Bar in Phuket

Goodbye Deutschland: Timea wird von ihren Angestellten in Thailand beklaut 

„Goodbye Deutschland“-Teilnehmerin Timea Tantos eröffnete vor zwei Jahren eine Bar in Phuket. Doch die Auswanderin hat nur Ärger mit ihren Angestellten. Wirft sie nun alles hin?

Phuket, Thailand - Timea Tantos (43) träumte von einem Leben unter Palmen. 2016 wanderte die „Goodbye Deutschland“-Teilnehmerin auf die thailändische Halbinsel Phuket aus und ermöglichte sich ein Leben, wo andere Urlaub machen. Doch, all die Euphorie ist bei Timea Tantos verflogen. Grund sind ihre Mitarbeiter. Die 43-Jährige wurde schon mehrmals vom eigenen Personal bestohlen. Wirft sie nun alles hin und kehrt zurück nach Deutschland? (Goodbye Deutschland (Vox): Bei diesen Auswanderern zerplatzte der Traum - sie leben wieder in Deutschland)

Timea Tantos (links) streitet mit ihrer Ex-Angestellten. Die „Goodbye Deutschland“-Auswanderin fordert das gestohlene Geld zurück

Die Münchnerin eröffnete 2019 eine eigene Bar auf der Partymeile von Phuket. Schon bei der Übergabe der Bar hätte die gelernte Immobilienkauffrau erahnen können, das es nichts Gutes bringt. Die Möbel dreckig, die Wände nicht mehr weiß. Doch bei der erfolgreichen Eröffnung waren die Anfangsprobleme schnell vergessen. Dennoch denkt Timea Tantos darüber nach Thailand den Rücken zuzukehren.

Goodbye Deutschland: Timea Tantos mehrfach von ihren Mitarbeitern beklaut

Mit den Gesetzen hat Timea Tantos in Thailand ihre Probleme, denn es gibt keinen Kündigungsgrund. „Hier musst du als Chef deinen Mund halten“, beschwert sich die „Goodbye Deutschland“-Teilnehmerin. Dabei hätte sie allen Grund dazu, ihre Mitarbeiterin rauszuwerfen. Sie stahl 10.000 Baht aus Timeas Portemonnaie, das sind umgerechnet 275 Euro - mehr als ein Monatslohn. Ihre Begründung so dreist wie die Tat selbst: Ihr Freund hatte sich ein Haus gekauft, das gestrichen werden musste.

Die Münchnerin kann ihre Angestellte nicht kündigen, sie muss sogar froh sein, dass sie Angestellte hat. In Thailand muss ein Ausländer vier Einheimische beschäftigen, so will es das Gesetz. Ausgerechnet diese Einheimischen bringen Timea Tantos aber auf die Palme. Bricht sie nun ihre Zelte ab und kehrt nach Deutschland zurück?

Goodbye Deutschland: Angestellte klaut Timea Tantos mehrere Hundert Euro

Kellnerjobs gibt es in Phuket wie Sand im Meer, die Auswanderin hat sich daher einige Dinge einfallen lassen, um Mitarbeiter für sich zu gewinnen. So ist Timea Tantos eine Chefin, wie man sie sich nur wünschen kann. Die Münchnerin bezahlt ihren Angestellten überdurchschnittliches Gehalt und den Urlaub. Darüber hinaus gibt sie ihrem Personal einen Tag pro Woche frei und stellt jedem Mitarbeiter ein Appartement zur Verfügung. Um das alles bezahlen zu können, bedient Timea jährlich auf dem Münchner Oktoberfest.

Die „Goodbye Deutschland“-Auswanderin möchte sich und ihren Angestellten ein gutes Leben in Thailand ermöglichen, bekommt es jedoch mit jeder Ärger zurückgezahlt. Von Dank fehlt bei den Einheimischen jede Spur. Als sie die Diebin darauf anspricht und ihr Geld zurückfordert, bekommt sie nur Beleidigungen zurück. Timea Tantos sind die Hände gebunden, dabei hat sie ihrer Angestellten bereits gekündigt. Wie geht es nun weiter? „Ich bin hier glücklich, es gibt aber auch Tage, an denen ich traurig bin. Doch es ist alles vergessen“, so Timea Tantos, die ihre Zukunft in Thailand sieht.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/LEHTIKUVA | Lassi Lapintie & TVNOW

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare