Transatlantischer Streit

Hauen und Stechen um US-Zölle geht weiter

Hauen und Stechen um US-Zölle geht weiter
Thyssenkrupp auf Kurs zur Stahlfusion mit Tata
Thyssenkrupp auf Kurs zur Stahlfusion mit Tata

Einigung in der Stahlbranche: 3,7 Prozent mehr Geld

Einigung in der Stahlbranche: 3,7 Prozent mehr Geld

Stahl-Tarifverhandlungen gehen in die in vierte Runde

Stahl-Tarifverhandlungen gehen in die in vierte Runde

Neuer Thyssenkrupp-Chef drückt aufs Tempo

Neuer Thyssenkrupp-Chef drückt aufs Tempo

Stahl-Warnstreiks gehen in die zweite Woche

Stahl-Warnstreiks gehen in die zweite Woche

Wollen mehr Urlaubsgeld

3000 Stahlkocher legen die Arbeit nieder

Hannover (dpa) - Im Tarifkonflikt der nordwestdeutschen Stahlindustrie haben rund 3000 Beschäftigte in Niedersachsen die Arbeit vorübergehend niedergelegt.
3000 Stahlkocher legen die Arbeit nieder

6 Prozent mehr gefordert

1400 Stahlkocher legen die Arbeit nieder

Im Stahl-Tarifkonflikt lässt die IG Metall nicht locker: Vor der für den 18. Februar angesetzten vierten Verhandlungsrunde will die Gewerkschaft nahezu täglich zu Warnstreiks aufrufen.
1400 Stahlkocher legen die Arbeit nieder

Gespräche ohne Ergebnis

Erste Warnstreiks im Stahl-Tarifkonflikt

Verhandlungen, die bereits nach nur 15 Minuten wieder abgebrochen werden, und heftige Vorwürfe von beiden Seiten. Im Tarifkonflikt der nordwestdeutschen Stahlindustrie wird nicht nur der der Ton rauer.
Erste Warnstreiks im Stahl-Tarifkonflikt

Festgefahrener Tarifkonflikt

IG Metall ruft zu Warnstreiks in der Stahlindustrie auf

IG Metall ruft zu Warnstreiks in der Stahlindustrie auf

"Getrennt sind wir stärker"

Thyssenkrupp-Chef wirbt für Aufspaltung

Aus einem Thyssenkrupp sollen zwei Thyssenkrupp werden. Mit dieser Radikalkur will der neue Konzernchef Guido Kerkhoff den kriselnden Konzern wieder in die Erfolgsspur bringen. Nicht alle Aktionäre sind überzeugt.
Thyssenkrupp-Chef wirbt für Aufspaltung

Stahlsparte

Thyssenkrupp-Chef: Folgen des Brexits wären beherrschbar

Führungskrise, Stahlfuison, Aufspaltung, anstehender Brexit - bei Thyssenkrupp ist lange keine Ruhe eingekehrt. Konzernchef Guido Kerkhoff hat viele Entscheidungen getroffen - nicht alle waren richtig.
Thyssenkrupp-Chef: Folgen des Brexits wären beherrschbar

Preisbestandteile abgesprochen

Millionenbußgeld gegen Stahlhersteller Georgsmarienhütte

Bonn/Georgsmarienhütte (dpa) - Das Bundeskartellamt hat gegen den Edelstahlhersteller Georgsmarienhütte wegen verbotener Preisabsprachen ein Bußgeld von 85 Millionen Euro verhängt.
Millionenbußgeld gegen Stahlhersteller Georgsmarienhütte

Bilanz für 2018

Baustelle mit Altlasten: Thyssenkrupp-Chef will aufräumen

Baustelle mit Altlasten: Thyssenkrupp-Chef will aufräumen

Flachstahlgeschäft

Salzgitter kommt besser voran als erwartet

Salzgitter (dpa) - Der Stahlkonzern Salzgitter hat in den ersten neun Monaten von einem weiter florierenden Flachstahlgeschäft in Europa profitiert. Gleichzeitig zeigten die seit Mitte Juli umgesetzten EU-Schutzmaßnahmen gegen steigende Stahlimporte Wirkung, auch Kosteneinsparungen wirkten sich positiv aus.
Salzgitter kommt besser voran als erwartet

Risiken wegen Kartellverfahren

Thyssenkrupp erwartet wegen Kartellverfahren weniger Gewinn

Essen (dpa) - Der Industriekonzern Thyssenkrupp rechnet wegen Risiken aus einem Kartellverfahren im Geschäftsjahr 2017/2018 kaum noch mit Gewinn. Es sei lediglich ein Überschuss von 0,1 Milliarden Euro zu erwarten, teilte der Konzern am Donnerstagabend in Essen mit.
Thyssenkrupp erwartet wegen Kartellverfahren weniger Gewinn

EU-Wettbewerbshüter

Brüssel hat bei Thyssenkrupp-Tata-Fusion Bedenken

Mit der geplanten Aufteilung von Thyssenkrupp in zwei unabhängige Teile will der Konzern seine Zukunftsfähigkeit sichern. Doch nun gibt es grundlegende Bedenken gegen die Pläne aus Brüssel.
Brüssel hat bei Thyssenkrupp-Tata-Fusion Bedenken