1. extratipp.com
  2. #TV
  3. DSDS

DSDS: Jury will Sänger heim schicken, bis er mit Apache 207 alle begeistert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sarah Wolzen

Collage: DSDS-Kandidat Enrico und Jurorin Maite Kelly auf dem Castingshiff
Sänger Enrico beim DSDS-Casting © TVNOW

DSDS (RTL): Kandidat Enrico war eigentlich schon draußen, doch dann überdenkt Maite Kelly ihre Entscheidung und lässt ihn noch einmal auftreten. Kann Enrico seine zweite Chance nutzen?

Koblenz - Die 18. Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ steckt auch beim letzten Jurycasting voller Überraschungen. In der elften Folge (Dienstag, 09.02.2021 auf RTL) werden die letzten Tickets für den Recall verteilt.

Enrico Juniku (19) geht dabei volles Risiko, denn der Waldbröler hat für das DSDS-Casting (Hier zum kostenlosen DSDS-Newsletter anmelden und nur die besten Storys lesen.) lediglich einen einzigen Song vorbereitet. „Entweder klappt oder klappt nicht“, gibt er sich ganz pragmatisch. Und als wäre das nicht genug, will er auch noch a cappella singen. Die Jury ist entsetzt. Doch nach Enricos eigenwilligem Auftritt von „MAMA“ (Baci) passiert etwas Ungewöhnliches.

Kandidat Enrico Juniku singt vor der DSDS-Jury auf dem Castingschiff
Kandidat Enrico Juniku bei seinem Auftritt vor der DSDS-Jury © TVNOW / Stefan Gregorowius

DSDS-Juror Dieter Bohlen: „Vollkatastrophe“

„Aber deine Stimme ist nicht schlecht“, lenkt der Pop-Titan ein. „Dieses komische Rumgejodel da [...] finde ich auch ganz interessant“. Tatsächlich bekommt Enrico von Dieter ein „Ja“.

Doch die anderen Jury-Mitglieder sind anderer Meinung: „Du wirst es nicht schaffen“, ist Mike Singer (21) überzeugt. Nachdem es auch vom Pixel-Juroren ein „Nein“ gibt und auch Maite Kelly (41) glaubt „du wärst überfordert“ steht es schließlich drei „Nein“ gegen eine „Ja“-Stimme. Da ist selbst Dieter (67), der bereits in der letzten Folge seine Goldene CD vergeben hat, machtlos und Enrico muss das Deck des Casting-Schiffes ohne Recall-Zettel verlassen.

Der Traum von einer Karriere als Superstar scheint ausgeträumt.

Maite Kelly bereut ihre Entscheidung

Was dann passiert, hat es so in der Geschichte der RTL-Castingshow, die bereits 2003 mit Alexander Klaws ihren ersten Superstar fand (hier geht es zu allen bisherigen Gewinnern), noch nicht gegeben. Maite Kelly beschleichen tatsächlich Zweifel an ihrer Entscheidung, sie möchte Enrico noch einmal mit Playback hören und holt den 19-Jährigen zurück vor die Jury. Der kann sein Glück kaum fassen.

DSDS: Kann Enrico seine zweite Chance nutzen?

Mit Playback und mithilfe seines Handys singt der nun „Roller“ von Apache 207 und überzeugt. Alle gehen mit, Maite steht sogar auf und tanzt. Auch wenn der Text nicht ganz sitzt, der 19-Jährige mit kosovarisch/polnischen Wurzeln lässt sich nicht aus der Ruhe bringen und liefert ab.

„Du bist dabei, ich schwör‘s dir“ prophezeit der Pop-Titan aus Tötensen (darum trägt er ständig Klamotten von Camp David) nach diesem Auftritt.

DSDS-Jurorin Maite Kelly: „Ich habe einen Fehler gemacht“

Am Ende sind alle restlos überzeugt. Mit vier „Ja“-Stimmen ist Enrico sicher im Recall. Und auch der verläuft gut für ihn, sodass er prompt eine Runde weiter ist. Jetzt geht es für ihn zusammen mit den anderen Kandidaten erst einmal in ein Kloster, denn anstatt auf den Malediven finden die Rerecall-Folgen dieses Jahr dort statt.

Wie weit es Enrico mit seinem „Rumgejodel“ noch schafft, zeigt RTL ab Samstag, dem 13. Februar.

Auch interessant

Kommentare