Verfahren am Laufen

DSDS (RTL): Daniel Küblböck noch nicht für tot erklärt

DSDS-Star Daniel Küblböck wird seit rund zwei Jahren vermisst. Bis zum 30. September wollte das Amtsgericht ihn für tot erklären. Doch Fans können erst einmal aufatmen.

Passau - DSDS-Sänger Daniel Küblböck wird seit zwei Jahren vermisst - und das offensichtlich am allermeisten von seiner Familie, seinen Freunden und seinen Fans. Einige der Küblböck-Anhänger wollen ihre Hoffnung nicht aufgeben. Ihr Daniel könnte ihrer Ansicht nach, noch am Leben sein. Doch am Mittwoch, den 30. September 2020 lief die Frist ab. Bis dahin hätte sich Daniel beim Amtsgericht in Passau melden müssen. Ansonsten drohte Daniel die Todeserklärung. Müssen seine Fans jetzt der Wahrheit ins Auge blicken?

Das Schiff, von dem DSDS-Star Daniel Küblböck von Bord ging: Die AIDAluna.

DSDS: Reise in den Tod? Fremde stellt einen Antrag

Im September 2018 startete die Aida Luna von Hamburg nach New York. Mit am Board DSDS-Star Daniel Küblböck. Doch dieser kam in der „Stadt der Träume“ niemals an. War es die Reise in seinen Tod? Davon gehen zumindest Ermittler aus. Fans hingegen beobachten seit seinem Verschwinden jedes Anzeichen, was auf das Überleben von dem DSDS-Sänger hindeuten könnte.

Daniel Küblböck im Jahr 2018 - nur wenige Monate vor seinem Verschwinden.

Auch Papa Günther Küblböck (55) kann seinen Sohn nicht loslassen und will die Todesrklärung verhindern. Der Antrag wurde nach seinen Erzählungen von einer fremden Person gestellt, die mit Daniel nur entfernt was zu tun hatte, gestellt. Diese fremde Person ist Silke L., die ehemalige Assistentin von Daniel Küblböck. Wieso sie den Antrag stellte, ist bislang unklar.

DSDS: Daniel Küblböck wird noch nicht für tot erklärt

Daniel Küblböck wurde 2003 durch die RTL-Castingshow DSDS bekannt. Ganz besonders fiel der junge Mann schon damals durch seinen schrillen Kleidungsstil auf. Diesen änderte „der Paradiesvoel“, wie die Bild ihn betitelte, im Laufe der Jahre immer wieder. Mal präsentierte der DSDS-Star sich im schicken Businessoutfit, mal mit Hemd und Brille oder auch mal kunterbunt. Auch auf der Aida durchlief Daniel scheinbar eine Typ-Veränderung. Doch diese sollte anders als die bisherigen sein. Der „You Drive Me Crazy“-Sänger machte seine Veränderung auf einem Instagram öffentlich und zeigte sich mit Frauenkleidung. Vor der Küste Kanadas am Labradorsee soll der DSDS-Sänger dann über Bord gegangen sein.

Trotz Antrag und keinen Lebenszeichen, ist Daniel Küblböck noch nicht für tot erklärt worden. Der Grund: Die Todeserklärung erfolgt nicht automatisch mit Fristende. Das Gericht prüft noch, ob es Hinweise gibt. Wie lange das dauern kann, ist unklar.

Mehr über DSDS und Stars gibt es auf den Themenseiten

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depression leiden, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110222. Hilfe bietet auch der Krisendienst Frankfurt unter 069-611375. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.bsf-frankfurt.de.

Rubriklistenbild: © Henning Kaiser, dpa/ Armin_Weigel, dpa/ Carsten Rehder, dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare