Die wahre Hauptstadt der Schweiz

Zürich: Alle Informationen über die Stadt

Blick über die Limmat in Zürich.
+
Zürich ist nicht nur die größte Stadt der Schweiz, sondern eine der lebenswertesten der Welt.

Zürich ist zwar nicht die offizielle Hauptstadt der Schweiz, aber definitiv die inoffizielle. Sie ist sowohl die größte, als auch die wirtschaftlich bedeutendste Stadt.

  • Mit knapp über 400.000 Einwohnern ist Zürich die größte Stadt der Schweiz.
  • Als Hauptsitz zahlreicher Großbanken und Versicherungen ist Zürich einer der wichtigsten Finanzplätze der Welt.
  • Mit dem größten Bahnhof und Flughafen des Landes ist die Stadt der wichtigste Verkehrsknotenpunkt der Schweiz.

Zürich ist zwar nicht die offizielle Hauptstadt der Schweiz, inoffiziell gebührt der Stadt dieser Titel jedoch sehr wohl. Mit knapp über 400.000 Einwohnern ist Zürich nämlich die größte Stadt der Eidgenossenschaft. Trotz ihrer im internationalen Vergleich relativ geringen Größe wird Zürich zum Kreis der Weltmetropolen gezählt. Dies hat die Stadt ihrer enormen wirtschaftlichen Bedeutung zu verdanken.

Als Sitz einiger der größten Banken und Versicherungen der Welt ist Zürich einer der bedeutendsten globalen Finanzplätze. Darüber hinaus ist sie der wichtigste Verkehrsknotenpunkt der Schweiz. Hier liegen der größte Flughafen und der größte Bahnhof des Landes. Nicht zuletzt ist Zürich auch die Geburtsstadt vieler weit über die Grenzen der Schweiz hinaus bekannter Persönlichkeiten.

Zürich: Die ältere Geschichte

Zürich existierte bereits als Turicum zu römischer Zeit. Obwohl es in Turicum eine Zollstation und ein Kastell gab, konnte die dazugehörige Siedlung noch nicht als Stadt bezeichnet werden. Erst im Frühmittelalter stieg Zürich in den Rang einer Stadt auf. Das frühmittelalterliche Zürich war eng mit dem Herzogtum Schwaben verbunden. Zwei der Kirchen und Wahrzeichen der Stadt, das Grossmünster und Fraumünster, stammen aus dieser Zeit.

Nach dem Zerfall der zentralen Gewalt im Herzogtum Schwaben konnte sich Zürich den Status der Reichsunmittelbarkeit sichern. 1262 wurde die Reichsfreiheit der Zürcher Bürgerschaft ausdrücklich bestätigt. Endgültig unabhängig von der Hoheit des Kaisers des Heiligen Römischen Reiches wurde Zürich jedoch erst 1648. Ab dem 14. Jahrhundert wurden die Geschicke der Stadt gemeinsam durch den Stadtadel und die Zünfte geleitet. 1351 schloss sich die Stadt der schweizerischen Eidgenossenschaft an.

Zürich: Die jüngere Geschichte

Der wohl bis heute wichtigste Beitrag der Stadt zur Weltgeschichte war die Reformation von Zwingli. Unter seiner Führung entstand hier eine der ersten deutschen Bibelübersetzungen und Zürich entwickelte sich zum sogenannten „reformierten Rom an der Limmat“. Im 16. Jahrhundert wurde Zürich zu einem Fluchtpunkt für viele evangelische Glaubensflüchtlinge aus ganz Europa. Diese trugen maßgeblich zum wirtschaftlichen Gedeihen der Stadt in den kommenden Jahrhunderten bei.

Durch den Einmarsch der Franzosen Anfang des 19. Jahrhunderts ging die freie Republik der Stadt unter und Zürich wurde mit dem Umland zum neuen Kanton Zürich verschmolzen. Im 18. und 19. Jahrhundert entwickelte sich Zürich zum wirtschaftlichen Zentrum der Schweiz. Seitdem haben zahlreiche Banken und Versicherungen hier ihren Sitz.

Erst Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Zürich von einer Klein- zu einer Großstadt. Durch die Neutralität der Schweiz im Ersten und im Zweiten Weltkrieg blieb die Stadt von Kriegszerstörungen verschont und gehört heute zu den Orten Europas mit den am besten historisch erhaltenen Altstädten.

Zürich: Bevölkerungsentwicklung

Zürich war über den längsten Zeitraum seiner Geschichte eine Kleinstadt. Noch im Jahre 1890 hatte die heute größte Stadt der Schweiz weniger als 30.000 Einwohner. Erst Ende des 19. Jahrhunderts nahm die Einwohnerzahl der Stadt stark zu. 1893 überschritt Zürich die Marke von 100.000 Einwohnern und wurde damit zur Großstadt.

Das Bevölkerungswachstum von Zürich setzte sich während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kontinuierlich fort, um Mitte der 1960er-Jahre einen Höchststand zu erreichen. Im Jahre 1965 zählte die Stadt rund 450.000 Einwohner. In den darauffolgenden Jahrzehnten sank die Einwohnerzahl Zürichs wieder signifikant und erreichte zur Jahrtausendwende mit circa 350.000 Einwohnern einen neuen Tiefststand. Zürich hat gegenwärtig rund 420.000 Einwohner. Auch das Umland Zürichs ist sehr dicht besiedelt, weshalb die Agglomeration der Stadt rund 1,2 Millionen Menschen zählt.

Rund ein Drittel der Bevölkerung stammt nicht aus der Schweiz. Die größten nicht-schweizerischen Bevölkerungsgruppen sind Deutsche, Italiener, Portugiesen, Spanier, Österreicher und Franzosen. Mit einer Einwohnerdichte von circa 4.500 Einwohner pro Quadratkilometer zählt Zürich zu den am dichtesten besiedelten Großstädten Europas.

Zürich: Stadtentwicklung

Zürich zählt aufgrund seiner wirtschaftlichen Stärke zu den sich am dynamischsten entwickelnden Kantonen der Schweiz. Prognosen gehen davon aus, dass die Stadt innerhalb der nächsten 15 Jahre eine Einwohnerzahl von 500.000 überschreitet. Grund für den starken Zuzug und die schnelle Entwicklung sind die große wirtschaftliche Dynamik der Stadt und die Tatsache, dass Zürich zu den lebenswertesten Städten der Welt gehört.

Wegen seiner relativ beengten Lage zwischen dem Zürichsee und dem umliegenden Hügelland ist Bauland ein sehr knappes Gut in der größten Stadt der Schweiz. Dementsprechend wird in der Stadt seit vielen Jahren die bestehende Bausubstanz stark verdichtet, um vor allem neuen Wohnraum zu schaffen. Eines der größten Bauprojekte in Zürich ist die sogenannte „Europaallee“, bei der ein fast acht Hektar großes Areal am Hauptbahnhof neu gestaltet wurde. Hier entstehen bis Ende 2020 zahlreiche neue Wohnungen, Büros, Geschäfte, Restaurants und Bildungseinrichtungen.

Zürich: Industrie

Zürich ist das unumstrittene Wirtschaftszentrum der Schweiz. Trotz seiner relativ geringen Einwohnerzahl wird Zürich aufgrund seiner hohen internationalen wirtschaftlichen Bedeutung zu den Weltstädten gezählt.

Die mit Abstand größte Rolle im Wirtschaftsgeschehen der Stadt spielt der Finanzdienstleistungssektor. Zürich ist eines der bedeutendsten Banken- und Versicherungszentren der Welt. Hier haben die Großbanken Credit Suisse und UBS, der weltweit größte Vermögensverwalter, ihren Sitz. Zudem sind in Zürich die Schweizerische Nationalbank, die Zürcher Kantonalbank, die traditionsreiche Privatbank Julius Bär, zahlreiche kleinere Bankinstitute und über 100 Auslandsbanken beheimatet. Mit der Rückversicherung Swiss Re, der Lebensversicherung Swiss Life und der Zurich Insurance Group ist Zürich ist auch das weltweit drittgrößte Zentrum der Versicherungswirtschaft.

Zürich ist jedoch auch ein bedeutender High-Tech Standort. IBM hat hier ein großes Forschungslabor und der Suchmaschinengigant Google betreibt in der Stadt sein europäisches Forschungszentrum. Auch der führende Elektrotechnikkonzern ABB hat seinen Hauptsitz in Zürich. Weitere wichtige Unternehmen der Stadt sind der größte Schweizer Einzelhandelskonzern Migros und der weltgrößte Schokoladenproduzent Barry Callebaut.

Zürich: Berühmte Einwohner

Zürich ist die Heimatstadt einer ganzen Reihe von Persönlichkeiten, die weit über die Grenzen der Stadt und der Schweiz hinaus berühmt sind. Die Stadt ist der Geburtsort zweier Schauspieler, die vor allem in Deutschland größte Bekanntheit erlangten: Mario Adorf und Bruno Ganz (78, † 2019). Adorf, der in Filmen wie „Die Blechtrommel“, „Kir Royal“, Momo“ und „Rossini“ mitspielte, wurde 1930 in Zürich geboren. Der Schauspieler Ganz, der vor allem mit seinem Rollen in „Der Himmel über Berlin“ und „Der Untergang“ berühmt wurde, kam hier 1941 zur Welt.

Mit Johann Heinrich Pestalozzi (81, † 1827) ist auch einer der weltweit bekanntesten Pädagogen ein Sohn der Stadt Zürich. Der Vater der modernen Volksschule erblickte im Jahre 1746 hier das Licht der Welt. Auch zwei der bekanntesten Schweizer Schriftsteller stammen aus Zürich: Gottfried Keller (71, † 1890) und Max Frisch (80, † 1991). Keller, der Autor des bekannten Werkes „Kleider machen Leute“, wurde 1819 in der Stadt an der Limmat geboren.

Zürich: Verkehrsanbindung

Gemeinsam mit Basel ist Zürich der wichtigste Verkehrsknoten der Schweiz. Vor allem im Flug- und Schienenverkehr gehört die Stadt zu den wichtigsten Drehkreuzen Zentraleuropas. Mit über 30 Millionen Passagieren pro Jahr zählt der Flughafen Zürich-Kloten zu den 15 größten Airports Europas. Von Zürich bestehen zahlreiche Flüge in alle Staaten Europas und nach Übersee.

Zürich ist auch der zentrale Knotenpunkt des Schweizer Autobahnnetzes. Hier treffen folgende Autobahnen aufeinander, die über Google Maps von oben betrachtet werden können:

  • A1: Nach Bern und Genf im Westen und nach Winterthur und St. Gallen im Osten
  • A3: Nach Basel im Westen und nach Chur im Osten
  • A4: Nach Luzern im Süden und nach Schaffhausen im Norden
  • A51: Zum Flughafen Zürich

Der Hauptbahnhof Zürich ist der größte und wichtigste Bahnhof des Landes. Von hier aus verkehren rund 900 Verbindungen täglich in alle Landesteile der Schweiz und in die benachbarten Staaten Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich. Nicht zuletzt hat Zürich aufgrund seiner Lage am Zürichsee auch eine Schifffahrt, die die Stadt mit allen wichtigen Gemeinden am Ufer des Sees verbindet.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare