Interview mit extratipp.com

Höhle der Löwen: No Deal für Bodywallet-Gründer - Im Interview mit extratipp.com stellen sie sich der Kritik der Löwen und Zuschauer

Fotomontage: Carsten Machmeyer und Bodywallet am Höhle der Löwen Set
+
Bodywallet Gründer stellen sich negativer Kritik im Netz (Fotomontage)
  • Stella Rüggeberg
    vonStella Rüggeberg
    schließen

Im Interview mit Extratipp.com erklären Bodywallet Gründer wie sie mit harter Kritik von den Löwen und Zuschauern umgehen.

Köln - Mit ihrem „Bodywallet“ Klebe-Portmonee sorgten Christian Schranz und Axel Kosuch in der Höhle der Löwen für viele Fragezeichen. Die Löwen hatten einige Verbesserungsvorschläge für die Gründer und auch im Netz gabs von Zuschauern harte Kritik für die Geldbörse zum Aufkleben. Im Interview mit extratipp.com erklären die Gründer wie sie mit der ganzen Kritik umgegangen sind und wie es ihnen heute geht. Denn was man nach der Ausstrahlung nicht gesehen hat, Bodywallet ist heute sehr erfolgreich!

Die Löwen hatten bei dem Klebe-Portmonee einige Bedenken. Carsten Maschmeyers (62) und Dagmar Wöhrls (66) größter Kritikpunkt war, dass das Bodywallet nicht komplett verschlossen ist und somit das Geld, was in der Wallet ist, nass werden kann. Den Kritikpunkt nimmt das Bodywallet Team allerdings mit Humor: „Wenn das Geld gestohlen wird, weil man keine Möglichkeit zur Aufbewahrung hat, ist das viel ärgerlicher als nasses Geld“.

Die Höhle der Löwen: Bodywallet muss viel Kritik einstecken

Jedoch konnte das Bodywallet Team keinen Deal erzielen: „Uns ist natürlich bewusst, dass das Bodywallet nicht für jeden geeignet ist und eher für spezielle Situationen entwickelt wurde. Dadurch sind manche Bedenken der Löwen durchaus berechtigt“. Seit der Aufzeichnung die bereits ein Jahr zurückliegt, haben Bodywallet die Verpackungsgröße und die Verpackung angepasst da diese Punkte häufig kritisiert wurden.

Noch mehr spannende Interviews:

Trotz harter Kritik von den Investoren war die Resonanz nach der Show jedoch überwiegend positiv: „Wir waren überwältigt von den vielen positiven Kommentaren und Nachrichten, die wir erhalten haben. Natürlich waren auch einige kritische Kommentare dabei. Leider konnten wir nicht alle Kommentare beantworten“. Es ist nicht immer alles rosig. Das Team muss sich auch einige negative Kommentare gefallen lassen: „Berechtigte Kommentare gab es natürlich in Bezug auf die Nachhaltigkeit. Das Bodywallet ist recyclingfähig, aber wir arbeiten bereits an einem Bodywallet aus kompostierbaren Materialien“.

Dies war nämlich der größte Kritikpunkt der Zuschauer: „BodyWallet produziert Plastik wegwerf Produkte während alle über Umwelt sprechen“, schreibt ein Twitter-Nutzer. Am Ende hat der Endverbraucher ja bekanntlich das strengste Auge. Auf Twitter äußern die Zuschauer während des Bodywallet-Pitches ihre Meinung zum Produkt: „Eingeölt? Geht natürlich nicht!! Sonnenschutz ade! Hautkrebs lässt grüßen. Bodywallet trägt sicher auch nicht dazu bei, dass noch mehr Plastikmüll im Meer landet… #dhdl“. Christian Schranz und Axel Kosuch finden diese Kritikpunkte durchaus berechtigt wie sie im Interview mit extratipp.com gestehen: „Gerne nehmen wir konstruktive Kritik ernst“.

Höhle der Löwen: So ging es nach der Höhle für Bodywallet weiter

Auch wenn das Bodywallet keinen Deal in der Höhle erzielen konnte, läuft es jetzt besser als sie sich hätten denken können: „Bei uns sind schon während der Ausstrahlung enorm viele Bestellungen eingegangen und wir haben auch viele B2B anfragen erhalten. Im Moment können wir uns vor Arbeit kaum retten. Wir hoffen, dass das Bodywallet ein etabliertes Produkt wird und seinen festen Platz im Markt findet. Wir arbeiten weiterhin an der Nachhaltigkeit und wollen unsere Produktionslinie weiter ausbauen“. Klingt doch nach einem Plan. Und wie auch Bodywallet beweist, muss es nicht immer zu einem Deal in der Höhle der Löwen kommen, um später ein erfolgreiches Produkt auf dem Markt zu bringen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare