1. extratipp.com
  2. #TV
  3. Höhle der Löwen

Die Höhle der Löwen: Tampon-Produkt Pinky sorgt für Aufruhr - „stigmatisiert und Umwelt-unfreundlich“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stella Rüggeberg

Seit ihrem Auftritt bei „Die Höhle der Löwen“ sorgen die Gründer von „Pinky“ mit ihrem Damenhandschuh für Tampons für Aufruhr. Bei Twitter äußern Fans jetzt ihre Meinung zu dem Produkt.

Köln - In der vierten Folge von „Die Höhle der Löwen“* präsentieren Eugen Raimkulow und André Ritterswürden ihr Produkt und sorgen dabei für großen Aufruhr im Netz (hier alle Infos zur TV-Show*). Ihr Produkt „Pinky Gloves“ soll dabei helfen die Entsorgung von Tampons und Binden leichter und hygienischer zu machen. Doch die Idee kommt nicht bei jedem Fan der TV*-Show gut an. Extratipp.com* berichtet.

Die Idee der beiden Gründer scheint relativ simpel. Anstatt die Hygieneprodukte herunterzuspülen, können Frauen diese einfach in einen Einweghandschuh einwickeln und diskret in der Handtasche einpacken und mitnehmen, bis sie diesen im Müll entsorgen können. Die pinken Handschuhe sind mit einem kleinen Klebestreifen versehen und damit verschließbar. Die Gründer versprechen, dass diese pinken Einweghandschuhe „hygienisch, geruchs- und auslaufsicher“ sind.

Screenshot von Twitter-Post Ralf Dümmel und die Gründer von „Pinky“
Ralf Dümmel freut sich über den Deal mit „Pinky“ © Screenshot/Twitter

Wir sind jetzt auch auf Telegram: Jetzt unseren Telegram-Channel abonnieren* und unsere besten Geschichten als Erster lesen.

Während „Höhle der Löwen“-Investor Ralf Dümmel (54)* von dem Produkt begeistert ist und den Gründern einen Deal macht, startet im Netz eine heftige Diskussion über die Notwendigkeit des pinken Handschuhs. In einem Twitter-Beitrag präsentiert Ralf Dümmel begeistert das Produkt in welches er investiert (Hier gibt‘s alle Investoren im Überblick*). 

Doch die Pinky Gloves kommen nicht bei jedem Zuschauer gut an. Hass-Kommentare gegen das pinke Produkt häufen sich auf Twitter. Ein großer Streitpunkt: hinter der Idee von Pinky stecken zwei Männer. „Zwei Männer, die sich vor der Menstruation ekeln, ‚erfinden‘ den Gummihandschuh mit Tesa, nennen das Pinky, packen ein Herz ins Logo und nennen sich dann ‚Frauenversteher‘“, kommentiert ein Zuschauer auf Twitter.

Twitter Screenshot und Mann mit schockiertem Blick
Twitter-User ist entsetzt über Ralf Dümmels Entscheidung © Screenshot/Twitter

Viele Frauen finden, dass dieses Produkt das Gespräch über die weibliche Menstruation komplett über den Haufen wirft. Zudem bemerkt ein Twitter-Nutzer, dass die Entsorgung des pinken Handschuhs sehr Umwelt-unfreundlich sei. „Es gibt so, so viele Pitches bei #dhdl, die ein Investment mehr als verdient haben, aber keiner der Löwen macht’s, weil ‚die Expertise fehlt‘. Und dann gibt’s Pinky, wo sich drei Männer überlegen, wie man seinen Tampon möglichst stigmatisiert und Umwelt-unfreundlich entsorgt“.

„Pinky kreiert ein Problem, wo keines ist. Aber es ist pink - Frauen werden es lieben“, kommentiert ein Twitter-User ironisch. Frauenprodukte fallen häufig durch ihre knallige pinke Farbe auf, Männerprodukte sind dagegen oft blau oder schwarz. „Nicht Euer Ernst, oder? Dafür kann man jeden handelsüblichen Einmalhandschuh nehmen, muss auch nicht pink sein“, schreibt ein Zuschauer auf Twitter. Es gibt auch sonst noch Entsorgungsbeutel, die denselben Zweck erfüllen. Darüber hinaus haben die meisten öffentlichen Toiletten einen kleinen Mülleimer, wo Frauen ihre Hygieneartikel entsorgen können.

„Finde gerade die Diskrepanz zwischen den Löwen, die die beiden als Erlöser der Frauen feiern, und meiner Freundin, die das Produkt für absoluten Bockmist hält, sehr faszinierend“, schreibt ein Twitter-Nutzer. Ob Ralf Dümmel immer noch so begeistert ist von „Pinky“ und wie gut der Verkauf des Produktes im Einzelhandel laufen wird, steht noch aus.

Mehrere spannende Deals und Verhandlungen gibt’s immer montags um 20.15 Uhr auf Vox (hier alle Sendetermine*).

*extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare