Folge 7138

GZSZ am Mittwoch: Patrizia demütigt eigenen Sohn - Familienstreit eskaliert

Patrizia und John bekommen sich in die Haare und der Familienstreit eskaliert. Außerdem: Laura und Ehemann Felix gehen mit ihrem Racheplan in die nächste Runde. Gelingt es ihnen Familie und Polizei hinters Licht zu führen?

Babelsberg, Berlin - Die GZSZ-Folge 7138 vom Mittwoch, den 18. November 2020, beginnt wie gewohnt mit einem Rückblick auf die vorherige Folge 7137 (Racheplan geht in die nächste Runde - Laura und Felix lenken Verdacht auf Moritz):

Philip Höfer will die Nacht mit Patrizia Araya vergessen. „So schön es auch war“ - Doch die scheint da anderer Meinung zu sein. Schließlich bereue sie nichts, witzelt sie mit dem Halbbruder ihres Sohnes. Katrin Flemming findet derweil immer mehr Interesse an Bauleiter Tobias. So stattet sie ihm sogar einen Besuch zu Hause ab, um ihn höchst persönlich einen Antrag vorbeizubringen. Felix Lehmann und seiner Frau Laura tüfteln weiter an ihrem Racheplan. Jo Gerner übergibt Felix das Geld. So kommen sie ihrem Ziel, Jo und Moritz Bode am Boden zu sehen, immer näher.

GZSZ: Racheplan geht in die nächste Runde - Laura hintergeht eigenen Halbbruder

Am Mittwoch geht der GZSZ-Racheplan in die nächste Runde: Dazu besucht Laura ihren Halbbruder Moritz. Eigentlich sei sie mit ihrer Mutter Yvonne Bode verabredet, die aber wegen eines Trips nach Paris absagte. Diese Nachricht hört auch Moritz - „Sturmfrei“, freut er sich und beschließt mit seinem illegal verdienten Geld eine Party zu schmeißen. In einem unbeobachteten Moment tauscht Schwester Laura das Erpressungsgeld mit dem von ihrem Bruder Moritz. Und es geht noch weiter: Moritz seine Sneaker, die sie bei der Entführung trug, schmuggelt die schöne Brünette unauffällig wieder in seine Wohnung.

Patrizia demütigt eigenen Sohn - Familienstreit eskaliert 

GZSZ: Patrizia und John bekommen sich in die Haare - Streit eskaliert

Während Moritz immer noch in seine illegale Geschäfte verwickelt ist, sucht Patrizia vergeblich nach einem Job im Journalismus. Nach wie vor liegt die gelernte Journalistin auf der Tasche von Sohn John Bachmann. Und der hat immer mehr die Nase voll. Schon wieder muss er seiner Mutter 200 Euro für eine Bluse vorlegen.

Nach einem erfolglosen Vorstellungsgespräch bei Erzfeindin Katrin Flemming, kommt Patrizia frustriert nach Hause. Als sie dann noch ein Gespräch ihres Sohnes mithört, reißen bei ihr alle Stricke. Es kommt zu einer Aussprache. John wirft seiner Mutter vor, naiv mit ihrem Ex-Mann gewesen zu sein, der sie erst in die Lage gebracht habe. Patrizia hingegen beendet das Gespräch mit „Kein Wunder, dass es keine Frau mit dir aushält“, und trifft damit genau in seine Wunde.

Es bleibt spannend bei der Kutl-Soap (hier alle Infos). Wie es weiter geht, zeigt RTL am Donnerstag, den 19. November um 19:40 Uhr. Neugierige Zuschauer können aber auch schon vorab bei TVNOW weitere Folgen streamen.

Mehr zu GZSZ und TV gibt es auf den Themenseiten

Rubriklistenbild: © TVNOW

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare