Alle gegen Einen

DSDS-Kandidaten gönnen Kevin den Superstar Titel nicht

Fotomontage: DSDS-Kandidaten Kevin Jenewein und Karl Jereboan
+
DSDS-Kandidaten gönnen Kevin den Sieg nicht (Fotomontage)

Die DSDS-Kandidaten haben in der zweiten Recall-Runde die Aufgabe, zu wählen, welcher Kandidat den Superstar Titel am wenigsten verdient hat. Ein Name überrascht alle, denn er glänzt jede Woche aufs Neue mit seiner Stimme.

Mykonos - In der zweiten Recall-Runde der 18. Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) müssen die Kandidaten erklären, welcher ihrer Mitstreiter einen Sieg am wenigsten verdient hat. Dabei fallen drei Namen, doch einer schockiert alle. Als Jurorin Maite Kelly (41) am Abend in die Villa der Kandidaten eintrifft, verkündet sie die Ergebnisse und gibt die drei am häufigsten genannten Namen bekannt (Lesen Sie hier: Maite Kelly ist stinksauer - fast keine Frauen bei DSDS).

Der erste Platz ging an Shada Ali – anscheinend waren die meisten Kandidaten der Meinung, dass sein gewöhnungsbedürftiger Gesang bei DSDS nichts zu suchen hat. Der Kandidat freute sich, dass er den ersten Platz abräumte und nahm die Kritik relativ gelassen. Kandidatin Zoè-Priscilla Arnhold (19) findet den Ausnahmesänger am unmusikalischsten. Maite Kelly erklärte, dass man Shada nicht verstehen muss, denn sie habe damals auch keiner verstanden, dennoch ist sie heute sehr erfolgreich.

DSDS: Kevin muss heftigen Rückschlag verkraften

Der zweite Platz ging auch weniger überraschend an Steve Maco (22). Er nahm die Nominierung seiner Mitstreiter ebenfalls ziemlich gelassen, da er schon vermutet hatte, dass ihm die Kandidaten den Sieg nicht gönnen. Der 22-jährige Paradiesvogel war froh nicht auf dem ersten Platz zu stehen.

Der dritte Platz ging an Kevin Jenewein (27), womit keiner wirklich rechnete. Kevin Jenewein ist zum dritten Mal bei DSDS und überzeugt die Jury und Zuschauer jede Runde mit seiner unglaublichen Stimme, doch in den letzten Jahren scheiterte er immer an seiner Nervosität. Das 27-jährige Stimmwunder war von seiner Nominierung geschockt und musste einen großen Rückschlag verkraften. Der Saarbrücker war dadurch verunsichert und konnte seine Tränen nicht zurückhalten (Lesen Sie hier: DSDS-Kandidatin Katharina will Kevin „aufs Maul hauen“).

DSDS: Kevins Ratschläge kommen nicht gut an

In einem Instagram Video erklärt der 27-Jährige nun, wie sehr ihn das Voting überraschte und warum es ihn so mitgenommen hat. Er vermutet, dass seine Ratschläge an seine Mitstreiter, die er nur positiv meint, manchen Kandidaten nicht besonders gut gefallen. Dieter Bohlen (67) sprach ihn in der vergangenen Folge bereits darauf an, dass diese Ratschläge schnell besserwisserisch rüber kommen können.

Ich denke halt, dass sie mich gewählt haben, weil sie mich nicht leiden können – und das hat mir echt wehgetan

Kevin Jenewein bei DSDS

Kevin erklärte zudem auch, dass er das Gefühl hatte bei DSDS gute Freunde gefunden zu haben, was er nach dem Voting-Ergebnis jetzt bezweifelt. Wie es für den 27-jährigen Sänger weiter geht und ob das Voting seine Leistung bei DSDS beeinträchtigt, kann man samstags um 20:15 Uhr bei RTL sehen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare