1. extratipp.com
  2. TV
  3. Goodbye Deutschland

„Nicht mal ein Stein ist übrig“: Auswanderer verlieren im Flammenmeer komplette Husky-Farm

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jonas Erbas

Kommentare

Die „Goodbye Deutschland“-Auswanderer Monika Karlsson und Torben Simmerling, daneben ihre brennende Husky-Farm (Fotomontage)
Was für ein Schock: Mitten in der Nacht brannte die Husky-Farm der „Goodbye Deutschland“-Auswanderer Monika und Torben ab – das Feuer vernichtete beinahe ihre gesamte Existenzgrundlage (Fotomontage) © RTL/99pro Media & Screenshots/Vox/Goodbye Deutschland

„Nicht mal ein Stein ist übrig“, beklagt sich „Goodbye Deutschland“-Auswanderin Monika, als sie gemeinsam mit ihrem Mann durch die Überreste von dem streift, was einst ihre Husky-Farm gewesen ist. Ein Feuer, das mitten in der Nacht ausbrach, raubte der Familie ihre Existenzgrundlage nahezu vollständig.

Lomselenäs - Im weitläufigen Lappland, etwa 800 Kilometer nördlich von Schwedens Hauptstadt Stockholm, haben Monika Karlsson (41) und ihr Ehemann Torben Simmerling (44) ihren Lebenstraum verwirklicht. In der eisigen Einöde des Örtchens Lomselenäs betrieben die „Goodbye Deutschland“-Auswanderer eine Husky-Farm – bis zu jener verhängnisvollen Nacht.

Denn dort, wo sich Touristen seit sieben Jahren bei Hundeschlittentouren vergnügen und an den Polarlichtern sattsehen können, stand binnen weniger Stunden plötzlich nichts mehr. Ein Feuer, das die fünfköpfige Familie mitten in der Nacht aufschreckte und auf der Ranch heftig wütete, raubte ihnen beinahe ihre gesamte Existenzgrundlage. Nun stehen sie vor dem Nichts (Diese Auswanderer sind gnadenlos gescheitert - Pleite, Trennung und Heimweh). Extratipp.com von IPPEN.MEDIA berichtet.

Goodbye Deutschland: Husky-Farm in Lappland durch Feuer vernichtet – „Sind wirklich geschockt“

Während sich bei Goodbye Deutschland (Alle Infos zur Doku-Soap, Auswanderern und Skandalen) viele Auswanderer ihren großen Traum von der weiten Ferne erfüllen, bekommen die Vox-Zuschauer hier und da auch tragische Einzelschicksale zu sehen. Torben Simmerling, der mit seiner Frau Monika, ihren drei kleinen Kindern und 70 Huskys in Lappland eine neue Heimat gefunden hat, erlebte Schreckliches: Mitten in der Nacht riss ihn ein Feuer aus dem Schlaf.

„Ich roch, dass da Rauch war, kriegte Panik. Die ersten Gedanken, die ich hatte, waren nur: Die Kinder und Moni raus – der Rest war mir egal“, berichtet der 44-Jährige in der neusten Folge des Kult-Formats (TV-Ausstrahlung: 22. November 2021, um 20:15 Uhr bei Vox). Gesagt, getan: Die Familie kommt unbeschadet davon. „Das ist einfach Todesangst in dem Moment“, erinnert sich Monika Karlsson an die Schreckensnacht.

Die Husky-Farm der „Goodbye Deutschland“-Auswanderer Monika und Torben brennt ab
Es sind Bilder, die schockieren: Mitten in der Nacht erfasst ein Feuer die Husky-Farm der „Goodbye Deutschland“-Auswanderer Monika und Torben und vernichtet beinahe alles, was das Paar besaß © Screenshot/Vox/Goodbye Deutschland

Der Familie ist allerdings wenig geblieben: Entmutigt stapfen die Auswanderer über das Trümmerfeld, auf dem einst ihre Husky-Farm stand. „Wir sind wirklich geschockt. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie das ist, von heute auf morgen nichts mehr von dem zu haben, wo man gewohnt hat, wo man geschlafen hat, wo man sich angezogen hat“, zeigt sich Moni betroffen, während sie inmitten von Schutt und Asche umherstreift. „Noch nicht mal ein Stein ist übrig“, beklagt die 41-Jährige.

Goodbye Deutschland: Flammenmeer raubt Auswanderern die Existenz – „Es war einfach nur furchtbar“

Ein Video, welches das Feuer zeigt, verdeutlicht, wie stark der Brand auf der Husky-Farm gewütet hat: Meterhohe Flammen lodern in den Nachthimmel, während im Hintergrund das Jaulen und Bellen der verängstigen Tiere zu hören ist. Doch das Paar wollte die Vierbeiner nicht ihrem Schicksal überlassen – und eilte zur Rettung: „Da sind wir da reingelaufen, es war heiß, es war stickig (...). Es war einfach nur furchtbar“, so „Goodbye Deutschland“-Auswanderin Monika Karlsson.

Der Mut der beiden wurde belohnt: Alle 70 Huskys konnten glücklicherweise gerettet werden. Nun bietet die Familie Patenschaften für die Hunde an, um deren Überleben weiterhin zu sichern. Auch eine Spendenaktion wurde kurz nach dem verheerenden Brand, der sich bereits im Frühjahr 2021 zutrug, ins Leben gerufen. Dort sind bislang knapp 22.000 Euro zusammengekommen – das Ziel von 100.000 Euro liegt allerdings noch in weiter Ferne.

Wie es zu dem Feuer kam, ist noch nicht gänzlich geklärt. Jüngsten Informationen zufolge soll jedoch ein Kabelbrand der Auslöser gewesen sein. Da das Haus von Monika Karlsson und Torben Simmerling nahezu komplett aus Holz bestand und abseits der nächsten Ortschaft lag, war nichts mehr zu retten: Es dauerte „fast eine Stunde, bis die Feuerwehr vor Ort war“, so die 41-Jährige. Die Retter hatten „nur noch zuschauen“ können.

Das Paar muss nun noch einmal von vorne anfangen. Ob sie in Lappland ihr Touristenparadies „mit Hundeschlittentouren, Polarlichtern und selbstgemachtem Elchgulasch“ erneut beleben können, soll sich bei „Goodbye Deutschland“ zeigen. Vox begleitet die beiden immerhin bereits seit 2018.

Auch interessant

Kommentare