Zwei Wochen vor der Wahl

Schulz: Merkel kann gern "in mein Kabinett eintreten"

Schulz: Merkel kann gern "in mein Kabinett eintreten"
Merkel beschwichtigt: EU ist handlungsfähig
Merkel beschwichtigt: EU ist handlungsfähig
EU-Gipfel im Schatten einer heiklen Personaldebatte
EU-Gipfel im Schatten einer heiklen Personaldebatte

Athen plant vorgezogene Tilgung von IWF-Krediten

Athen plant vorgezogene Tilgung von IWF-Krediten
Promis

Lagerfeld hinterlässt Lücke in internationaler Modewelt

Lagerfeld hinterlässt Lücke in internationaler Modewelt
#Welt

Deutschland will im Streit um Asowsches Meer schlichten

Deutschland will im Streit um Asowsches Meer schlichten

Polen, Ungarn, Rumänien: Unsichere Rechtslage

Polen, Ungarn, Rumänien: Unsichere Rechtslage

Gipfel in Brüssel

EU-Sanktionen gegen Russland werden verlängert

EU-Sanktionen gegen Russland werden verlängert

Freihandelsabkommen mit Kanada

Streit um Ceta-Abkommen: Juncker attackiert Kritiker
Streit um Ceta-Abkommen: Juncker attackiert Kritiker
#Welt

Tusk deutet Zugeständnisse an

Brexit-Verhandlungen: EU drückt aufs Tempo

Jetzt soll alles ganz schnell gehen: Bis Mitte Oktober will die EU "maximalen Fortschritt" bei den Austrittsverhandlungen mit London. Beide Seiten fordern von einander vor allem eines: Respekt.
Brexit-Verhandlungen: EU drückt aufs Tempo

Preisabsprachen

Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen Elektronik-Konzerne

Asus, Pioneer sowie Denon, Marantz und Philips haben jahrelang die Preise für Elektronikgeräte in Europa hochgehalten. Die EU-Wettbewerbshüter klopfen ihnen dafür auf die Finger. Verbraucher können aber auch noch auf Schadenersatz hoffen.
Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen Elektronik-Konzerne

Bankenaufsicht der EU

EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet

London (dpa) - Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: "Die Zeit für die erforderlichen Maßnahmen wird knapp."
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet

EU-Haushaltsplanung

Brüssel will 30 Milliarden aus EU-Budget gegen Finanzkrisen

Brüssel will 30 Milliarden aus EU-Budget gegen Finanzkrisen

Praktisch alle Waren zollfrei

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen

Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten Handel, sagen beide.
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen

Folge des VW-Abgasskandals

Brüssel will Verbrauchern künftig Sammelklagen ermöglichen

Der VW-Abgasskandal hat gezeigt, wie machtlos europäische Verbraucher im Kampf gegen Riesenkonzerne sind. Die EU-Kommission will das ändern - zumindest für künftige Fälle.
Brüssel will Verbrauchern künftig Sammelklagen ermöglichen

Nach Mord an Journalisten

Politische Krise in der Slowakei nach Journalistenmord

Der erste Journalistenmord der Slowakei bringt die bisher stabile Politik des Landes ins Wanken. Das Mordopfer hatte über mutmaßliche Verflechtungen der Politik mit Mafia-Gruppen recherchiert. Nun wurde der politische Druck für Innenminister Robert Kalinak zu viel.
Politische Krise in der Slowakei nach Journalistenmord

Sicherung der Gasversorgung

Bund gibt Milliardengarantie für Pipeline aus Aserbaidschan

Bund gibt Milliardengarantie für Pipeline aus Aserbaidschan

Breite Zustimmung

EU-Kommissar: Klimaschutz per Finanzmarktregulierung

Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission plant zusätzliche Regulierungen für den Finanzsektor, um damit "grüne" Investitionen zu fördern.
EU-Kommissar: Klimaschutz per Finanzmarktregulierung

Schwierige Themen

Gipfeltreffen in Brüssel: EU-Staaten suchen gemeinsame Linie

Der letzte EU-Gipfel in diesem Jahr sollte eigentlich ganz im Zeichen des Aufbruchs stehen. Doch ein seit Jahren ungelöster Streit sorgt bereits davor für schlechte Stimmung.
Gipfeltreffen in Brüssel: EU-Staaten suchen gemeinsame Linie

Atomabkommen von 2015

Iran will am Atomdeal festhalten - aber nicht um jeden Preis

Irans Führung hat der IAEA erneut versichert, dass sie am Atomabkommen festhalten wolle. Nur muss auch die UN-Atombehörde sich nicht von der Trump-Regierung unter Druck setzen lassen. Sonst kann Teheran auch anders.
Iran will am Atomdeal festhalten - aber nicht um jeden Preis