Tanzshow-Eklat

Let's Dance (RTL): Joachim Llambi will null Punkte geben, doch RTL greift ein

Let's Dance (RTL): Jury-Chef Joachim Llambi bricht die Spielregeln - dann greift der TV-Sender während Liveshow ein.

  • "Let's Dance" beschert RTL wieder mega Quoten
  • Bei der letzten Folge wollte Jury-Chef Joachim Llambi die Spielregeln brechen
  • Doch der Kölner Sender sah sich zum Eingreifen gezwungen

Köln - Die Tanzshow "Let's Dance" bleibt für RTL quotentechnisch eine Bank. Am Freitag, dem 20. März, schalteten mehr als 4,9 Millionen Menschen ein, als der Sender in Köln aufs Parkett bat. Das entsprach einem Marktanteil von sehr guten 16,5 Prozent. Werbepartner von RTL dürften noch mehr gefeiert haben, denn in der werberelevanten Zielgruppe - gemeint sind die 14 bis 49 Jahre alten Deutschen - waren es sogar 21,8 Prozent, die sich "Let's Dance" anschauten. 

In Zeiten des Coronavirus müssen auch bei "Let's Dance" die Publikumsränge leer bleiben. Im Vordergrund: Jury-Chef Joachim Llambi.

Der Rubel rollt dank "Let's Dance" (Alle Informationen zu Kandidaten, Jury und Sendezeiten*) also. Ein Grund dürfte sein, dass RTL auch in diesem Jahr ein gutes Händchen bei der Zusammenstellung der Hobby-Tänzer bewiesen hat. In der Fernsehsendung* gibt es mit Lili Paul-Roncalli (21), Tijan Njie (28) und Luca Hänni (25) gleich drei Promis, die richtig abliefern. Der Rest des noch zehnköpfigen Feldes ist irgendwo zwischen unbeholfen tapsig (Ulrike von der Groeben, 62) und einigermaßen talentiert (Martin Klepnow, 46) einzuordnen. Hervorzuheben ist Kandidatin Laura Müller* (19), die mit ihrer Erscheinung und vor allem mit ihrer Liebelei mit dem wesentlich älteren Schlagersänger Michael Wendler (47) für Quote bei der Tanzshow sorgt.

"Let's Dance" (RTL): Jury-Chef Joachim Llambi teilt aus

In der Jury von "Let's Dance"* (Das sind die bisherigen Gewinner der Tanzshow*) sitzen auch in diesem Jahr wieder Motsi Mabuse (38), Jorge Gonzalez (52) und Joachim Llambi (55). Letzterer wollte bei der Fernsehsendung vom 20. März die Spielregeln brechen - und RTL sah sich gezwungen, in das Geschehen einzugreifen. Was war passiert? Der RTL-Fernsehmoderator Sükrü Pehlivan (47) und seine Tanzpartnerin Alona Uehlin (30) hatten einen Jive zu "Marmor, Stein und Eisen bricht" getanzt, da folgte das Urteil der Jury. Insbesondere der Wertungsrichter Joachim Llambi fand die Darbietung alles andere als gut und teilte aus. 

Joachim Llambi in seinem Urteil bei "Let's Dance"*: "Das war gar nichts. Das war Dosenwerfen auf der Kirmes, sonst nichts. Mein alter Mentor Karl Breuer wird dieses Jahr 88 - der ist immer noch schneller als Sie Ende 40. Das geht so nicht." Bei der Punktevergabe, die bei der Tanzshow Punkte von eins bis zehn vorsieht, kam es zum Eklat. 

"Let's Dance" (RTL): So wollte Joachim Llambi die Spielregeln brechen

Die Jury von "Let's Dance": Jorge Gonzalez, Motsi Mabuse und Joachim Llambi.

Jorge Gonzales gab dem Paar fünf Punkte (entsetzter Ausruf von Joachim Llambi: "Waaas?! Wo hast Du die denn hergezaubert?"), Motsi Mabuse ebenfalls. Joachim Llambi schnappte sich darauf hin die Tafel mit der zehn, hielt jedoch mit einer Hand die eins zu - und gab null Punkte. Das rief RTL* auf den Plan. Denn offenbar hatte der Sender Moderatorin Viktoria Swarovski eine Info aufs Ohr gegeben, dass das gegen die Spielregeln sei. Sie stellte klar: "Das macht elf Punkte. Null Punkte geht nicht, Herr Llambi. Sie müssen mindestens einen Punkt geben. Das wissen Sie. Deswegen packen wir den einen Punkt jetzt obendrauf." Immerhin: Für Sükrü Pehlivan reicht es für die nächste Runde. Bei "Let's Dance" flog dafür Loiza Lamers (25) raus.

Lesen Sie mehr zum beliebten Thema "Let's Dance" bei extratipp.com*: Zickenkrieg zwischen Evelyn Burdecki und Kathrin Menzinger hinter den Kulissen

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd, dpa (2)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare