TV-Auswanderer in L.A.

Goodbye Deutschland (VOX): Irre Verwandlung - Currywurst-Mann Chris Töpperwien nicht wiederzuerkennen

  • Philipp Mosthaf
    vonPhilipp Mosthaf
    schließen

Goodbye Deutschland (Vox): Chris Töpperwien ist der Currywurst-Mann unter den Auswanderern. Lange Zeit war es still um den Wahl-Amerikaner. Auf Instagram zeigt sich das TV-Gesicht krass verändert.

  • Chris Töpperwien (46) wurde durch "Goodbye Deutschland" auf Vox bekannt
  • Der gebürtige Neusser zog nach Amerika aus und machte sich dort als Currywurst-Mann einen Namen
  • Nun zeigt sich der Reality-TV-Star total verändert

Österreich - Hoppla, wie sieht denn Chris Töpperwien (46) nun aus? Beim Currywurst-Mann von "Goodbye Deutschland" sind die ausbleibenden Besuche beim Frisör deutlich zu sehen. Der TV-Auswanderer hält sich aktuell in Österreich auf und ist, wie wir hier in Deutschland - ebenfalls von der Corona-Krise betroffen. Und so kann der Reality-TV-Star seit Wochen nicht zum Frisör. Das Ergebnis zeigt er nun seinen Followern auf Instagram. Mit dieser irren Veränderung ist der Currywurst-Mann Chris Töpperwien von den "Goodbye Deutschland"-Fans kaum wiederzuerkennen.

Lange Zeit war es ruhig um "Goodbye Deutschland"-Auswanderer Chris Töpperwien. Der Wahl-Amerikaner tauchte nach seiner Teilnahme beim Dschungelcamp auf RTL nur noch sporadisch in den Schlagzeilen auf. Dabei würden sich viele TV-Zuschauer aktuell über Chris Töpperwien freuen, denn bei "Promis unter Palmen" könnte Bastian Yotta einen Widersacher gebrauchen.

Goodbye Deutschland (Vox): Die TV-Auftritte von Currywurst-Mann Chris Töpperwien

Seit 2011 lebt Chris Töpperwien in den USA, genauer gesagt in Los Angeles. Zunächst gründete er mit einem Schmuck-Label sein erstes Unternehmen. Doch einen Namen machte sich der Auswanderer als Currywurst-Mann bei "Goodbye Deutschland" auf Vox. Die Doku-Soap begleitete den Wahl-Amerikaner bereits seit 2012 und berichtete von dessen Leben in der "Stadt der Engel" im Westen der USA. Entdeckt wurde der gebürtige Rheinländer von Reporter des "Sat.1 Frühstückfernsehen", die auf den "No.1 Currywurst Truck" in Los Angeles aufmerksam wurden.

Chris Töpperwien war auch mit Konny Reimann bei "Konny goes wild" zu sehen.

Es folgten weitere TV-Auftritte in Deutschland, die Bekanntheit von Chris Töpperwien nahm stetig zu. 2019 sollte allerdings das Highlight für den "Goodbye Deutschland"-Star kommen: Chris Töpperwien nahm am Dschungelcamp auf RTL teil. In der Reality-TV-Show wurde er insbesondere durch seinen Zwist mit Bastian Yotta bekannt. Die beiden Auswanderer lieferten sich einige Wortgefechte, auch nach dem Dschungelcamp. In letzter Zeit machte Chris Töpperwien allerdings weniger Schlagzeilen.

Goodbye Deutschland (Vox): Ein total veränderter Chris Töpperwien zeigt sich seinen Fans

Aktuell lebt Currywurst-Mann und "Goodbye Deutschland"-Teilnehmer Chris Töpperwien mit seiner Verlobten in Österreich. Auch in unserem Nachbarland herrscht natürlich die Corona-Krise. Viele Geschäfte haben geschlossen, darunter auch Frisöre. Und so kommt es, dass auch ein Reality-TV-Star wie Chris Töpperwien zu drastischen Maßnahmen greifen muss. Und so zeigte sich Chris Töpperwien pünktlich zu Ostern seinen Followern auf Instagram total verändert.

Weg sind die gefärbten schwarzen Haare, der "Goodbye Deutschland"-Star schaut mit grauen Haaren in die Kamera. Seine Fans finden den Look jedenfalls super. Kommentare von "1000x besser als gefärbt" oder "Der graue Bart sieht echt mega aus" sind zu lesen. Aber auch Promis wie Natascha Ochsenknecht kommentieren das Bild mit "Der Look steht Dir super". Wir dürfen gespannt sein, wie lange der neue und natürliche Look bei Chris Töpperwien Bestand hat, wenn die Frisöre wieder öffnen dürfen.

Irre Transformation von "Goodbye Deutschland"-Star Jennifer Matthias - die Blondine ist nicht wiederzuerkennen.

"Goodbye Deutschland"-Auswanderer Konny Reimanns Frau Manu völlig verzweifelt - Für ihn stürzt sie sich von Klippe

"Goodbye Deutschland"-Teilnehmer Andreas Robens zeigt sich mit neuer Frisur

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare