Crash-Flitterwochen

Hochzeit auf den ersten Blick: Emily legt Beichte ab - deswegen brach sie in Tränen aus

Die Liebesexperiment „Hochzeit auf den ersten Blick“ wird für Emily immer mehr zur Achterbahnfahrt der Gefühle. Nun bricht sie vor laufender Kamera in Tränen aus.

München - Ist diese Ehe schon am Ende, bevor sie überhaupt richtig anfängt? Für Emily (25) wird „Hochzeit auf den ersten Blick“ zu einer Achterbahnfahrt der Gefühle. Überschwänglich gaben sich die Brünette aus Frankfurt (Oder) und Robert (36) erst vor Kurzem das Ja-Wort. Die ersten Küsse gab es direkt bei der Trauung, beide schwebten im siebten Himmel. Doch davon ist nun nichts mehr zu sehen. (Lesen Sie hier: Hochzeit auf den ersten Blick: Sendezeiten im TV und jederzeit bei Joyn)

Schon zu Beginn der Flitterwochen zeigt sich Emily gegenüber Robert gefühlskalt, Zärtlichkeiten oder Küsse werden schon gar nicht mehr ausgetauscht. Für die 25-jährige Teilnehmerin von „Hochzeit auf den ersten Blick“ (Sat.1) hat dies Gründe: „Während der Hochzeitsreise begann ja erst einmal die Kennenlernphase, in der ich nicht den Wunsch und das Bedürfnis verspürt habe, mehr Nähe zuzulassen und ihn zu küssen.“ Mittlerweile gibt es aber auch Tränen und so wird aus der Achterbahnfahrt zunehmend eine reine Talfahrt der noch jungen Ehe.

Hochzeit auf den ersten Blick: Emily bricht in Tränen aus

Die großen Emotionen, die vielen Glücksgefühle, all das scheint bei Emily und Robert nach „Hochzeit auf den ersten Blick“ verflogen zu sein. Beim frisch vermählten Ehepaar hat sich nun die erste Krise eingestellt. Beide finden im Gespräch keinen Zugang zueinander, liegen nicht auf einer Wellenlänge, obwohl dies von den Experten bei „Hochzeit auf den ersten Blick“ noch prognostiziert wurde.

Die 25-Jährige warf ihrem Ehemann Desinteresse vor: „Ich will nicht immer das Gefühl haben, dass ich Dir immer viel erzähle, ohne, dass es Dich interessiert.“ Dabei sucht Emily vor allem Zuneigung, Empathie und Vertrauen, wie sie bereits im Vorfeld des Experiments dem Sat.1-Team verriet. Doch das Gegenteil ist der Fall, Emily bricht vor der Kamera in Tränen aus: „Ich weiß nicht, warum ich mich in seiner Nähe nicht mehr so wohlfühlen kann.“

Hochzeit auf den ersten Blick: Das belastet Emily so sehr

Anfangs voller Liebe, nun voller Traurigkeit - die Gefühlswelt bei Emily kommt einem Scherbenhaufen gleich. Doch, warum fühlt sich Emily in der Nähe ihres „Hochzeit auf den ersten Blick“-Gatten nicht mehr wohl? Gegenüber Promiflash packte die Kundenberaterin nun aus: „Da unsere Kommunikation nicht gerade einfach war und wir nicht auf der gleichen Wellenlänge waren, hat es mich zu sehr unter Druck gesetzt, keine Gefühle für Robert zu entwickeln. Dabei hatte ich es mehr so erhofft.“

Schon zuvor hatte Emily die mangelnde Kommunikation mit Robert angeprangert. Das Zusammenleben des jungen Ehepaares ist seitdem nicht besser geworden. Für Emily sind Gespräche jedoch sehr wichtig, nur so kann sie eine emotionale Bindung zu ihrem Partner aufbauen. Da diese jedoch zuletzt immer mehr schlecht als recht verliefen, ist es fraglich, ob aus dem anfänglichen Traumpaar von „Hochzeit auf den ersten Blick“ noch die große Liebe wird oder, ob das Experiment als gescheitert betrachtet werden kann.

Hochzeit auf den ersten Blick: Alle Informationen zur Sat.1-Sendung auf der Themenseite.

Rubriklistenbild: © Instagram/emily.hadeb & Sat.1

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare