Das Abnehm-Format im Überblick 

‚The Biggest Loser‘: Alles über die Abnehm-Show bei Sat.1

Moderatorin Christine Theiss sowie Coach und Sportpädagoge Ramin Abdin von „The Biggest Loser“
+
Die Abnehm-Show „The Biggest Loser“ wird auf Sat.1 ausgestrahlt

‚The Biggest Loser‘: Das TV-Format zum Abnehmen bringt die Teilnehmer an die Grenzen ihres Gewichts und ihrer Willenskraft

  • Bei ‚The Biggest Loser‘ kämpfen seit 2009 jedes Jahr mehrere übergewichtige Kandidaten gegeneinander und gegen ihre Kilos
  • Der Kandidat, der mit Sport und Diät die meisten Kilos verliert, ist Sieger der Staffel.
  • Mittlerweile kann die Show auf 3 Sender, 12 Staffeln und tausende von verlorenen Kilos zurückblicken.

Die TV-Show ‚The Biggest Loser‘ begeistert das Fernseh-Publikum bereits seit 2009. Darin treten übergewichtige Menschen in einem Abnehm-Wettkampf über mehrere Wochen gegeneinander an und versuchen, so viele Kilos wie möglich durch angeleitete Diäten und extreme Sport-Herausforderungen zu verlieren. Das TV-Format stammt ursprünglich aus den USA und wird dort vom Sender NBC ausgestrahlt. Insgesamt wurde ‚The Biggest Loser‘ in über 20 Ländern nachgedreht. Der Name bedeutete übersetzt „Der größte Verlierer“, ist aber keine Beleidigung an die Teilnehmer, sondern bezieht sich auf den Gewichtsverlust der Teilnehmer. Wer die meisten Kilos liegen lässt gewinnt.

Das Programm folgt einfachen, aber effektiven Diät-Regeln: Vor jeder Mahlzeit Wasser trinken, keine Süßgetränke mehr, Proteine zu jeder Mahlzeit essen, keine Kohlenhydrate und wenig Ballaststoffe, dafür Früchte essen. Kein Zucker und Süßstoff mehr, keine Kartoffeln oder Fast Food essen, ein veganer Tag in der Woche und mindestens zehn Mal die Woche selbst kochen.

‚The Biggest Loser‘: Das Show-Konzept

Das Konzept von ‚The Biggest Loser‘ ist recht simple – Abnehmen was das Zeug hält. Durch sportliche Herausforderungen und einen strengen Diätplan werden mit Menschen mit extremem Übergewicht innerhalb von mehreren Wochen darauf ausgerichtet, möglichst viel Gewicht zu verlieren. Wettspiele können dem jeweiligen Gewinner darüber hinaus Vorteile beim regelmäßigen Wiegen sichern. In Staffel 1 traten die Teilnehmer in diesem Wettstreit einzeln gegeneinander an, ab der zweiten Staffel in Paaren, in den späteren Folgen dann wieder als Einzelkämpfer. Der Teilnehmer, der am Ende prozentual nach seinem Ausgangsgewicht berechnet die meisten Kilos verloren hat, gewinnt die Staffel und darüber hinaus ein Preisgeld.

Insgesamt gab es von ‚The Biggest Loser‘ von 2009 bis 2020 bereits zwölf Staffeln, wovon die erste in Budapest, die zweite auf Mallorca und die dritte im österreichischen Ischgl gedreht wurde. 2012 bis 2019 fanden die Dreharbeite für die Show in Andalusien in Spanien statt und 2020 wurde zum ersten Mal auf der griechischen Insel Naxos gedreht. Während die ersten drei Staffeln mit Katarina Witt und Regina Halmich noch kurzzeitige Moderatoren hatte, ist seit 2012 Christine Theiss fester Bestandteil des Programms. Als Coaches waren in den Staffeln schon Professionelle aus verschiedenen Bereichen dabei, wie der Kickboxer Ramin Abtin oder der Choreograph Detlef Soost. Auch ein Arzt oder eine Ärztin unterstützt das Coaching-Team jedes Jahr. Als Coaches haben mittlerweile Nele Sehrt, Wojtek Vetter, Jola Jaromin, Silke Kayadelen, Andreas Büdeker, Christine Tabacu, Bineta Coulibaly, Nunzio Esposito, Mareike Spaleck, Victor Lorenzo da, Dr. Christian Westerkamp und Petra Arvela mitgewirkt.

‚The Biggest Loser‘: Alle 12 Staffeln

Die erste Staffel von ‚The Biggest Loser‘ wurde noch auf ProSieben ausgestrahlt und sah die einzelnen Teilnehmer als Einzelpersonen gegeneinander antreten. Sieger Enrico verlor mit 96,6kg 50,4% seines Ausgangsgewichtes und konnte einen Geldpreis von 100.000 Euro mit nach Hause nehmen. Die zweite und dritte Staffel folgte dem Motto ‚Abspecken im Doppelpack‘, nach dem die Kandidaten in Zweierpaaren antraten. Sieger waren Heino, der 60,4kg, also 40,8 % seines Ausganggewichtes abnahm, in Staffel 2 und Carlo in Staffel 3, der 59kg und somit 40,5% abnahm. Beide bekamen eine Siegerprämie von 25.000 Euro. Die vierte Staffel gewann Jack Handl mit 66,1kg und somit 46,5% Gewicht weniger auf der Waage. Er nahm 50.000 Euro mit nach Hause, ebenso wie die Sieger der nachfolgenden Staffeln. Staffel 5 entschied Paride mit einem Gewichtsverlust von 63 kg, also 49,9%, für sich, die sechste Staffel gewann Marc durch einen Verlust von 86,3kg, was 46,9% seines Ausgangsgewichtes entsprach. In der siebten Staffel traten zunächst erst die Männer gegen die Frauen an. Von den 16 Teilnehmern siegte Stefan mit 65,4kg weniger auf den Rippen, 45,7% seines vorherigen Gewichtes. Staffel 8 sah insgesamt 20 Kandidaten partizipieren, die in zwei verschiedene Lager eingeteilt wurden. Die einen zehn trainierten auf einem Zeltplatz mit herkömmlichen Mitteln, die anderen zehn in einer modernen Hotelanlage mit Fitness-Bereich. Kandidat Ali holte sich das Preisgeld und den Sieg durch einen Verlust von 86,4kg, einem prozentualen Verlust von 49,7%. Die neunte Staffel entschied zum ersten Mal eine Frau für sich. Kandidatin Alexandra verlor 53kg, was 51,5% ihres Ausgangsgewichtes entsprach. Staffel 10 gewann Teilnehmer Saki und Staffel 11 war im Jahr 2019 die Jubiläumsstaffel nach zehn Jahren des Formats. Diese Staffel gewann Mario, nachdem er 101,4kg, etwa 51,7% seines Ausgangsgewichtes verloren hatte. Die zwölfte Staffel entschied Kandidat Daniel für sich, der mit 51% einen Gewichtsverlust von 104kg erreichte.

Einschaltquoten und Erfolg von ‚The Biggest Loser‘

Für insgesamt zwölf Staffeln hatte ‚The Biggest Loser‘ mittlerweile drei verschiedene Sender, die das Format ausgestrahlt haben. Die erste Staffel, die sieben Folgen hatte, lief noch donnerstags und samstags bei ProSieben und konnte eine durchschnittliche Einschaltquote von 1,71 Millionen Zuschauern verzeichnen. Die Staffeln 2 und 3 hingegen wurde von kabel eins ausgestrahlt, waren aber nicht so erfolgreich wie der Vorgänger. Tatsächlich schalteten pro Folge, die Dienstagabend lief, nur etwa 1,27 und 1,35 Millionen Zuschauer ein. Seit der vierten Staffel von 2012 ist das Format bei Sat.1 zu Hause und wurde dort wieder erfolgreicher und beim Publikum besser angenommen. Die Staffeln 6 und 7 fanden ihren Sendeplatz am Mittwochabend und verzeichneten etwa 1,72 Millionen Zuschauer, die anderen Staffeln, die immer zwischen elf und 13 Folgen hatten, liefen sonntags und es schalteten dafür im Durchschnitt 1,78 bis 2,28 Millionen Zuschauer ein.

So beliebt das Format im TV auch ist und so beeindruckend die Kilozahlen auch sind, die bei den Kandidaten reihenweise purzeln – dieser Effekt ist offenbar nicht von langer Dauer. Tatsächlich bewies eine Studie im Jahr 2016, dass bei den meisten ‚The Biggest Loser‘-Kandidaten bereits nach der Show der JoJo-Effekt einsetzt. Sie nehmen also wieder zu. Der Grund dafür soll der geringere Energiebedarf sein, der einerseits mit dem zunehmenden Alter einhergeht (die Kandidaten wurden für die Studie sechs Jahre lang beobachtet), andererseits mit der alltäglichen Lebensweise, die sich teilweise stark von dem sportlichen Boot-Camp unterscheidet, dass die Teilnehmer in der TV-Show durchlaufen müssen. Bei geringerem Energiebedarf setzen auch mehr der verzehrten Kilos an und so entsteht bei vielen Kandidaten ein JoJo-Effekt.

‚The Biggest Loser‘: Ableger in Deutschland

‚The Biggest Loser‘ gibt es in Deutschland nicht nur einmal, sondern gleich in drei verschiedenen Ausführungen. 2013 wurde auf Sat.1 eine Staffel von ‚Big Stars – Promis specken ab gedreht, in der berühmte Persönlichkeiten mit etwas mehr Leibesfülle gegeneinander im Abnehm-Wettkampf antraten. Teilnehmer waren unter anderem Iris Klein, Patricia Blanco und Costa Cordalis. Moderiert wurde das Format von Ruth Moschner. Am Ende entschied sich der Sender dann aber doch dagegen, das Format ins Programm aufzunehmen und auszustrahlen. Es wurden auch keine weiteren Staffeln produziert.

Besser lief es dagegen für ‚The Biggest Loser – Teens‘. Der Ableger kam im Jahr 2014 zumindest tatsächlich ins TV und darin versuchten in diesem Fall jüngere Kandidaten, die im Alter zwischen 16 und 20 Jahren waren, ihre Pfunde zu verlieren. Wie auch das deutsche Originalformat wurde die Show von Christine Theiss moderiert und in Andalusien gedreht. Um die Sache vor allem für die jungen Leute etwas interessanter zu gestalten, fungierte in der Teens-Ausgabe noch der berühmte Choreograph Detlef Soost als Extra-Coach. Sieger wurde Erfan aus Hannover, der insgesamt 59,1kg abnahm. Durchschnittlich sahen sich 1,35 Millionen Menschen die einzelnen Shows der Teenager-Staffel an.

‚The Biggest Loser‘ in den sozialen Medien

Auch auf den sozialen Medien ist das Format vertreten. Auf Instagram hält es zum Beispiel die Fans und Zuschauer der Show während der Staffeln über die neusten abgenommenen Kilozahlen und andere Informationen vor und hinter den Kulissen auf dem Laufenden. Auch zwischen den Staffeln werden ab und an Beiträge gepostet. Nach der Finalshow im Jahr 2020 postete der Kanal zum Beispiel ein Video, in dem die Kandidaten von ‚The Biggest Loser 2020‘ neuen Bewerbern in der Show Tipps und gute Wünsche mit auf den Weg gaben.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare