Die berühmte Talkhow im Überblick

"Markus Lanz": Alles über die ZDF-Talkshow mit Moderator Markus Lanz

Markus Lanz
+
Markus Lanz

"Markus Lanz": Politiker, Künstler, Stars, Sportler und ein Moderator, der immer wieder polarisiert – Diese Sendung hat sie alle!

  • "Markus Lanz" gibt es in Deutschland bereits seit 2008. Ursprünglich war die Sendung nur eine Vertretungs-Show für "Johannes B. Kerner". 
  • Immer wieder werden das Format und Moderator Markus Lanz wegen der Interview-Art von Medien und Kritikern zerrissen. 
  • Durchschnittlich hat das Format in allen zwölf Ausstrahlungsjahren etwa 1,45 Millionen Zuschauer pro Sendung gehabt.

"Markus Lanz" gehört seit 2008 zum Repertoire des ZDF und seitdem polarisiert die Sendung bei Zuschauern und Kritikern. Die einen lieben den teilweise frechen Interview-Stil von Moderator Markus Lanz, die anderen finden ihn zu dreist. Auch in den Medien spalten sich immer wieder die Meinungen. Fest steht aber: Seit zehn Jahren ist "Markus Lanz" eine feste Konstante im ZDF-Sendelaufplan und hat die besten Einschaltquoten des Senders, der selbst auf Platz 1 der deutschen TV-Sender liegt. 

Erfolgreich ist die Show, in der zu jeder Sendung Gäste aus den Bereichen Politik, Sport, Kunst und Kultur eingeladen werden, allemal. Dabei sollte "Markus Lanz" ursprünglich nur ein Platzhalter für "Johannes B. Kerner" sein. Als der gleichnamige Moderator 2008 und 2009 in die Sommerpause ging, übernahm Nachwuchsmoderator Lanz die Vertretung. Seit 2010 gehört seine Sendung ins regelmäßige Programm und kann pro Sendung im Durchschnitt etwa bis zu 1,66 Millionen Zuschauer (im Jahr 2018) verzeichnen. Moderator Markus Lanz wird von den Medien, Kritikern und auch von Show-Gästen entweder kritisiert oder in hohen Tönen gelobt – ein Mittelmaß scheint es bei dem polarisierenden Moderator nicht zu geben, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, über aktuelle Themen, die die Gesellschaft beschäftigen, fundiert und wahrheitsgemäß aber auch direkt aufzuklären.

"Markus Lanz": Das Konzept der Sendung 

Während andere Talkshows oft ganzheitlich zu einem bestimmten Thema ausgerichtet sind, spricht Moderator Markus Lanz in seiner Show über alles Mögliche – innerhalb einer Sendung. Zu Beginn stellt er seine Gäste vor und erklärt kurz den jeweiligen Hintergrund der Anwesenden, die Texte für die Vorstellung der Gäste schreibt der Moderator selbst. Dann spricht er der Reihe nach mit all seinen Gästen über aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen, Neuigkeiten aus der Unterhaltungsbranche – wie neue Filme, Bücher oder Alben des jeweiligen Künstlers ��, Sportveranstaltungen oder die individuelle Lebensgeschichte des Gesprächspartners. 

Die Themen der Sendung sind also rein von den Gästen abhängig und so kann es schon mal vorkommen, dass Gäste wie die Tokio Hotel-Zwillinge Bill und Tom Kaulitz neben SPD-Umweltministerin Svenja Schulze sitzen und die Themen sich von privaten Liebesbeziehungen und das einsame Leben in Großstädten wie Los Angeles bis hin zu Umweltverschmutzung durch Plastikstrohhalme bewegen. Wenn es sich ergibt, sprechen auch mehrere Anwesende in der Runde über das gleiche Thema. 

Zu aktuellen Ereignissen lädt Lanz auch gern mehrere Personen mit unterschiedlichem Hintergrund ein, deren Meinungen sich vielleicht sogar unterschieden. Politiker, Journalisten und medizinische Experten können in der Sendung dann zum Beispiel über verschiedene Ereignisse – wie die Corona-Pandemie – aus ihren jeweiligen Perspektiven berichten und aufklären. Wenn einzelne Musiker oder Bands zu Gast sind, spielen diese in der Sendung auch meist ein neues Lied, dass sie gerade herausgebracht haben. Ab und an unterstützt Moderator Lanz sogar selbst am Klavier.

"Markus Lanz" Gäste – privat bis prominent 

Markus Lanz kann sich in seiner Talkshow immer wieder über Gäste aus den verschiedensten Bereichen der Öffentlichkeitsarbeit freuen. Bei "Markus Lanz" sitzen teilweise Schauspieler, Sänger, Künstler, Sportler und Politiker in einer Runde und debattieren über Themen, die Deutschland und das TV-Publikum bewegen. Bei aktuellen Themen – etwa zu politischen Ereignissen – hat Lanz auch oft Experten wie Journalisten, Wissenschaftler oder Ärzte zu Gast, um zum Beispiel über Dinge wie die Corona-Pandemie wissenschaftlich und fundiert aufzuklären. Wenn die Sendung im Anschluss an eine Fußball-Übertragung läuft, sind meistens Gäste aus diesem Bereich zu Gast. 

Auch Privatpersonen sind ab und an in der Sendung zu sehen; meist, wenn sie eine besondere Lebensgeschichte erzählen können oder von einem der aktuell besprochenen Themen betroffen sind. Im Juli 2020 sprach Markus Lanz beispielsweise im TV mit einem jungen Mann, dessen Vater an Corona verstorben war. 

"Markus Lanz": Ausstrahlung und Produktion 

Eigentlich hatte die Talkshow "Markus Lanz" zuerst nur eine Vertretung für "Johannes B. Kerner" sein sollen, als sich der gleichnamige Moderator 2008 und 2009 in die Sommerpause verabschiedete. Nachdem Johannes B. Kerner im Oktober 2009 das ZDF dann aber ganz verlassen hatte, bekam Markus Lanz mit seiner Sendung einen festen Sendeplatz im Programm des zweiten deutschen Fernsehens. 

Bereits seit zehn Jahren läuft "Markus Lanz" nun schon von dienstags bis donnerstags am späten Abend. Je nachdem wie die vorherige Gestaltung des Abendprogramms des Senders aussieht, beginnt "Markus Lanz" zwischen 22.45 und 0.00 Uhr. Zu den Anfangszeiten wurde das Format ein paar Jahre lang von der Hamburger Produktionsfirma Fernsehmacher produziert, doch bereits im Januar 2011 sorgte Moderator Lanz dafür, dass die Produktion dem Studio Mhoch2 übergeben wurde. Dafür hatte er auch einen guten Grund, denn an der Firma ist der TV-Star zu 50% beteiligt, ebenso wie sein Kollege Markus Heidemanns, der die Sendung mit ihm gemeinsam produziert. 

Da es sich bei der "Markus Lanz" um eine ZDF-Show, also eine Sendung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, handelt, wird die Produktion von den Rundfunkgebühren finanziert. Die genauen Zahlen legen das ZDF und die Sendung nicht offen. Schätzungen um Lanz' Jahresgehalt reichen von 250.000 bis 1,6 Millionen Euro.

"Markus Lanz": Kritik an Show und Moderator 

Markus Lanz und seine Talkshow waren schon öfter das Zentrum negativer Schlagzeilen. Im Januar 2014 wurde von Widersachern eine Online-Petition beim ZDF eingereicht, die bereits nach ein paar Tagen 230.000 Unterschriften bekommen hatte und die Entlassung des Moderators forderte. Die Kritiker empfanden Lanz' Art in seiner Talkshow als zu dreist und er würde nicht gerecht und respektvoll mit seinen Gästen umgehen. 

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht soll er zum Beispiel immer unterbrochen und provokant nach ihrer politischen Position gefragt haben. Auch Schauspieler Elyas M’ Barek erzählte einmal, das Gefühl gehabt zu haben, von Lanz rassistisch beleidigt worden zu sein. Sogar Tom Hanks, der sich respektlos behandelt gefühlt habe, unterschrieb die Petition. Lanz bedauerte anschließend sein Verhalten, das er als "rustikal und sogar persönlich" bezeichnete. 

Einige dieser Vorfälle passierten zwar auch in einer "Wetten, dass…"-Sendung, allerdings warf der Aufruhr um den Moderator auch ein schlechtes Licht auf seine Talkshow, in der er seine Gäste auf ähnliche Weise interviewt. Der Moderator ist mittlerweile beinahe dafür bekannt, dass er seinen Gästen manchmal nicht ganz aufmerksam zuhört und nur das hört, was er hören möchte. Außerdem gefällt auch vielen Zuschauern nicht, dass der Moderator des Öfteren selbst ein wenig zu viel redet und seine Gäste nicht genug zu Wort kommen lässt oder zu intensiv auf privaten oder unangenehmen Fragen herumreitet. 

"Markus Lanz": Einschaltquoten 

Trotz der Kritiken, die Markus Lanz regelmäßig für seine Sendung einstecken muss, weil seine Art eben nicht bei allen ankommt, kann er dennoch sehr gute Einschaltquoten verzeichnen. Genau so vielen Menschen gefällt seine Talkshow nämlich auch erstaunlich gut, weshalb sich die durchschnittlichen Einschaltquoten seit 2008 immer in einem Rahmen von 1,26 bis 1,66 Millionen Zuschauern pro Sendung bewegen. In den erfolgreichsten Jahren ab 2016 lag der Marktanteil also immer zwischen 13,2% und 13,5% und lag somit sogar über dem ZDF-Senderschnitt, der ebenfalls schon von keinem anderen Sender mehr übertroffen wird. 

2019 erreichte das ZDF zum achten Mal in Folge Platz 1 unter den deutschen Fernsehsender, da er mit einem Marktanteil von 13,1% der am meisten geschaute Sender im deutschen TV ist – und Markus Lanz und seine Talkshow sind an diesem Erfolg sicher nicht ganz unbeteiligt. Das Fazit ist also: Wer "Markus Lanz" mag, der schaltet auch immer wieder ein. 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare