Geben sich geschlagen

Goodbye Deutschland (Vox): Die Gülpens wegen Reisewarnung kurz vor dem Aus? Sie schließen ihr Hotel

Tamara und Marco Gülpen von „Goodbye Deutschland“ hatten bis vor kurzem die Hoffnung, die Saison trotz Corona noch retten zu können. Doch alle Hoffnungen wurden jetzt endgültig zerstört - ist es das Aus für die Gülpens auf Mallorca?

Palma, Mallorca - Wie viele andere Menschen weltweit wurden auch die „Goodbye Deutschland“-Auswanderer hart von der Corona-Pandemie getroffen. Bis zuletzt zeigten Tamara und Marco Gülpen sich positiv, kämpften darum, doch noch eine den Umständen entsprechend gute Saison zu schaffen. Doch alle Hoffnung der TV-Auswanderer wurde jetzt endgültig zerschmettert, denn in einigen Ländern wurde nun offiziell eine Reisewarnung für Spanien ausgesprochen.

Auch wenn es nicht verboten ist, nach Mallorca zu reisen, haben viele Urlauber doch Angst davor. Denn laut Statistiken ist eine Ansteckung in Risikogebieten wahrscheinlicher. Und auch die Medien haben ihren Teil dazu beigetragen, dass Deutsche sich nicht mehr auf ihre Lieblingsinsel trauen. Berichte von exzessiven Partys am Ballermann ohne Mindestabstand haben wohl viele Touristen verschreckt.

Tamara und Marco Gülpen sind frustriert - sie müssen die bereits bezahlten Buchungen rückerstatten

„Goodbye Deutschland“-Auswanderer leiden unter der aktuellen Situation

Die Gülpens, die auch die Faneteria zusammen mit Danni Büchner leiten, sind frustriert. Seit Spanien zum Risikogebiet deklariert wurde, prasselt es Stornierungen im Minutentakt. Schon mehr als 50 Gäste haben innerhalb weniger Stunden ihre Reise abgesagt - eine Katastrophe für die „Goodbye Deutschland“-Stars. „Wir sind so niedergeschmettert von dieser Meldung“, so Marco Gülpen. Sie haben ihren Mut und ihren Willen zu kämpfen verloren - dauert die Durststrecke nun schon seit Monaten.

Gemeinsam mit ihrem Geschäftspartner rufen sie zu einer Krisensitzung auf, um zu besprechen, wie es mit dem Hotel der Gülpens weitergehen soll. Dabei stellen die „Goodbye Deutschland“-Auswanderer (bei diesen Auswanderern zerplatzte der Traum) erschüttert fest, dass sie bisher gerade mal 12 % des Vorjahresumsatzes erzielen konnten - und das, obwohl der Sommer bald schon wieder vorbei ist. Spätestens im Winter könnte es für die Wahl-Mallorquiner hart werden, den auch vom Staat erwarten die Auswanderer keine Hilfe.

„Goodbye Deutschland“-Gülpens treffen eine harte Entscheidung

Nur eine Woche vor der Reisewarnung hatten Tamara und Marco Gülpen noch überlegt, erneut Geld in ihr Hostal Playa de Palma zu stecken. Durch einige optische Verschönerungen und kleine Handgriffe wollten die „Goodbye Deutschland“-Teilnehmer ihr Hotel attraktiver für junge Familien machen. Mit dieser neuen Zielgruppe wollten die TV-Auswanderer die Krise meistern. Doch auch die Familien werden jetzt wohl lieber zuhause bleiben, um unnötige Risiken zu vermeiden.

Die einzig sinnvolle Konsequenz für die Gülpens ist, ihr Hotel zu schließen. Zumindest vorübergehend. Eine Angestellte solle noch auf „Standbye“ sein und sich um die letzten Gäste zu kümmern. Die „Goodbye Deutschland“-Stars geben sich geschlagen: „Wir können nichts machen, uns sind die Hände gebunden“.

Infos über die Autorin, Claire Weiss:

Claire Weiss, Redakteurin bei extratipp.com, schreibt über Themen aus den Bereichen TV und Stars. Sie liebt vor allem die Welt des Trash-TVs und ist Expertin, wenn es um „Kampf der Realitystars“ geht. Auch mit den deutschen Promis kennt sich Claire aus - ganz egal, ob es um DSDS-Gewinner Pietro Lombardi oder um Möchtegern-Stars diverser Realityshows geht. Mehr Infos zur Redaktion und dem Team von extratipp.com gibt es hier.

Rubriklistenbild: © Screenshots/TVNOW

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare