„Das kann man doch gar nicht alles verarbeiten.“

Goodbye Deutschland (Vox): Krümel in großer Angst - überall Einbrüche am Ballermann

„Goodbye Deutschland“-Teilnehmerin Marion Pfaff alias Krümel lebt seit dem Einbruch in ihr Haus in ständiger Angst. Nun kommen mit den Corona-Maßnahmen auch noch Existenzängste hinzu. Der Big-Brother-Star rechnet mit einer Katastrophe. 

Santa Ponca - „Goodbye Deutschland“-Star Marion Pfaff (47) ist immer noch schockiert. Am 30. Juni wurde bei Marion Pfaff, bekannt als „Krümel“, im Haus in Santa Ponca eingebrochen. Da stand sie - vor dem „Scherbenhaufen ihres Lebens“. Während die Ballermann-Sängerin zum Zeitpunkt des Einbruchs ausgelassen in ihrer Bar „Krümels Stadl“ feierte, geschah zehn Kilometer entfernt die Katastrophe.

„Goodbye Deutschland“ (Vox): Krümel kämpft mit ihren Ängsten

Seitdem ist nichts mehr wie es war. Der Schock bei der 47-jährigen Partysängerin sitzt tief. In einem Interview mit der Bild gesteht Krümel: „Mir stehen wirklich die Tränen in den Augen“. Und das, obwohl die Gastronomin Anfang Juni noch dachte, es gehe bergauf. Denn die Reality-TV-Teilnehmerin durfte - wie auch der Rest der Gastronomen - ihre Bar „Krümels Stadl“ wieder öffnen. Knapp zwei Monate hielt ihre Freude an. Dann ging die Bergabfahrt weiter: Erst der Einbruch, dann der Corona-Beschluss: Bars und Kneipen müssen auf der Balearen-Insel wieder schließen.

Neben der Angst vor Einbrüchen kämpft die Barbesitzerin durch die Schließung ihres Stadls auch mit Existenzängsten. „Da schmettert so viel auf einen ein. Das kann man doch gar nicht alles verarbeiten." Als die Kamera zu Krümel schaltet und der Bildmoderator seine erste Frage stellt, vergisst die Auswanderin zu lächeln. Verzögert, aber noch rechtzeitig ziehen sich ihre Mundwinkel zu einem gezwungenen Lächeln.

“Goodbye Deutschland“-Star Krümel in Action.

„Goodbye Deutschland“ (Vox): Krümel rechnet mit Katastrophe

Die Balearen waren bereits vor Corona ein beliebtes Ziel für Einbrecher. Und Mallorca steckte zusätzlich in einer tiefen Wirtschaftskrise. Durch die Pandemie und der daraus folgenden Schließung der Bars und Restaurants, befürchtet Krümel, verschlimmere sich die Situation weiter. Das Geld sei knapp. Einbruchraten hoch. Und im Winter rechnet der Big Brother-Star mit einer Katastrophe.

Krümel lebt weiter in ständiger Existenzangst. Das Gefühl von Sicherheit gibt es für die „Goodbye Deutschland“-Auswanderin nicht mehr. Zum Glück habe sie aber zehn Jahre alles richtig gemacht. Krümel, die 2005 bei Big Brother vom Tim Toupet entdeckt wurde, habe sich „ein Poster geschaffen“. Mit schweren Herzen muss Krümel nun an ihre Reserven fürs Alter. Doch Aufgeben ist für die Ballermann-Sängerin nun mal keine Option. „Dafür bin ich kein Mensch“ jedoch seien ihr die Hände gebunden. Erst wenn nächstes Jahr ein Impfstoff gegen Corona gefunden wird, kann Krümel aufatmen.

Hier mehr TV-Themen

Über die Autorin

Chiara Kaldenbach, Redakteurin bei extratipp.com, schreibt über Themen aus den Bereichen TV, Stars, Schlager und die Welt der Musik. Egal ob GNTM, Let’s Dance, Promis unter Palmen, Dschungelcamp, die Lombardis oder Billie Eilish – Chiara Kaldenbach kennt und liebt die Welt der Unterhaltung. Mehr Infos zur Redaktion und dem Team von extratipp.com gibt es hier.

Rubriklistenbild: © Instagram Screenshot/ Jens Kalaene, dpa (Fotomontage)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare