Enthüllung

Let‘s Dance: Gage der Profitänzer extrem unterschiedlich - Kandidaten sollen bis zu 40.000 Euro verdienen

Rúrik Gíslason und Renata Lusin - im Hintergrund sind Geldscheine zu sehen (Fotomontage)
+
Let‘s Dance: Gage der Profitänzer extrem unterschiedlich - Kandidaten sollen bis zu 40.000 Euro verdienen (Fotomontage)
  • Alica Plate
    vonAlica Plate
    schließen

Let‘s Dance: Während sich RTL zu den Gagen der Profitänzer:innen bedeckt hält, sprach Künstler-Manager André Benders nun Klartext.

Köln - Am 28. Mai flackerte da große „Let‘s Dance“ (RTL)*-Finale über die TV-Bildschirme. Fußball-Star Rúrik Gíslason holte sich an der Seite von Tanzpartnerin Renata Lusin den Sieg der 14. Staffel. Doch, was verdienen die Profitänzer:innen eigentlich bei ihrer Teilnahme an der RTL-Show? Extratipp.com* berichtet.

Let‘s Dance: Gage extrem unterschiedlich - bis zu 30.000 Euro weniger für Anfänger

„Let‘s Dance“* gehört schon seit über fünfzehn Jahren zu eines der beliebtesten TV-Formate der Deutschen. Dabei stellen nicht nur immer wieder Stars ihre Tanzkünste auf der großen RTL-Bühne unter Beweis, sondern auch die Profitänzer:innen überzeugen die Zuschauer:innen immer wieder von ihrer Leistung. Besonders in den ersten Wochen müssen sie ihre Schützlinge stets im Auge haben und ihnen Step by Step die Tanzschritte beibringen. Dabei fließt nicht nur regelmäßig Schweiß, sondern das ein oder andere Mal auch Tränen.

Fußballer Rurik Gislason und Profitänzerin Renata Lusin haben gewonnen.

Doch zahlt sich der Fleiß und die Anstrengungen knapp vier Monate lang ein Teil von „Let‘s Dance“ (alle Gewinner im Überblick)* zu sein dabei auch für die Profitänzer:innen aus? Während sich RTL* selbst nicht zu den Gehältern äußern möchte, spricht Künstler-Manager André Benders (47) gegenüber Bild.de Klartext und offenbart dabei eine miese Masche des Senders. So soll der TV-Sender nicht nur immer wieder die Gage drücken, in dem sie frische Profitänzer:innen mit an Bord holen und ihnen bis zu 30.000 Euro weniger zahlen, sondern die Höhe der Gage hängt zudem nicht davon ab, wie weit die Tänzer:innen in der TV-Show kommen.

Alle Informationen zu Kandidaten, Jury und Sendezeiten der neuen Staffel 2021*

Let‘s Dance: RTL spart Geld ein

„Da gibt es große, finanzielle Unterschiede. Die wichtigsten Faktoren bei der Berechnung des Gehaltes sind Zugehörigkeit zur Show, gewonnene Tanzpreise, Bekanntheit und TV-Erfahrung“, so Benders gegenüber Bild. Dabei räumen besonders beliebte Profitänzer:innen, wie Christian Polanc und Massimo Sinató gehören, die bereits zum festen Bestandteil des Formats gehören, ab. Pro Teilnahme sollen sie laut Bild-Informationen zwischen 20.000 und 40.000 Euro verdienen.

Christian Polanc ist bereits seit der zweiten Staffel von Let‘s Dance dabei.

Doch für dieses Sümmchen müssen die Profitänzer:innen auch etliches leisten. Über 3,5 Monate bereiten sie die Stars auf ihre „Let‘s Dance“-Auftritte vor. Hinzu kommt eine zweiwöchige Vorbereitungszeit und etliche TV-Drehs, wie Interviews oder Einspieler. Zudem sind die Staffeln in den vergangenen Jahren immer länger geworden. Doch entgegen den Vermutungen, dass die Teilnehmer:innen, die weiterkommen mehr bekommen, als andere, soll die Gage laut eine ehemaligen Profitänzerin nicht davon abhängen. „Früher gab es noch Prämien für die Tänzer, die es in der Staffel besonders weit geschafft haben. Das wurde aber schon vor einigen Jahren abgeschafft.“

Nicht die einzige Maßnahme, bei der sich RTL Geld einspart. So werden die Profitänzer:innen immer wieder durch neue ersetzt, um die Gage zu drücken. „Um die Jobs bei ‚Let’s Dance‘ reißen sich viele Profitänzer. Dadurch können die Gehälter für Newcomer gedrückt werden“, so eine ehemalige Teilnehmerin gegenüber Bild. So würde das Einstiegsgehalt bei weit unter 10.000 Euro liegen und somit über 30.000 niedriger als bei Tänzer:innen, die bereits länger dabei sind.

*extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare