Schwer verliebt“-Kandidatin Sarah H. konnte schwer verletzt geborgen werden, verstarb jedoch kurze Zeit später in einer Klinik. Bereits in der Vergangenheit hatte Axel G. mit explosiven Materialien experimentiert, musste deswegen sogar in die Psychiatrie. Zur genauen Brandursache machte die Feuerwehr jedoch noch keine Angaben.

Weitere Meldungen aus der TV-Welt zu Formaten wie „Sommerhaus der Stars (RTL)“, „Wer wird Millionär (RTL)“ oder „GZSZ (RTL)“ gibt es hier.

Rubriklistenbild: © Bernd Wüstneck/Sat.1/Tomasz Wojtasik/Jens Büttner/dpa/picture alliance

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare