Ehemalige Freundinnen

Dschungelcamp: Kandidatin wegen Désirée Nick aus Dschungelshow geworfen

Nina Queer bezeichnet sich selbst als „Hitler-Transe“ und wird deshalb aus dem Dschungelcamp geschmissen. Doch was hat Désirée Nick damit zu tun?

Köln - Schon vor dem Start des diesjährigen Dschungelcamps kommt es zum ersten Eklat. Denn eigentlich sollte Nina Queer (35) am 15. Januar Teil der Dschungel-Ersatzshow (so kostenlos bei TVNOW streamen) werden. Doch nun wird „Kampf der Realitystars“-Teilnehmer Sam Dylan (28) ihren Platz einnehmen. Grund sind angeblich antisemitische Äußerungen - könnte in Wahrheit aber Désirée Nick (64) Schuld am Rauswurf der Travestiekünstlerin sein?

Ich bin ein Star – Die große Dschungelshow (RTL): Nina Queer

Nina Queer wird aus dem Dschungelcamp geworfen - bevor es überhaupt startet

„Vor dem Hintergrund aktueller Diskussionen und unserer Haltung, jegliche Form von Antisemitismus und Rassismus klar zu verurteilen, können und wollen wir jemanden, der sich selbst ‚Hitler-Transe‘ nennt, keine Plattform in einer Unterhaltungssendung bieten“, erklärt RTL die Entscheidung kurz vor der ersten Dschungelcamp-Folge am 15. Januar (alle Sendetermine 2021 im Überblick). Dieses Vorgehen sei gerade nach dem Vorfall rund um Michael Wendler (48) und DSDS „konsequent“.

Nina Queer macht antisemitische Äußerungen - und darf deswegen nicht ins Dschungelcamp

Nach einem gewalttätigen und homophoben Angriff auf Facebook, hatte Nina Queer 2019 die Abschiebung der ausländischen Täter gefordert. Zwar bedauerte die Dragqueen (mit bürgerlichem Namen Daniel Wegscheider) im nachhinein ihre emotionale Wortwahl, solche Angriffe wolle sie trotzdem niemals akzeptieren. Wer damit ein Problem habe, dürfe sie gern „Hitler-Transe“ nennen. Und auch wenn es sich um eine bewusst überspitzte, satirische Aussage handelte, sorgte dieser eine Satz für Aufruhr.

„Wer öffentlich solche Begrifflichkeiten wählt, ob als bloße Provokation gedacht oder nicht, dem wollen wir konsequenterweise keine Bühne bieten.“, so RTL-Geschäftsführer Jörg Graf. Doch woher der plötzliche Sinneswandel? Immerhin passierte der Vorfall vor gut 1,5 Jahren.

Wenn aus Freundinnen Feindinnen werden: Désriée Nick sorgte für den Rauswurf Nina Queers aus dem Dschungelcamp

Nina Queer doch nicht im Dschungelcamp - das hat Désirée Nick damit zu tun

Einst waren Désirée Nick und die Ex-Dschungelcamp-Kandidatin beste Freundinnen, doch das änderte sich im November vergangenen Jahres schlagartig, als Nina Queer dem TV-Star die Freundschaft kündigte. Nach Bekanntmachung der diesjährigen Dschungelcamp-Teilnehmer machte Désirée Nick sich dann dafür stark, dass Nina Queer nicht als Kandidatin zugelassen wird. Auf Instagram bezeichnete sie ihre ehemalige Freundin als Rassistin und erreichte damit letztendlich ihr Ziel: Die Dragqueen wird beim Dschungelcamp durch Sam Dylan (alle Teilnehmer im Überblick) ersetzt.

Désirée Nick freut sich auf Instagram über ihren „Erfolg“

Nach den Faux-Pas die sich RTL in der Vergangenheit mit Xavier Naidoo (49) und Michael Wendler unterliefen, scheint sich der Sender nun deutlich von Antisemitismus und Rassismus in jeglicher Form distanzieren zu wollen.

Im Interview mit Bild.de äußert sich Nina Queer zu der Situation: „Ich habe einen Witz gemacht. Ob der gut – oder schlecht ist, sei dahingestellt. Er macht mich aber nicht zur Antisemitin und Rassistin. Dagegen werde ich mich wehren.“ Von der Entscheidung des Senders sei die 35-Jährige enttäuscht - auch weil niemand sich die Mühe gemacht habe, mit ihr darüber zu sprechen oder gründlich zu recherchieren. Fest steht jedenfalls: Nina Queer wird nicht Teil der diesjährigen Dschungel-Ersatzshow.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare