„Solche Pitches machen die Sendung kaputt“

Die Höhle der Löwen: Dagmar Wöhrl wütend - „Kulero“-Gründer blasen Mega-Deal per Mail ab

Fotomontage: Dagmar Wöhrl und „Kulero“ Gründer bei „Die Höhle der Löwen“ mit Twitter Screenshot
+
Dagmar Wöhrl rechnet mit „Kulero“-Gründern ab (Fotomontage)
  • Stella Rüggeberg
    vonStella Rüggeberg
    schließen

Dagmar Wöhrl investiert in das Start-up mit den essbaren Löffeln, doch der Deal ist nach langem Verhandeln geplatzt. Auf Instagram rechnet die Löwin mit den Gründern nun ab und wünscht ihnen trotzdem „alles Gute“.

Köln - Die Vox-Sendung „Die Höhle der Löwen“ ist eine gute Möglichkeit für kleine Start-ups ein wenig finanzielle Unterstützung und gute Ratschläge von Unternehmern und Investoren zu bekommen (hier gibt‘s alle Infos zur Show). Doch nicht alle Gründer haben diese Absichten, wenn sie in die TV-Show kommen. Es gibt auch „Gründer, die in die Sendung kommen, nicht um einen Deal zu bekommen, sondern eben die Sendezeit“, verrät Löwin Dagmar Wöhrl (66).

Genau das ist der Fall bei Gründern Hemant Chawla (26) und Juliane Schöning (26) die die Investoren mit ihren essbaren Löffeln aus Kichererbsen und Getreidebasis begeistern wollen. Durch ihre knallharte Verhandlungsstrategie schrecken viele Löwen vor dem Deal zurück, denn die Gründer verlangen 200.000 Euro für schlappe 10 % ihres Unternehmens. Nils Glagau (45), Nico Rosberg (35) und Dagmar Wöhrl (hier alle Investoren im Überblick) schlagen den Gründern einen Kombi-Deal vor und verlangen für 200.000 Euro, 33% Anteile. Den Gründern zu viel.

Die Höhle der Löwen: Dagmar sieht Potenzial in „Kulero“

Doch Dagmar Wöhrl sieht Potenzial und entscheidet sich in das Start-up zu investieren. Sie bietet 200.000 Euro für 15 %. Die Gründer lehnen dieses Angebot ebenfalls ab. Angeblich sollte in den 15 % auch die Unterstützung der anderen Löwen, Nils Glagau und Nico Rosberg, mit eingeplant sein. (Lesen Sie hier: Erster Deal aus neuer DHDL-Staffel geplatzt - „Compasstrainer“ ohne Nils Glagau).

Trotz Absage entscheidet sich die 66-jährige Unternehmerin für 10 %, 200.000 Euro in die essbaren Löffel zu investieren. Ein Happy End? Leider nicht, denn es folgt eine böse Überraschung für die Investorin. Die Gründer sagen wenig später den Deal per E-Mail ab. Ein persönliches Gespräch findet dabei aber nie statt, was die Löwin natürlich sehr bedauert. Trotzdem wünscht sie dem Gründer-Duo „alles Gute“ auf Twitter.

Unternehmerin Dagmar Wöhrl äußert sich zu „Kulero“-Aus auf Twitter

Wir sind jetzt auch auf Telegram: Jetzt unseren Telegram-Channel abonnieren und unsere besten Geschichten als Erster lesen.

Die Höhle der Löwen: Fans enttäuscht von „Kulero“-Gründern

Doch damit nicht genug! Fans der Show kommentieren den Beitrag von Dagmar Wöhrl und sind empört über die Nachricht. „Na, dann streiche ich das Produkt von der Einkaufsliste. So nicht“, schreibt eine Userin. Ein anderer Twitter-Nutzer findet sogar, „VOX sollte die Produktionskosten und Sendezeit nachträglich in Rechnung stellen. Solche Pitches machen die Sendung kaputt.“

Wie es in der Show weitergeht und welche Start-up-Ideen die Investoren von den Socken hauen, können Sie immer montags um 20.15 Uhr bei Vox sehen (hier alle Sendetermine im Überblick).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare